Forum: Politik
SPD-Wahlkampf im Osten: Ein Paar Gummistiefel für Herrn Schulz
SCHUELER/ EPA/ REX/ Shutterstock

Macht er es wie einst Gerhard Schröder? Martin Schulz kann nur Kanzler werden, wenn er die ostdeutschen Wähler überzeugt. Trotz vieler neuer Mitglieder - das wird nicht leicht.

Seite 1 von 6
Athlonpower 26.04.2017, 14:00
1. Gummistiefel und Flut helfen da auch nicht mehr.

Nee, beim Sozn-Messias helfen auch keine Gummistiefel bzw. eine katastrophale Oderflut nicht, das einzige was eventuell noch helfen könnte, wenn überhaupt, wäre mal ein ordentliches Toupet und eine richtige weil durchgängige Rasur,

der Mann sieht ja aus wie aus dem letzten Jahrhundert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seriennummer 26.04.2017, 14:28
2. Wer ein

wenig die politische Entwicklung über die letzten Wahlen beobachtet hat, sieht die verheerende Abstrafung der Sozialdemokratie überall in Europa. Und nun dieser Schulz. Zuerst gehypt, wie kein zweiter, nachdem dies vom Wähler durchschaut wurde, sieht und hört man nur noch sehr wenig vom Messias und wenn, wird er unmittelbar danach verbal zerrissen. Ein Unsymphat, zu alt um wirklich als Neu zu verkaufen, eine Vita an den Hacken, die sich keiner wünscht und dann noch ultra links. Mithin eine Menge Punkte, die den Wähler Abstand nehmen lassen. Die SPD wird dieses Jahr, wie alle Etablierten, auf den aktuellen Stand gebracht. Weder Verdienste, sofern man welche erkennen mag, noch Vorschusslorbeeren gibt es in diesem Jahr der Entscheidungen. Diese Jahr ist, wie von den politischen Eliten schon mehrfach betont, zum Entscheidungsjahr für Deutschland. Bunt, mit allen Vor- und Nachteilen oder stabilisiert und mit Vernunft und Kompromissen eine Zufriedenheit aller schaffen, die Deutschland rausholt aus dem kollektiven Verängstigungsmix aus Verlust und Terrorangst. Leider ist zu erwarten, dass das "Weiterso" von den Etablierten gewünscht und mithilfe der gebückten Presse auch versucht wird abzubilden. Schade eigentlich, weil so alle verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollowitzer 26.04.2017, 14:36
3. Ach ist der Artikel niedlich

Wohl eine Art Fleißarbeit ein paar Stapel Zahlen zusammen zu tragen?
Bundesdeutsche Gemeinde der Martinfans macht doch mal die politischen Augen auf und erkennt, daß Martin S ohne die geringste Chance ist den Kanzlersessel zu erklimmen - mit Hoffnungslosigkeit kann man keine Wählerstimmen einfahren und mit "so tun als ob" auch nicht - bei der SPD wird gerade ein Gemisch aus beidem als Wimpel geschwenkt - Ich frage was hat die SPD denn als Mehrheitsbeschaffer für die CDU/CSU denn geleistet um mehr Wählerstimmen einzufahren und was hat Martin S bei der EU geleistet um auch nur ein Stimmchen dafür zu bekommen? - Ich behaupte nichts - Die SPD hätte mit Linke und Grünen eine Regierung bilden können, hat sich aber lieber den Christdemokraten als Mehrheitsbeschaffer angedient und ist bei Angela M unter die Decke geschlüpft - Martin S hat bei der EU den Bossen und dem Großkapital gedient aber für den (deutschen) Bürger nichts im Leistungsnachweis - Ihr SPD-Anhänger wacht doch mal auf und erkennt das Kuckucksei das euch der jetzige Außenminister Gabriel da ins Parteinest gelegt hat!
In diesem Sinne die Gummistiefel angezogen und gründlich ausgemistet wenn es bei der Wahl auch ein paar Stimmen mehr sein dürfen.
Martin S jedenfalls taugt nicht als Gallionsfigur, eher für die Kombüse des Parteischiffs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1lauto 26.04.2017, 14:42
4. der Hype ist vorbei

Und das ist gut so. Herr Schulz ist ein guter Moderator, das hat er mit Frau Merkel gemeinsam. Sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 26.04.2017, 14:45
5. Macht er es wie einst Gerhard Schröder?

Dies ist die entscheidende Frage in diesem Wahlkampf, hat der Autor schon richtig erkannt.
Wird unter ihm die SPD ihre Wähler nochmal verkaufen?
Da Schulz bisher definitiv nichts echt sozialdemokratisches zur Verbesserung des Lebens von ca 30 Prozent der Bevölkerung geliefert hat wird es wohl nichts mit Kanzlertum.
Kein Wort zu Hartz 4, Umverteilung, Erbschaftssteuer, Rente etc.
Nicht mal eine weitere Groko wird ausgeschlossen.
Ich denke die Leute die das "Weiter so, ist doch Alles toll hier" wollen, wählen weiter das Original namens Merkel.
Alle anderen ersparen sich diese Wahl direkt, denn egal wo sie ihr Kreuz machen, das Resultat ist Merkel.
Falls die SPD nicht jetzt gewaltig was nachlegt ist die Wahl schon in einem Monat für sie gelaufen.
Eins sollte der Partei langsam klar sein:
Solche Weichei-Sozialdemokraten wie bisher will und braucht in Zukunft Niemand mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basecape-man 26.04.2017, 14:46
6. ich dachte schulz wollte bundeskanzler werden...

wenn foristen hier die kandidaten nach ihrem aussehen beurteilen schauen sie vermutlich zuviel heidi klum shows.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckertoliver 26.04.2017, 14:52
7.

Wenn man bei Schulz die rhetorische Eloquenz subtrahiert um konkrete Inhalte, was bleibt dann übrig? Genau! Und so entzaubert sich Schulz Stück für Stück selbst, mit jeder weiteren Rede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 26.04.2017, 14:59
8. Eine Neuauflage der GroKo...

...ist kaum erwünscht. Aber eine abgestrafte SPD in der Opposition kann dieser Partei als Reha-Maßnahme nur gut tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remende 26.04.2017, 15:00
9. Wie tief ist die SPD

gesunken um diesen Typ mit 100% zu wählen .
Bundesweit ist keine Hype zuspüren .
Aber die SPD leer hatten schon immer die Absätze vorn an Schuhen um ein Auwärtzgefuehl zuspueren .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6