Forum: Politik
SPD-Wahlkampfstrategie: Die drei ???

Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?

Seite 8 von 19
derandersdenkende 02.02.2012, 17:48
70. Einsicht?!

Zitat von sysop
Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?
Die SPD weiß, daß sie mit Ihren 3 Spitzenkandidaten keine Chance gegen Frau Merkel hat und denkt trotzdem nicht an eine Neubesetzung. "Altlasten" taugen nicht für einen Neuanfang!
Eine Kapitulation aus Frustgründen scheint mir aber auch nicht richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dafor 02.02.2012, 17:48
71.

Herr Augstein,

warum nicht einfach Klartext reden? In Wirklichkeit will die Führung der SPD nichts anderes als die Führung der CDU. Sie muss es halt nur ihrer Klientel etwas anders verkaufen und manchmal, aber nicht zu laut, Bisschen motzen.

Schon vergessen? Herr Schröder war doch auch Kanzler und hat doch im inneren gewaltig daran gebastelt den Sozialabbau den wir erleben einfach durchsetzbar zu machen.

Und noch was. Warum hören Sie nicht endlich auf die unsägliche Sparnummer nachzubeten? Mit sparen hat das doch alles nichts zu tun. Die Metapher "sparen" wird verwendet damit die einfachen Leute nicht merken um was es geht, nämlich den Export des deutschen Sozialabbaus ins befreundete und benachbarte Ausland.

Warum sollen die einfachen Leute nichts davon merken? Natürlich deshalb, weil dieser Export erst die erste Runde ist. Nachdem der Sozialabbau erfolgreich exportiert wurde wird wieder ein EU Staat, nicht notwendig Deutschland, "Spar"notwendigkeiten und Möglichkeiten entdecken, diese zunächst bei sich umsetzen und dann in den Rest der EU exportieren.

Letztlich geschieht dies gar nicht gegen den Willen der europäischen Partner. Man hinkt nur dem Zeitplan etwas hinterher. Gab es da nicht mal EU Beschlüsse, dass man zur dynamischsten Wirtschaftsregion der Welt werden wollte? Das haben doch im wesentlichen alle mitgetragen. Naiv war wer glaubte, dass diese Spitzenstellung durch etwas anderes als durch Sozialabbau erreicht werden könnte und hätte erreicht werden sollen.

Ich würde mir manchmal wirklich etwas mehr Respekt der Kommentatoren vor den Lesern wünschen und verbunden damit eine tiefere und zutreffendere Analyse der Lage zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudio Soriano 02.02.2012, 18:00
72. Ich

Zitat von katerramus
weil sie sich die große Koalition nicht als Option versauen wollen.... Schon im letzten Jahr hat die SPD sich nur als Stimmengeber für schwarz- gelbe Gesetzesvorlagen gezeigt - ein Armutszeugnis angesichts der gravierenden europäischen Probleme. Am schlimmsten fand ich , dass vor der Abstimmung über die EFSF von der Partei die Parole herausgegeben wurde, sich nicht zu äußern- das habe ich ganz konkret feststellen können, weil auf meine e- mails an SPD- Abgeordnete mit ganz konkreten Fragestellungen erst nach der Abstimmung Antworten eingetrudelt sind. Als langjähriges SPD- Mitglied macht mich dieser Mangel an Basisdemokratie und das jetzige Verhalten in bezug zu Merkel nicht nur betroffen sondern wütend. Was ist das für eine Partei, die ihre Mitglieder nicht hören will und ihren Fun ktionären einen Maulkorb verpasst ?
kann nicht verstehen, warum Ihr SPDler so herumjault. Was erwartet Ihr nach Schröder und seiner Agenda 2010? Was erwartet Ihr von Euerer Parteispitze, die an dieser unsozialen Maßnahme erheblich mitgewirkt hat, und die Armut damit nach D. gebracht hat!? Die alte SPD unter Brandt-Schmid läge heute sicherlich bei weit über 40% und würde nicht wie seit 2009 bei ca. 25% dümpeln! Figuren wie Steinmeier-Gabriel sind einfach nur wiederlich, und ohne Führungsqualitäten. SPD-CDU-CSU-FDP= heute politischer Einheitsbrei, mit den einzigen bestrebungen an die Futtertröge zu bleiben, oder dahin zu gelangen. Die SPD muss sich neu finden, oder erfinden, was aber nicht mit Eueren sogn. Spitzenpersonal möglich ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 02.02.2012, 18:01
73. Die 3, die schon vorab..

Zitat von sysop
Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?
.. in die Hose machen.

Gegen die Murksel nicht kämpfen??? Gegen wen denn sonst?

Die SPD biedert sich jetzt schon an, in einer GrKo wieder den Bettvorleger für die Murksel zu spielen.

Unter Schröder war die SPD schon die beste CDU, die es je gab. Jetzt ist sie die CDU-Zweitmarke. Die Billigschiene für's 'Soziale'.

Bei der SPD ist schon spätestens seit 1914 nicht mehr das drin, was draufsteht. In 2014 kann sie Jubiläum feiern: 100 Jahre Mogelpackung SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semaphil 02.02.2012, 18:06
74. der SPD einen Bärendienst erwiesen

Zitat von sysop
Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?
Tja, recht hat er schon - ein seltsamer Haufen, der nicht an die Macht will. Dahinter steckt zumindest eine nüchterne Analyse der aktuellen und auch mittelfristigen Chancen. Die SPD hätte keine Chance, der CDU Anteile abzujagen, wenn sie bei ihrer Europolitik bleibt. Diese auf den Prüfstand zu stellen, und u.U. um 180 Grad zu drehen, bedarf jedoch unabhängiger und kluger Köpfe. Wie die Grünen hat sich die SPD frühzeitig in einem Anfall kollektiver Umnachtung auf den Kuschelweg festgelegt. Das hält sie gegen alle Widerstände in der Bevölkerung, gegen die Expertisen anerkannter Fachleute und gegen alle im Laufe der Krise gemachten Erfahrungen für nicht verhandelbar. SPD, wie Grüne sind damit nicht mehr wählbar. Sie glauben aber, ein Schwenk würde sie vollends ruinieren.

Doch was ist denn Merkels Politik? Sparen, Spardiktat? Mitnichten. Die Rettungsschirme wurden durch das Parlament geprügelt, Soffin wurde neu aufgelegt, die BRD (neu)verschuldet sich munter weiter, der ESM soll vorgezogen werden - und über seine will man Höhe mit sich reden lassen - ich sehe keine Spar-, wohl aber Vernebelungspolitik.

Schaut man sich den Fiskalpakt an, hat Merkel wohl auch hier nichts diktiert. Kaum ein Beobachter erwartet die viel beschworene Sparwirkung. Die Politik der EZB wird von Merkel nicht kritisiert, die Target2-Ader lässt uns schneller ausbluten, als wir Saft hinterherschieben können. Da sind die öffentlich gehandelten Beträge schon längst in den Schatten gestellt, die kommen aber noch dazu.

Was also findet hier statt? Auch Merkel sitzt in der Zwickmühle. Angesichts des tatsächlich und sekündlich stattfindenden Transfers von Werten in die Peripherie hat sie doch gar keine Chance, "endlich Solidarität" zu beweisen. Sie wird zerrieben werden angesichts des unfassbaren Dramas der unendlich teuren Alimentierung der Wackelländer bei gleichzeitigem Gürtel enger schnallen im eigenen Volk.

Ist schon krass: sie darf nicht zugeben, daß sie das tut, was sich die Opposition auf die Fahnen geschrieben hat, während die SPD sich einen Schwenk auf die richtige Politik nicht leisten zu können glaubt.

Der Wähler kann derweil nur noch bei der Linken Gehör für seine Probleme finden und es ist die Frage, ob er überhaupt noch wählen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biggerB 02.02.2012, 18:06
75. Falls Sie es "überlesen" haben sollten,

Zitat von bunterepublik
Was Merkel macht, ist fabelhaft. Sie schafft derzeit den Spagat.

hier NOCHMAL die Zusammenfassung dessen, was der "Spagat" Ihrer
"fabelhaften Kanzlerin" aus diesem Land, mit vielen seiner Menschen UND vor allem aus den gesellschaftlichen Konsen gemacht hat.

"Aber diese Zahlen sagen wenig darüber aus, ob die Kanzlerin Deutschland zu einem lebenswerteren Land gemacht hat. Sie gaukeln einen Wohlstand vor, von dem zu viele Menschen nichts haben. Deutschland liegt nämlich auch bei der Vertiefung der sozialen Ungleichheit und beim Abstieg der Mittelklasse vorn. Die deutschen Reallöhne sind laut ILO-Report von 2000 bis 2009 um 4,5 Prozent gesunken, während sie in Resteuropa zwischen 2,7 (Österreich) und 25 Prozent (Norwegen) gestiegen sind. Die 5000 bestverdienenden Haushalte haben seit Mitte der neunziger Jahre ihren Anteil am Gesamteinkommen um etwa die Hälfte gesteigert. Für jede Zahl des wirtschaftlichen Triumphs gibt es eine der sozialen Schande."

Mit anderen Worten:
Einen neoliberalen Trümmerhaufen, geformt aus sozialer Kälte, gefälschten Statistiken, manipulierten Wirtschaftsprognosen und einer die Demokratie ad absurdum führenden Politikauffassung bei Teilen des politischen Führungspersonals innerhalb von CDU/CSU.

MfG
biggerB

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drehrumbum 02.02.2012, 18:07
76.

Zitat von südwest3
Nur - was richtig und was falsch ist wird uns erst die Geschichte zeigen. Ein vorzeitiges Festlegen auf Richtig oder Falsch könnte sich später als Eigentor erweisen. Insofern ist die Haltung der SPD vernünftig und klug!
Nun ja, man weiß nicht, ob der €-Raum zusammenbricht. Man kennt zwar den jeweils aktuellen Finanzbedarf Griechenlands, jedoch weiß man nicht, wer wieviel Kredite gab, diese wo und wie gegen Kreditausfall versichert hat, weiß nicht, wo welche weitere Derivate aus Kreditausfallversicherungen sitzen, usw. Da will man nicht unbedingt gern regieren – es könnte, wie Sie richtig sagen, zum Eigentor für die Partei werden.
Das ist dann schon mal ein Eigentor für die SPD: Die Partei ist wichtiger als Deutschland und Europa (also umgekehrt, wie behauptet).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spügel 02.02.2012, 18:13
77. „Im Zeifelsfall Links“ neben seinem Namen ...

... und dann Gabriel als CDU-Alternative in den Raum stellen?
Links ist was anderes, wirklich.
Frei nach dem Motto "wenn Wahlen was ändern würden, wären sie verboten" werden die Linken wenigstens vom Verfassungsschutz überwacht — als Qualitätsmerkmal sozusagen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 02.02.2012, 18:23
78.

Zitat von dafor
Herr Augstein, warum nicht einfach Klartext reden? In Wirklichkeit will die Führung der SPD nichts anderes als die Führung der CDU. Sie muss es halt nur ihrer Klientel etwas anders verkaufen und manchmal, aber nicht zu laut, Bisschen motzen. Schon vergessen? Herr Schröder war doch auch Kanzler und hat doch im inneren gewaltig daran gebastelt den Sozialabbau den wir erleben einfach durchsetzbar zu machen. Und noch was. Warum hören Sie nicht endlich auf die unsägliche Sparnummer nachzubeten? Mit sparen hat das doch alles nichts zu tun. Die Metapher "sparen" wird verwendet damit die einfachen Leute nicht merken um was es geht, nämlich den Export des deutschen Sozialabbaus ins befreundete und benachbarte Ausland. Warum sollen die einfachen Leute nichts davon merken? Natürlich deshalb, weil dieser Export erst die erste Runde ist. Nachdem der Sozialabbau erfolgreich exportiert wurde wird wieder ein EU Staat, nicht notwendig Deutschland, "Spar"notwendigkeiten und Möglichkeiten entdecken, diese zunächst bei sich umsetzen und dann in den Rest der EU exportieren. Letztlich geschieht dies gar nicht gegen den Willen der europäischen Partner. Man hinkt nur dem Zeitplan etwas hinterher. Gab es da nicht mal EU Beschlüsse, dass man zur dynamischsten Wirtschaftsregion der Welt werden wollte? Das haben doch im wesentlichen alle mitgetragen. Naiv war wer glaubte, dass diese Spitzenstellung durch etwas anderes als durch Sozialabbau erreicht werden könnte und hätte erreicht werden sollen. Ich würde mir manchmal wirklich etwas mehr Respekt der Kommentatoren vor den Lesern wünschen und verbunden damit eine tiefere und zutreffendere Analyse der Lage zu erhalten.
Warum 'schont' die SPD Merkel ?

Die SPD ist keineswegs sicher , dass sie mit Rot/Grün dier nächsten Wahlen gewinnen wird. Rot/Schwarz ist da schon viel wahrscheinlicher. Also geht man gleich auf 'Nummer Sicher',
natürtlich mit Merkel erneut als BK. Sonst köme Scharz/Rot erst gar nicht zustande.
Auch die - mit wenigen Ausnahmen - in der SPD gezeigte Zurückhaltung in der causa Wulff f passt in diese Strategie.

Umgekehrt ist ja auch der 'sanfte Ton' Merkels gegenüber der SPD schon auffallend.

Es handelt sich doch um die zwei sozusagen klassischen Systemparteien in der BRD, also sind von keiner große Unterschjiede weder in der Innen- noch in der Aussenpoitik zu erwarten.

Wie sollte das auch gehen bei der inzwischen fast auf NULL reduzierten Souveränität der BRD .

Das Schicksal der BRD liegt schon lange nicht mehr in der Hand einer deutschen Regierung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 02.02.2012, 18:24
79. ........................

Zitat von dafor
Herr Augstein, warum nicht einfach Klartext reden? In Wirklichkeit will die Führung der SPD nichts anderes als die Führung der CDU. Sie muss es halt nur ihrer Klientel etwas anders verkaufen und manchmal, aber nicht zu laut, Bisschen motzen. Schon vergessen? Herr Schröder war doch auch Kanzler und hat doch im inneren gewaltig daran gebastelt den Sozialabbau den wir erleben einfach durchsetzbar zu machen. Und noch was. Warum hören Sie nicht endlich auf die unsägliche Sparnummer nachzubeten? Mit sparen hat das doch alles nichts zu tun. Die Metapher "sparen" wird verwendet damit die einfachen Leute nicht merken um was es geht, nämlich den Export des deutschen Sozialabbaus ins befreundete und benachbarte Ausland. Warum sollen die einfachen Leute nichts davon merken? Natürlich deshalb, weil dieser Export erst die erste Runde ist. Nachdem der Sozialabbau erfolgreich exportiert wurde wird wieder ein EU Staat, nicht notwendig Deutschland, "Spar"notwendigkeiten und Möglichkeiten entdecken, diese zunächst bei sich umsetzen und dann in den Rest der EU exportieren. Letztlich geschieht dies gar nicht gegen den Willen der europäischen Partner. Man hinkt nur dem Zeitplan etwas hinterher. Gab es da nicht mal EU Beschlüsse, dass man zur dynamischsten Wirtschaftsregion der Welt werden wollte? Das haben doch im wesentlichen alle mitgetragen. Naiv war wer glaubte, dass diese Spitzenstellung durch etwas anderes als durch Sozialabbau erreicht werden könnte und hätte erreicht werden sollen. Ich würde mir manchmal wirklich etwas mehr Respekt der Kommentatoren vor den Lesern wünschen und verbunden damit eine tiefere und zutreffendere Analyse der Lage zu erhalten.
Warum 'schont' die SPD Merkel ?

Die SPD ist keineswegs sicher , dass sie mit Rot/Grün dier nächsten Wahlen gewinnen wird. Rot/Schwarz ist da schon viel wahrscheinlicher. Also geht man gleich auf 'Nummer Sicher',
natürtlich mit Merkel erneut als BK. Sonst köme Scharz/Rot erst gar nicht zustande.
Auch die - mit wenigen Ausnahmen - in der SPD gezeigte Zurückhaltung in der causa Wulff f passt in diese Strategie.

Umgekehrt ist ja auch der 'sanfte Ton' Merkels gegenüber der SPD schon auffallend.

Es handelt sich doch um die zwei sozusagen klassischen Systemparteien in der BRD, also sind von keiner große Unterschjiede weder in der Innen- noch in der Aussenpoitik zu erwarten.

Wie sollte das auch gehen bei der inzwischen fast auf NULL reduzierten Souveränität der BRD .

Das Schicksal der BRD liegt schon lange nicht mehr in der Hand einer deutschen Regierung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 19