Forum: Politik
SPD-Wahlkampfstrategie: Die drei ???

Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?

Seite 1 von 19
bunterepublik 02.02.2012, 13:32
1. Gehts noch?

Nur Wachstum schafft die Wende? Nicht sparen?

Hier mal wieder ein Plädoyer der Linke, den Schuldenstaat blind weiterzutreiben...Alles schön und gut. Nur hat Herr Augstein vergessen, dass das Schuldenmachen zur Wachstumsgenerierung uns genau dahin geführt hat, wo wir nun stehen....an den Abgrund.

Und was ist seine Antwort? Mehr Schulden für mehr Wachstum...
Na Danke...hoffentlich kommen solche Ideen nicht wieder an die Macht.
Was Merkel macht, ist fabelhaft. Sie schafft derzeit den Spagat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 02.02.2012, 13:33
2. Merkel

Zitat von sysop
Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?
Da Merkel die "Politik" der Schröderianer und des Seeheimer Kreises macht, kann die sPd kaum gegen sie kämpfen.
Wie soll man gegen die eigene Politik, und die zukünftige Koaliationspartnerin opponieren?
Die sPd kann nur wieder zur SPD werden, wenn sie weit unter die 20% rutscht, denn die "führenden Köpfe" halten sich immer noch für eine "Volkspartei".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duggy 02.02.2012, 13:36
3. .

Zitat von sysop
Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?
Wenn Wahlkampf um des Wahlkampfes willen gemacht wird und die Opposition auf alles drauf haut und alles blockiert, nur um die Regierung zu stören, schreit die Presse auf. Dann haben wir eine Situation wie derzeit in den USA.

Vielleicht sollten wir froh sein, dass eine Partei, auch in der Opposition, das Vertritt, was sie für richtig hält. Und nicht das, was sie gegen die Regierung profiliert und Stimmen bringt. Gerade das derzeitige, Verantwortungsbewusste Verhalten der SPD macht sie sehr gut wählbar.
Mit Populismus könnte man sicherlich am Rand der Gesellschaft ein paar Stimmen fangen, würde aber in der Mitte verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
südwest3 02.02.2012, 13:43
4. Kampf gegen was?

Zitat von sysop
Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?
Noch nie hat das Verhalten der Parteien und jetzt der SPD so deutlich gezeigt, dass es einfach keine Patentrezepte gegen die Krise in Europa gibt.
Somit folgerichtig auch die Zurückhaltung der SPD gegenüber Merkel, die sicherlich nicht alles falsch - aber vielleicht auch nicht richtig macht.
Nur - was richtig und was falsch ist wird uns erst die Geschichte zeigen. Ein vorzeitiges Festlegen auf Richtig oder Falsch könnte sich später als Eigentor erweisen.
Insofern ist die Haltung der SPD vernünftig und klug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatali2 02.02.2012, 13:43
5.

Ich kann Ihnen sagen, warum die SPD nicht auf soziales Gleichgewicht pocht: denn sie hat es ja maßgeblich unter Schröders Agenda 2010 abgeschafft.
Die SPD ist schon seit längerem keine Partei des kleinen Mannes mehr - aber das versteht die Masse immer noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katerramus 02.02.2012, 13:43
6. die Antwort dürfte klar sein,

Zitat von sysop
Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?
weil sie sich die große Koalition nicht als Option versauen wollen....

Schon im letzten Jahr hat die SPD sich nur als Stimmengeber für schwarz- gelbe Gesetzesvorlagen gezeigt - ein Armutszeugnis angesichts der gravierenden europäischen Probleme.

Am schlimmsten fand ich , dass vor der Abstimmung über die EFSF von der Partei die Parole herausgegeben wurde, sich nicht zu äußern-
das habe ich ganz konkret feststellen können, weil auf meine e- mails an SPD- Abgeordnete mit ganz konkreten Fragestellungen erst nach der Abstimmung Antworten eingetrudelt sind.
Als langjähriges SPD- Mitglied macht mich dieser Mangel an Basisdemokratie und das jetzige Verhalten in bezug zu Merkel nicht nur betroffen sondern wütend.

Was ist das für eine Partei, die ihre Mitglieder nicht hören will und ihren Fun ktionären einen Maulkorb verpasst ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 02.02.2012, 13:44
7. Starker Faktor

Die Sache ist die, dass Rot-Grün keine Mehrheit im Bundesrat hätte und somit bei wesentlichen Gesetzen immer blockiert wäre.

Die große Koalition ist im Anrollen und da geht man seinen künftigen Partner in Persona der Kanzlerin nicht groß an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakunicus 02.02.2012, 13:44
8.

Zitat von sysop
Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?
warum sie kapitulieren ?
weil man in wahrheit nicht rot-grün will, sondern schwarz-rot ...
dem eindruck kann man sich seit berlin-wowereit nicht mehr verwehren ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hienstorfer 02.02.2012, 13:45
9. SPD: Konsum auf Pump bis zum Staatsbankrott!

Was möchte Augstein uns damit beweisen?
"Die deutschen Reallöhne sind laut ILO-Report von 2000 bis 2009 um 4,5 Prozent gesunken, während sie in Resteuropa zwischen 2,7 (Österreich) und 25 Prozent (Norwegen) gestiegen sind"

Tja, bis 2005 war rot-grün an der macht, bis 2009 regierte die SPD mit.

Allerdings bin ich gespannt wie sich lt. ILO Report die Verhältnisse von 2010 an verändern. Glaubt her Augstein, das mit der Staatenpleite in Griechenland & Co die Reallöhne dort weiterhin stärker steigen als in Deutschland?

Höchstens nur - wenn Griechenland & Co. gemeinsame Schulden zusammen mit Deutschland machen darf! Die SPD hat die Pläne zu den gemeinsamen europäischen Schulden (Eurobonds) ja immer noch nicht aufgegeben. Die Reallöhne in vielen europäischen Staaten waren über eine massive Neuverschuldung finanziet worden.
An dieser Reallohnsteigerung auf Pump gehen einige EU-Staaten jetzt zugrunde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19