Forum: Politik
SPD vs. Union: Scholz wirft Merkel "eklatante Führungsschwäche" vor
DPA

Das Jamaika-Aus setzt Union und SPD unter Druck - doch die Stimmung zwischen den Parteien ist vergiftet. Vor dem Treffen beim Bundespräsidenten verschärfen die Sozialdemokraten den Ton.

Seite 1 von 18
leo19 29.11.2017, 10:48
1. Herr Scholz hat recht!

Frau Merkel kann nichteinmal den Versager Schmidt entlassen! Dabei ist sein Verrat offensichtlich.
Ihr bleibt nur der sofortige Rücktritt als Kanzlerin und CDU-Chefin. Die SPD sollte es mit Rot Rot Grün versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificwanderer 29.11.2017, 10:49
2. Es sieht doch so aus

als ob der 'Alleingang Schmidt' ein gezielter Torpedoangriff auf die CDU-Seite einer moeglichen Koalitionsregierung war und sie damit versenkt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 29.11.2017, 10:53
3. Miteinander reden

und nicht in der Öffentlichkeit übereinander reden. Das war schon schrecklich bei Jamaika. Familienbilder vom Balkon und dann die unsäglichen Kommentare der Egomanen.
Danach dann klare Ansage was man vereinbart hat auch wenn es nicht zu einer Groko kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stranzjoseffrauss 29.11.2017, 10:53
4. Mr G20 heizt ein

Er sollte doch selbst wissen, dass man mit genügend Sitzfleisch und Wählermissachtung jede Krise überlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 29.11.2017, 10:54
5. Stimmt

Angela Merkel hat den Zeitpunkt für einen würdigen Abgang verpasst, ebenso wie Helmut Kohl übrigens. Ihre Machtworte haben keine Macht mehr, die CDU folgt nicht mehr alternativlos und sie muss verstehen, dass es keine staatsbürgerliche Pflicht für eine Partei gibt, in eine Koalition mit der CDU einzugehen. Sie hat die Wahl gewonnen, nun ist es an der CDU, eine Koalition zu bilden und eventuellen Partnern eine solche schmackhaft zu machen. Gelingt das nicht, muss es Neuwahlen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teddi 29.11.2017, 10:55
6. Unverantwortlich!

Ich finde es ist unverantwortlich von Scholz und SPD jetzt immer noch parteiliche Konkurrenzangriffe bei den Sondierungsgesprächen vorzubringen. Liebe SPD und auch alle anderen Parteien, es geht jetzt nicht darum, sich mit Finger zeigen in Szene zu setzen und dem Anderen so viel wie möglich zu schaden. Es geht vielmehr darum, jetzt Punkte zu finden, in denen man sich einig werden kann, damit endlich das Geschäft des Regierens weiter laufen kann. Einig, Leute! Der Wahlkampf ist vorbei, zum Mitschreiben! Es ist hochnotwendig, das Gesetz bezüglich Sondierungsgespräche so zu ändern, dass diese Blamage nicht wieder passieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
secret77 29.11.2017, 10:56
7.

Olaf Scholz ist dafür ein neoliberaler Hardliner, der G20 in der Stadt eskalieren lässt,
während er Freunde in die Elbphilharmonie zum Staunen lädt. Dazu Agenda, Brechmitteleinsatz, etc

Nee, von Scholz ist Soziales nicht wirklich zu erwarten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 29.11.2017, 10:57
8.

Unter einem führungsstarken Kanzler könnte sich kein Minister das erlauben, was sich Schmidt offensichtlich erlaubt hat. Da wäre er längst einen Kopf kürzer gemacht worden. Da Merkels Macht aber erodiert, sind solche Eskapaden möglich.

Diese Episode zeigt, was Merkel blüht, wenn sie tatsächlich vier weitere Jahre Kanzlerin bleiben sollte. Die Minister und Koalitionspartner werden ihr auf der Nase herumtanzen, weil sie wissen, dass Merkel sie für ihr politisches Überleben braucht und sie ihnen gegenüber daher machtlos ist. In einer möglichen GroKo kann die SPD dann vermutlich sogar Maximalforderungen durchdrücken, die Merkel ohnmächtig abnicken muss.

Wie schon Adenauer und Kohl ist Merkel nach zwölf Jahren politisch tot und weiß es nur noch nicht. Wie Adenauer und Kohl muss man sie aus dem Kanzeramt raustragen. Diese Demütigung könnte sie sich ersparen, aber offensichtlich glaubt sie tatsächlich, unersetzlich zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaka 29.11.2017, 10:58
9. Der Scholz ...

... der beim G20 Gipfel in Hamburg so eklatant versagt hat, die Lage völlig unterschätzte und seine Bürger nicht mehr schützen konnte? Der Scholz wirft anderen Führungsschwäche vor? ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18