Forum: Politik
SPD vor Koalitionsverhandlungen: Das Gabriel-Problem
REUTERS

Die SPD brütet über ihrer Strategie für die Verhandlungen mit der Union. Unter den Genossen regt sich Widerstand gegen Sigmar Gabriel. Lässt Parteichef Martin Schulz den beliebten Außenminister fallen?

Seite 4 von 10
in-teressant! 25.01.2018, 19:33
30. Schulz' Zeit ist längst vorbei

Selten gab es einen schwächeren SPD-Chef als Schulz. Das wurde auf dem Parteitag am vergangenen Sonntag und der vollkommen schwachen und matten Rede des Vorsitzenden überdeutlich. Ohne die furiose Pro-GroKo-Rede von Andrea Nahles hätte es am Sonntag ein Nein der Delegierten zu Koalitionsverhandlungen mit der Union gegeben und Schulz wäre schon da Geschichte gewesen. Das wird nun nach dem Votum der Parteimitglieder über den Koalitionsvertrag eintreten: Nach einer deutlichen Ablehnung wird Schulz seinen Hut nehmen müssen und Andrea Nahles neben dem Fraktions- auch den Parteivorsitz übernehmen. Die Personalspekulationen über Ministerämter kann man sich dann in die Haare schmieren, denn ohne Regierungsbeteiligung gibts auch keine Zukunft als Minister!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lhsmz 25.01.2018, 19:34
31. Sg Herr Sebastianxxx

Ihr Kommentar " ein gewisser Herr Steinmeier" geht hier an dem sog. Problem Gabriel vorbei und ist sachlich problematisch.
Als nicht der Partei gewogen bin ich schon der Auffassung dass Herr Gabriel einen hervorragenden Job macht. Herr Schulz dagegen ist ein Auslaufmodell der SPD.
Beste Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 25.01.2018, 19:34
32. Schulz in die Regierung?

Das wäre der nächste Schlag ins Gesicht für alle SPD Wähler. Der Erste ist die GroKo Ansicht, der Zweite wenn Schulz bei Merkel Minister wird. Das wäre dann doppelter Wortbruch von Schulz. Ich denke die SPD vergisst bei ihren taktischen Spielchen ganz einfach ihre Wähler. Das wird sich bei den nächsten Wahlen bitter rächen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzberg1 25.01.2018, 19:34
33.

Zitat von gammoncrack
der Rückzug von Sigmar Gabriel der SPD geschadet hat. Aber sicherlich erheblich weniger als die Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten und Parteivorsitzenden. Problematisch wurde es erst recht, als Steinmeier Bundespräsident wurde und Gabriel Außenminister. Denn dort machte er plötzlich einen in der Außendarstellung guten Job. Das hat Schulz noch einmal erhebliche Stimmen gekostet, nicht innerhalb der Partei aber bei den Wählern. ..............
Nun ja, ich denke mal weder der Rückzug von Gabriel noch die Nominierung von Schulz an sich haben der SPD wirklich geschadet.
Geschadet hat im wesentlichen die ungeschickte Wahlkampfführung von Schulz selbst.
In der Tat, als Außenminister hat Gabriel doch eine gute Figur gemacht und die SPD wäre gut beraten den auch dort zu lassen, auch wenn er den Partei-Genossen nicht so gut gefällt.
Aber was interessiert schon die gute Arbeit eines Ministers wenn er den Genossen nicht gefällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 25.01.2018, 19:37
34. Wie bitte?

Der Autor muss einen anderen als unseren Außenminister meinen. Seit wann ist Herr Gabriel beliebt?
Die zweite These, wonach er sich nicht unterordnen könne, ist ebenfalls falsch. Bestes Beispiel ist seine Türkeipolitik. Massenhaft übelste Beschimpfungen und Beleidigungen seitens der türkischen Regierung, vor der Wahl angekündigt, die Türkeipolitik aufgrund der an die Grenze des Erträglichen reichenden Zumutungen neu auszurichten, und plötzlich nach der Wahl ist der türkische Außenminister sein Freund, dem er sogar Waffenlieferungen in Aussicht stellt, obwohl noch zahlreiche deutsche dort in Haft sind und / oder unter Anklage stehen. Da sage einer, dieser Mann könne sich nicht unterordnen! Eigentlich hätte ich von einem kritischen Journalisten erwartet, dass er Herrn Gabriel aufgrund dieses Verhaltens stellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 25.01.2018, 19:37
35.

Gabriel ist der begabteste Politiker, den die SPD derzeit hat. Das erzeugt bei den politischen Rivalen nicht unbedingt Sympathie. Beim Wähler aber durchaus. - Mir scheint aber auch, dass die (behauptete) Rivalität und Abneigung zwischen Schulz und Gabriel vor allem von Presseleuten gepflegt wird. Ziel ist es, der SPD zu schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 25.01.2018, 19:43
36.

"Sein politisches Talent ist unbestritten"...??? Das ist genau der Punkt, den mir irgendjemand mal erklären muss. Ich weiß ehrlich gesagt nicht einmal, für was Gabreil überhaupt steht. Als "links" würde ich ihn jedenfalls nicht einstufen. Andererseits war seine Poitition beim TTIP schon so grotesk, dass mir dazu gar nichts mehr einfällt. Und da war der TTIP schon tot, sprach er sich noch für ein Freihandelsabkommen mit Asien aus. Andererseits wirkt er auch nicht so "neo"-liberal wie Schröder. Schröder würde ja - im Zweifelsfall - Putin auch seine eigene Großmutter verkaufen...
Aber egal... Gabriel ist auf internationalem Niveau einfach nur peinlich... Entweder die SPD schafft es, ihn auf irgendeinen Ehrenposten zu entsorgen, oder sie solte Gabriel lieber ganz vergessen. Die nächsten Wahlen werden so und so nicht einfach werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 25.01.2018, 19:48
37. Gabriel hat die Merkel gemacht

Ich habe während des Wahlkampfes ganz besonders auf die Handlungen von Gabriel geachtet, weil mir schon frühzeitig aufgefallen war, dass er sich nahezu komplett zurück zog und nur noch seinen Ministerjob erledigte. Aufgefallen ist er, wenn überhaupt, dann nur durch unnötige Querschüsse, etwa zum Thema Heimat. Für mich hat er die Merkel gemacht: sich zurückziehen und die anderen mal schön abstrampeln lassen, um zur rechten Zeit auf ein Ministerium zu schielen. Hat für Lindner nach der Wahl 2013 auch hervorragend funktioniert und Gabriel ist verschlagen genug, um es ihm gleich zu tun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sara_k_ 25.01.2018, 19:48
38. So stimmt das nicht!

Gabriel hat sich zurückgezogen, damit er nicht die Niederlage, die Schulz erleidet einstecken muss! Er wird wieder kommen wenn Herr Schulz abdankt, in welcher Form auch immer. Und dass er beliebt ist, glaub ich wohl kaum... Denken Sie drüber nach, was er bisher für Glanzleistungen vollbracht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirschlorber 25.01.2018, 19:49
39. Germanys workers First

Schulz und Gabriel gehörten beide zum Seeheimer Kreis. Sie sind im Geiste verbunden mit der verhängnisvollen Agenda 2010. Umdenken unmöglich. Schulz wird Gabriel nicht ernsthaft beschädigen. Zu einem Neuanfang sind scheinbar nur die Jusos fähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10