Forum: Politik
SPD vor GroKo-Entscheidung: Die Demütigung
JEON/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Viele Genossen wollen keine neue GroKo - trotz guter Verhandlungsergebnisse bei der Sondierung. Die Ablehnung basiert nicht allein auf Fakten, sie ist auch und wohl vor allem eine Emotion.

Seite 11 von 17
Dengar 15.01.2018, 21:09
100. Es geht weiter

Der Berliner Landesvorstand hat mit 21:8 Stimmen die Ablehnung der Groko beschlossen.
https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/01/berliner-spd-gegen-groko.html

Beitrag melden
Andraax 15.01.2018, 21:14
101.

Zitat von lumpazivagabundus2017
nach England reicht, um zu sehen, was so eine Bürgerversicherung anrichtet. Zudem würden die Besserverdienden sich eben zusatzversichern und die alten Gräben wären wieder da, nur teurer für alle. Auf dem Mist der SPD wächst eben nur Mist. Das einzig Gute wäre nur,wenn Merkel endlich die Handtasche nimmt...das wäre mein größter Wunsch. Und KEIN neuer Gast, egal wie!!
Nochmal, das englische Gesundheitsystem hat NICHTS mit einer Bürgervesicherung zu tun!

Beitrag melden
Osservatore 15.01.2018, 21:15
102. Grokoer abräumen

Seeheimer und Netzwerker abräumen, in die Opposition gehen und massiv gegen Merkel und Co. opponieren. Das ist der richtige Weg einer runderneuerten SPD. Denn der schlimmste Alptraum von Merkel, den Neoliberalen und Neokonservativen ist eine unbotmäßige SPD, die ihnen kräftig gegen das Schienbein tritt und ihnen die Maske einer angeblich sozialdemokratisierte CDU von der scheinheiligen Visage reißt. Gell, Herr Kuzmany, da bekommen sie Angst, nicht wahr? Ihre neoliberalen Infantilisierungversuche der Groko-Gegner, Stichwort "Emotion", so nach dem Motto "störrisches Kind", sind einfach nur erbärmlich und antidemokratisch.

Beitrag melden
r.muck 15.01.2018, 21:15
103. Gute Verhandlungsergebnisse?

Für die SPD?

Wenn eine Partei von guten Verhandlungsergebnissen sprechen kann, ist es doch wohl die CSU!

Beitrag melden
hugahuga 15.01.2018, 21:19
104.

Zitat von Rohrbruch
Warum hört man von keinem einzigen Unionspolitiker, dass ihm die Inhaltsleere, das Ungenaue, das Aussitzen, das Blockieren, das Untertauchen und die Ideenlosigkeit seiner gesammelten Parteiführung die Hutschnur platzen lässt? Gelähmte Massen? Keine Ideale? Keine Ziele? Keine Visionen? Konservativ = Nichtstun = Idealzustand? Von keinem spürt man auch nur den Hauch eines Interesses an einen persönlichen Machtanspruchs. Alles verharrt in glanzloser, unaufgeregter Stille. So, als gäbe es überhaupt keine Parteibasis. Das ist vielmehr als tragisch: Das ist beängstigend! Und noch schlimmer finde ich, dass die Medien keinen Ansatzpunkt finden (oder finden wollen), um dieser Lethargie nachzugehen, um unbequeme Fragen zu stellen oder diesen Umstand wenigstens prominent zu thematisieren. Es passiert schlicht und ergreifend... NICHTS! Beim Vorstand, bei der Basis, bei den Medien. Einfach NICHTS! Dieses Bollwerk des kollektiven Dauerschlafs scheint das zu sein, was Politiker heutzutage beherrschen müssen, um Macht zu erhalten und zu behalten. Die Fähigkeit, das NICHTS zu verwalten. Mit Lethargie zum Erfolg. Ein tief verwurzeltes, gesellschaftliches Problem?
Mich wundert fast nichts mehr. Zumindest wundert mich nicht, dass die MSM - nicht alle aber die weitaus meisten - sich mit den Gegebenheiten abfinden. Will sagen, diese Medien sind nicht auf Bürgerseite, sondern auf der Seite der Reichen und Mächtigen bzw auf Seiten des Kapitals. Wir Bürger können über die Wahl versuchen, die Politik zu beeinflussen , zwar nur sehr bedingt, da über Koalitionen erst nach der Wahl entschieden wird, aber immerhin. Die Medien sind zu beeinflussen, indem wir sie konsumieren oder auch nicht - da können wir flexibel handeln und wir sollten es tun. Der Ärger darüber, dass die Medien nicht mehr als 4. Gewalt wahrgenommen werden können, wächst - er sollte zur Konsequenz haben, dass entsprechend angepasste Medien gemieden werden. Ich gebe zu, dass ich hier soeben gegen meinen eigenen Grundsatz verstosse. Ich muss mir mehr Mühe geben

Beitrag melden
clausfse 15.01.2018, 21:22
105. woher die Angst...

Woher die Angst vor einer Minderheitsregierung. Gute Ideen kriegen auch so ihre Zustimmung und der Demokratie tut sowas nur gut. Frau Merkel sollte hier Mut beweisen und die SPD bekäme dann auch aus der Oppsosition heraus die Möglichkeit zur Meinungsbildung und themenbegrenzten Mitgestaltung. Also auf !

Beitrag melden
radbodserbe 15.01.2018, 21:24
106. Emotionen - oder vielleicht haben die Basis einfach nur hinzugelernt ?

Same procedure as last election, SPD ? Same procedure as every election, party members !
Vor 4 Jahren machten so ziemlich die selben SPD Politiker Werbung für die GroKo bei ihrer Basis wie heute.
Selbst den Stimmzetteln zur Abstimmung an die Mitglieder war eindeutiges Propagandamaterial beigefügt, damit sich auch keiner falsch entscheidet.
Nach der letzten Wahl wurden dann diese 4 Jahre öffentlich zerrissen und man sprach sich eindeutig noch am Wahlabend wegen das Scheiterns und der Abwahl der vorher viel gepriesenen GroKo für die Oppositionsrolle aus.
Ein paar Monate später feiert sich die SPD-Spitze wieder genauso wie vor 4 Jahren für ihre guten Verhandlungserfolge und bittet ihre Mitglieder auf den vermeintlichen "Erfolgszug" einer erneuten GroKo aufzuspringen.
Das da so mancher Genosse ein wenig "emotional" drauf reagiert, dürfte eigentlich niemanden so richtig überraschen, egal welche Partei er selber bevorzugt.

Beitrag melden
quadraginti 15.01.2018, 21:27
107. 1914:SPD stimmt Kriegskrediten zu. 2018 verrät erneut ihre Prinzipien.

Wenn es zumn Schwur kommnt, zuckt die SPD zurück und singt das Lied der staatstragenden Partei.
BEWEIS: Der erste Weltkrieg war nur möglich weil die SPD 1914 den Kriegskredediten zugestimmt hat.
Bei der Machtergreifung Hitlers hätte ein _sofortiger_ Generalstreik den braunnen Spuk verhindert.
Zwei mal im 20 Jahrhundert an entscheidender Stelle versagt.
Und nun wo die Möglichkeit besteht, _ganz elementare_ Grundsätze auch erfolgreich zu verwirklichen. Da ist die Gier nach den Ministerposten größer als die Moral.

Beitrag melden
cup01 15.01.2018, 21:28
108. Kleinreden

Wie kann es denn sein, dass die SPD nun auch noch kleingeredet wird, wo doch die CDU/CSU ebenso abgewählt wurde und die anderen nicht in der Lage waren sich zu Jamaika zusammenzufinden.
Merkel ist der Korken auf der Flasche. Wenn sie geht kann Deutschland durchatmen. Dann finden sich auch die nötigen Mehrheiten. Unverständlich warum das nicht diskutiert wird!?

Beitrag melden
wahrsager26 15.01.2018, 21:28
109. Na ja ....

ich würde ganz einfach so sagen: das was sich vor unseren Augen abspielt, spielt zuerst in Deutschland und dann in dem,was sich Gesellschaft, Kultur und Politik nennt,ab.Abends auf der Heimfahrt werden doch alle Zutaten zum Zustand unseres Landes im Autoradio genannt: Rettungskräfte verprügelt,Polizisten verprügelt ,Reden von den Jusos,beleidigte SPD Mitglieder,geäußerte Frechheiten etc.Regierungsbildung Fehlanzeige ! Stattdessen diametrale Standpunkte in ganz entscheidenden Fragen für unser Land.Keine Bereitschaft,Verantwortung zu übernehmen da ideologisch festgefahren.Und da erwarten wir ,dass wir in den kommenden Jahren anständig regiert werden? Grundsätzlich gesagt: Es ist nicht damit getan, immer mehr Geld auszugeben für polizeiliche Ausrüstung, wenn nicht im selben Atemzug die Justiz auf vordermann gebracht wird.Ja,es hat uns, unser Land kalt erwischt-wir haben zu viele Probleme und können sie nicht lösen, weil wir sie nicht aussprechen können und wollen.Ich ziehe nur den einen möglichen Schluss daraus: die kommende Recierungsarbeit wird sehr schlecht sein! Danke

Beitrag melden
Seite 11 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!