Forum: Politik
SPD und Linke: Zusammenlegung jetzt!
picture alliance / Andreas Arnol

Die Zeit ist reif: Eine Fusion der SPD und der Linken würde die progressiven Kräfte des Landes bündeln und ihnen ein klares Profil geben.

Seite 30 von 31
brotherandrew 12.06.2019, 10:38
290. Das ...

Zitat von redwed11
Aber Ihr Versuch die Schulden allein der SPD anzukreiden geht völlig an den Realitäten vorbei.
... habe ich nicht versucht. Sie lügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 12.06.2019, 10:53
291.

Zitat von Leser_01
Gab es bereits im Jahre 1946. Das Ergebnis hieß Sozialistische Einheitspartei Deutschlands.
Zitat aus dem Kommentar von Herrn Kuzmany:

"Und selbstverständlich würde sich auch schnell jemand finden, der sich entblödet, ein Zusammengehen von SPD und Linker mit der Zwangsvereinigung der SPD mit der KPD in der Sowjetischen Besatzungszone 1946 gleichzusetzen. "

Und das gleich im ersten User-Kommentar. Bravo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry_buscafusco 12.06.2019, 12:33
292. SPD und Linke Zusammenlegung jetzt!

Passend zur "Sozialdemokratischen Einheitspartei Deutschlands kurz SED" passt dann auch noch die größte Geheimdienstzentrale der Welt (Stasi lässt grüßen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 12.06.2019, 13:07
293. Assoziationen

Die SPD mit der LINKEN zu vereinigen, ist ungefähr so wirkungsvoll wie die Veranstaltung von Olympischen Spielen 2036 in Berlin.
Beides weckt sehr unangenehme historische Assoziationen. Nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 12.06.2019, 13:48
294.

Zitat von lab61
Zitat aus dem Kommentar von Herrn Kuzmany: "Und selbstverständlich würde sich auch schnell jemand finden, der sich entblödet, ein Zusammengehen von SPD und Linker mit der Zwangsvereinigung der SPD mit der KPD in der Sowjetischen Besatzungszone 1946 gleichzusetzen. " Und das gleich im ersten User-Kommentar. Bravo.
Der Autor hat diese pampige Redewendung verwendet, weil er auf der historisch korrekten Sachebene den Verweis auf diese Tatsache nicht entkräften kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 12.06.2019, 16:25
295. Außen und innen

Zitat von k70-ingo
Der Autor hat diese pampige Redewendung verwendet, weil er auf der historisch korrekten Sachebene den Verweis auf diese Tatsache nicht entkräften kann.
Der Impuls der damaligen Vereinigung soll aber doch von außen gekommen sein, also quasi von Stalin. Von der SPD ging das jedenfalls nicht aus, so viel steht fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 12.06.2019, 17:29
296. Unfug!

Zitat von rennflosse
Der Impuls der damaligen Vereinigung soll aber doch von außen gekommen sein, also quasi von Stalin. Von der SPD ging das jedenfalls nicht aus, so viel steht fest.
Der Impuls zur Vereinigung von KPD und SPD kam von den Lagerkomitees, vom gemeinsamen Widerstand in den KZs.
Und die Stimmungslage war für eine solche vereinigung, sowaohl in den drei Westzonen, als auch in der Ostzone. Natürlich gab es nirgends eine 100%-zustimmung.
In den Westzonen, das steht historisch fest, haben die West-Alliierten die vereinigung verdeckt bekämpft, unter Führung des Britischen Geheimdienstes. Das ging dann vor allem über gewährte und verweigerte Passierscheine. es gab ja keine Reisfreiheit, in keiner Zone!
Die Amerikaner haben dann in ihren Bereichen angefangen, KPD-Mitglieder per Befehl aus den neuen Kommunalverwaltungen zu entfernen.
Stalin hatte übrigens, historisvjh belegt, gar nichts gegen ein einiges Deutschland. Unter der Voraussetzung, dass es demilitarisiert und neutral bleibt, Siehe Österreich...
Die Spaltung wurde vom Westen. bewusst und Zugegebenermaßen. Einfach mal bei Adenauer nachgucken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 12.06.2019, 18:16
297. Bald 100 Jahre zu spät

Karl Marx sagte so schön, "„Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen.Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce." Lafontaine darf nun den gealterten Ledebour spielen. Doch welche Rolle bleibt für Cohn-Bendit übrig? Egal, 2019 ist die Diskussion eine Farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 12.06.2019, 21:42
298.

Zitat von wauz
Der Impuls zur Vereinigung von KPD und SPD kam von den Lagerkomitees, vom gemeinsamen Widerstand in den KZs. Und die Stimmungslage war für eine solche vereinigung, sowaohl in den drei Westzonen, als auch in der Ostzone. Natürlich gab es nirgends eine 100%-zustimmung. In den Westzonen, das steht historisch fest, haben die West-Alliierten die vereinigung verdeckt bekämpft, unter Führung des Britischen Geheimdienstes. Das ging dann vor allem über gewährte und verweigerte Passierscheine. es gab ja keine Reisfreiheit, in keiner Zone! Die Amerikaner haben dann in ihren Bereichen angefangen, KPD-Mitglieder per Befehl aus den neuen Kommunalverwaltungen zu entfernen. Stalin hatte übrigens, historisvjh belegt, gar nichts gegen ein einiges Deutschland. Unter der Voraussetzung, dass es demilitarisiert und neutral bleibt, Siehe Österreich... Die Spaltung wurde vom Westen. bewusst und Zugegebenermaßen. Einfach mal bei Adenauer nachgucken!
Die Art und Weise, in der Sie hier die historischen Tatsachen, etwa die Schicksale vieler Ost-Sozialdemokraten, die umgebracht, eingesperrt -ja, das Lager Buchenwald war 1946 noch weiter in Betrieb- oder nach Sibirien deportiert wurden, klittern, ist zutiefst abstoßend.

Ich entstamme einer alten SPD-Dynastie und bin daher in dem Thema ein wenig bewandert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 13.06.2019, 19:51
299. Diese Diskussion um ...

... die SPD und LINKE hinsichtlich ihrer Entstehung und
Geschichte zeigt eindeutig, wie schmal der politische
Verstand und Verantwortung des deutschen Durchschnitts-
bürgers ausgebildet ist. Und das ist schon sehr lange so
und scheinbar vor der Mitte des letzten Jahrhunderts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 31