Forum: Politik
SPD-Votum für Ceta: Jetzt kann Gabriel (fast) niemand mehr aufhalten
DPA

Das deutliche Votum des SPD-Konvents war nicht nur pro Ceta - sondern auch pro Sigmar Gabriel: Der Parteichef darf sich gestärkt fühlen, die Kanzlerkandidatur ist ihm nicht mehr zu nehmen.

Seite 1 von 22
transatco 19.09.2016, 21:06
1. Kanzlerkandidatur!!

Das ist der Witz des Jahres!
Der Typ wird die nächste BTW nicht um 3h überleben!
Ich wette meinen Kopf dass seine Partei ( Das Wort SPD wage ich mit Rücksicht auf Willy Brandt gar nicht in den Mund zu nehmen) 2017 unter 20% bleibt!
Genausogut könnte man Pumuckl zum Kanzlerkandidaten machen!
Danke Spot für diesen erheiternden Abend!

Beitrag melden
friese2016 19.09.2016, 21:10
2. Kanzler Gabriel ?

Mit dieser Entscheidung und "Fähnchen im Wind" - Siggi dürfte die SPD im Bereich der "Sonstigen" landen. Kein Konzept, ewig wiederholte Sprüche von der "Krankenschwester und dem Chefarzt" und keine Vision, die SPD hat Ihr Erbe aufgezehrt. So ist es halt, der Grossvater baut auf, der Vater kann es noch verwalten aber der Enkel verballert es dann.

Beitrag melden
Wembley 19.09.2016, 21:11
3. Vielleicht ein Pyrrhussieg

Na schön, er hat die meisten von 220 Leuten überredet/überzeugt. Aber die SPD hat rund 450.000 Mitglieder. Ob er mit diesem Sieg wirklich punkten kann, wird sich zeigen. Gegeüber Merkel sicher. Aber die wird immer unwichtiger.

Beitrag melden
s.l.bln 19.09.2016, 21:14
4. Ist doch gut so

Nach der krachenden Niederlage kann die SPD sich dann wieder mit dem Casting ernstzunehmender Kandidaten befassen.

Beitrag melden
doppelpost123 19.09.2016, 21:16
5. Steinmeier

Ich würde mich über einen SPD-Kanzler freuen bzw. wähle für Rot-Rot-Grün statt Großer Koalition. Aber Gabriel ist für mich persönlich kein Kanzler und wird der SPD auch nicht helfen können. Ich denke, der einzige, der wirklich gute Chancen hätte, wäre Steinmeier. Außenminister haben bei der gesamten Bevölkerung immer eher einen guten Ruf und Steinmeier weiß, wie politische Verwaltungen/Regierungen funktionieren.

Nahles, absolutes NoGo. Schwesig, finde ich sympathisch, kann aber keine Kanzlerin. Oppermann ist wie Gabriel nicht staatsmännisch genug. Schulz wäre noch was, ist aber für viele durch die EU zu "vorbelastet" und wirkt zu "ruppig".

Hmm... gibt´s sonst noch jemanden?

Merkel, Von der Leyen, De Maizere, Glöckner, Schäuble? - die ertrag ich alle nicht. Norbert Lammert wäre noch ok, aber der ist zu gutmütig als Kanzler.

Beitrag melden
W. v. Ockham 19.09.2016, 21:17
6. Und wieder ...

eine Chance vertan.

Wieder keine klare Linie, kein Profil und keine Entschlossenheit gezeigt.

Wieder die eigenen Ideale geopfert, nur um im Teich der politischen Beliebigkeit mitschwimmen zu können.

Ein Armutszeugnis und ein weiterer Meilenstein im (leider) verdienten Niedergang einer ehemaligen Volkspartei.

Schade!

Beitrag melden
_alexander_ 19.09.2016, 21:19
7. Herr Gabriel...

denkt vorausschauend und sichert sich heute schon sein Pöstchen in der Wirtschaft für die Zeit nach seiner Abwahl als Minister. Auf jeden Fall ist der Fall der SPD auch kaum mehr aufzuhalten.

Beitrag melden
beyman 19.09.2016, 21:20
8. Pro CETA, pro Gabriel

Man könnte meinen, die SPD wäre infiltriert worden, um sie von innen heraus zu zerstören. Anders kann man sich das fast nicht erklären. Es wird bald einstellig, soviel ist sicher.....

Beitrag melden
lies.das 19.09.2016, 21:22
9. Anti America = pro Canada?

Die Zustimmung zum identischen CETA beweist, dass die gleichzeitige Ablehnung von TTIP nur unreflektierter Anti-Amerikanismus ist - ohne beide Verträge überhaupt genau zu kennen bzw. auseinander zu halten

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!