Forum: Politik
SPD-Wahlkampfstrategie: Die drei ???

Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?

Seite 9 von 19
drehrumbum 02.02.2012, 18:24
80.

"Es ist ein Jammer, dass man eine Partei nicht auf die Couch legen kann.“
Ja, die Erkrankung an Depression ist – nach den Jüngeren – nun auch bei den Politikern angekommen.
Man könnte allerdings die Ehefrauen und -Männer bzw. Lebensgefährten der vor zehn Jahren regierenden Politiker kandidieren lassen, um sie sang- und klanglos durchfallen zu lassen (geht bloß bei La Fontaine nicht so richtig – dem damals „gefährlichsten Politiker Europas“, so jedenfalls damals die Briten). Das wäre dann ein deutliches Signal an den Wähler ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 02.02.2012, 18:32
81. Moment...

Zitat von
Merkel hat in Europa viele Fehler gemacht: Es ist ihre Schuld, dass die Krise immer teurer wird. Ihr Starrsinn hat die Kosten der Griechen-Pleite explodieren lassen....Das ist kein Geheimnis und auch keine Propaganda politischer Wirrköpfe. EU-Kommissionspräsident Barroso, IWF-Chefin Lagarde, der Italiener Monti, der Belgier Di Rupo, der Luxemburger Juncker - sie alle haben in den vergangenen Monaten mehr oder weniger unverhohlen Merkels nationalen Egoismus kritisiert....
Also war es ein Fehler von Frau Merkel, keine Milliärdchen in den Rachen diverser Länder zu werfen, die damit ihre überbordene und ineffiziente Bürokratie am Laufen halten wollen.

Und wer kritisiert ?

Barroso:

"...statt vor allem die Ausgaben zu senken, um so zu einem ausgeglichenen Haushalt zu kommen, behalf sich seine Regierung damit, die Bilanz durch sogenannte Sondereinnahmen aufzubessern. Erst ließ Barroso staatliche Beteiligungen verkaufen, nachdem er die Geschäfte übernommen hatte, dann zapfte er die Pensionskasse des staatseigenen Postunternehmens an. Als auch das nicht mehr reichte, ließ er ein Gesetz verabschieden, das es ihm erlaubte, künftige Steuerzahlungen an der Börse zu verkaufen. Die Experten wussten natürlich, was sie von solcher Zahlenkosmetik zu halten hatten: "Portugals regulärer Fehlbetrag bei fünf Prozent", meldete die "Börsen-Zeitung" im November 2003, da war Barroso im zweiten Jahr seiner Amtszeit.“ Quelle: José Manuel Barroso

Juncker:

"2005 drohte er, im Falle eines negativen Ergebnisses beim Referendum in Luxemburg zur neuen EU-Verfassung sein Amt niederzulegen. Die Luxemburger nahmen in der folgenden Abstimmung die Verfassung mit 57 % der abgegebenen Stimmen an." Quelle: Jean-Claude Juncker

Lagarde:

"...in Paris wird ihr derzeit Amtsmissbrauch vorgeworfen. Sie soll sich in einem Entschädigungsverfahren vorschnell auf einen Vergleich mit dem französischen Geschäftsmann Bernard Tapie eingelassen haben. Lagarde bestreitet dies. Der Gerichtshof der Republik (Cour de justice de la République) hat am 4. August 2011 entschieden, ein Ermittlungsverfahren wegen Amtsmissbrauchs gegen Lagarde zuzulassen. Das Gericht gab einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft statt. Zwei Wochen darauf eröffnete die französische Justiz formell ein Ermittlungsverfahren gegen Lagarde." Quelle: Christine Lagarde

Monti:

"...Zwischen 2004 und 2008 war er Aufsichtsratsmitglied des Brüsseler Think Tanks BRUEGEL und zwischenzeitlich dessen Vorsitzender. 2010 war er an der Gründung der Spinelli-Gruppe beteiligt, die sich für den europäischen Föderalismus einsetzt. Er ist zudem Mitglied des Vorstands der Bilderberg-Konferenz und führendes Mitglied der Trilateralen Kommission. Er ist internationaler Berater bei Goldman Sachs und Coca-Cola." Quelle: Mario Monti

Noch Fragen ?

Da sieht ja die Bundesmutti im Vergleich dazu noch relativ sauber aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blh 02.02.2012, 18:34
82. Trifft den Nagel auf den Kopf

Zitat von sysop
Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?
... Danke für den guten, interessanten Artikel -
Ihre in der Überschrift gestellten Fragen habe ich mir auch - mürrisch und abgenervt - (auch als Nebenkriegsschauplatz im Hinblick auf das große SPD Gewürge zur Causa Wulff) ... gestellt.

Danke. Spiegel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wemhöber 02.02.2012, 18:39
83. ---

Gegen Angela Merkel Wahlkampf zu machen, ist ja nun auch sehr schwierig. Wie will man sich gegen diese Frau positionieren, wo man weiß, dass sie über ihrer Partei schwebt, völlig losgelöst. Man kann sie gar nicht ablehnen, denn was soll das sein, was man ablehnt. Das Wahlvolk bringt sie gar nicht in Verbindung mit einer schlechten Regierung. Sie ist in Europa - das muß man einräumen - inzwischen eine Institution. Für die wahlkämpfenden Sozis ist sie so schwer angreifbar. Selbst wenn ihr Fehler über Fehler(was leicht machbar ist) nachgewiesen werden - es perlt an ihr ab.

Nein, Herr Augstein, Gabriel (Steinbrück/Steinmeier) ist sicherlich gut beraten, es nicht persönlich mit ihr aufzunehmen. Sie werden sich darauf beschränken müssen, gegen die Mannschaft und nicht gegen die Person zu kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 02.02.2012, 18:47
84. xxx

Zitat von sysop
Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?
Ein echter Augstein.
Wahlkampf mit Inhalten ist blöd, die oberflächliche BILD ist auch blöd.
Wo sind denn die Fehler von Frau Merkel?
Merkel, also Deutschland ist "schuld", dass es für Griechenland teurer wird?
Gehts noch?
Als Ottonormalverbraucher hätte man ja gedacht, dass die Griechen vor allem schuld sind, auch weil Sie null Reformen umsetzen....

Hätte D. denn flux zig Milliarden für das Pleiteland aus unseren Steuern generieren und transferieren sollen?
Bei uns schließen die Kitas und Bibliotheken und die Gr. machen mit unserer Kohle bis zum Skt. Nimmerleintag Party?

Die Ratschläge von Baroso und Lagarde sind interessengesteuert, hauptsache Deutschland zahlt, auch das Bankenparadies Luxemburg und sein Sendbote Herr Junker haben natürlich Eingeninteressen.
Wir sollen also nicht auf Merkel hören sondern auf Politiker der Länder die mehr Geld von uns wollen?

Deutschland ist unbeliebt?
Wir zahlen nicht rechtzeitig oder fordern Sicherheiten, z.B. in Gr., und nun mag man uns nicht?
Was ist das für eine Logik?
Wir sind schon größter Zahlmeister in Europa, sind Netto-Zahler in den EU Töpfen, alles nichts wert?
Bezeichnend ist, das Augstein null Kritik an anderen, ausländischen Ländern äußert, nur die Deutschen sind für Ihn die Sündenböcke.
Die Amerikaner würden so etwas als unpatriotisch bezeichnen.

Bringen wir es auf den Punkt: Augstein will die Deutschen Kassen plündern um sich im Ausland und bei den Banken beliebt zu machen.
Krass!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traumschau 02.02.2012, 18:50
85. Wen wundert das?

Zitat von sysop
Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?
Alle wollen auf Mutti´s Schoß - so einfach ist das!
Alle wollen die gleiche Politik - so einfach ist das!
Es gibt nur eine Partei, die was anderes will - und die ist angeblich verfassungsfeindlich. Ist ja klar, wenn man den Politdarstellern der Einheitsbreifraktionen in den Napf spucken will - das darf man nicht!!
Reden wir mal Tacheles:
Die Rot/Grüne Koalition hat die Deregulierung der Finanzmärkte voran getrieben, die Veräußerungsgewinne von Konzernen steuerfrei gestellt, Hartz4 durchgedrückt, die Interessen der Pharmalobby und Energiekonzerne (trotz Atomausstieg) bedient, die Kapitalertragssteuer auf 25% gesenkt, den Spitzensteuersatz gesenkt, die Gewerbesteuer gesenkt, den Mindestlohn verweigert, den Niedriglohnsektor massiv ausgebaut, die Exportunternehmen subventioniert (sehen wir gerade, wie toll das war), usw. Dafür sind reichlich Spendengelder geflossen. Das macht die derzeitige Koalition doch auch. Sie will ja auch nichts anderes. Also, wo sind da die Gegensätze? Die Finanzmarktregulierung, die uns nach der Lehman-Pleite so vollmundig versprochen wurde, ist gestorben und wird auch mit der SPD nicht wiederbelebt. Das ist nur Propaganda.
Am Ende heißt es wieder: Wir wollten ja gerne, aber der Koalitionspartner ... man muss ja Kompromisse eingehen, usw.
Merkel hat aber noch einen besonderen Bonus:
Sie fährt D. und ganz Europa an die Wand - das ist sicher.
Da sind sich mittlerweile weltweit der größte Teil der Ökonomen einig - nur diejenigen die die Bundesregierung beraten, sind da anderer Meinung.
Diese "Beratung" führt in ganz Europa zu einem Prekariat in gigantischem Ausmass, Hartz4 wird jetzt überall etabliert, weil die Gewinne der Finanzindustrie wichtiger sind als die Lebensbedingungen der Menschen - alles wird "marktkonform" geregelt. Die Sparpakete sind der Todesstoß für viele Volkswirtschaften.
Aber egal - wir machen das. Und "Machen": da will die SPD dabei sein. Was Machen? Egal, weil "dabei ist alles".
Ich könnte ko...n, wenn ich daran denke, dass die 3 von der Tankstelle nächstes Jahr mit einem selbstgefälligen Grinsen im Gesicht die Regierungsbank platt drücken.
So, das war mal nötig ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Regulisssima 02.02.2012, 18:51
86.

Auf die Machtübernahmen der Verantwortungsbewussten, mein junger Freund, warten wir bereits seit mehreren Jahrtausenden vergebens.

Wählbar wird die SPD aber erst, wenn sie eine Wirtschaftspolitik für Deutschland vertreten würde.

Dazu müsste sie sowohl dem sofortigen Bankrott Griechenlands sowie der Entfernung von 500.000 überflüssigen Beamten aus den Öffentlichen Haushalten ohne Vorbehalte zustimmen.

Was Sie aber vorschlagen, ist Leute zu wählen, die zwar nett und freundlich sind, aber von Tuten und Blasen keine Ahnung haben.



Zitat von duggy
Vielleicht sollten wir froh sein, dass eine Partei, auch in der Opposition, das Vertritt, was sie für richtig hält. Und nicht das, was sie gegen die Regierung profiliert und Stimmen bringt. Gerade das derzeitige, Verantwortungsbewusste Verhalten der SPD macht sie sehr gut wählbar. Mit Populismus könnte man sicherlich am Rand der Gesellschaft ein paar Stimmen fangen, würde aber in der Mitte verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 02.02.2012, 18:52
87. Die Mikado-Strategie

Zitat von sysop
Was für ein Armutszeugnis: Die SPD will nicht gegen Angela Merkel kämpfen. Dabei bietet die Kanzlerin Angriffspunkte genug. Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat?
Der schlaue Parteistratege Gabriel weiss genau, was im Wahlkampf zu tun ist: möglichst gar nichts, damit SPD und Grüne in der Wählergunst nicht weiter abfallen. Jedes falsche Wort, jede unpopuläre Regung und jede rasche Bewegung könnten wie beim Mikado zum Zusammenbruch der Regierungsträume führen!

Die Strategie besteht darin, Merkel nachzuahmen und sie mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. Da haben sich die drei Vordenker und Leitfiguren der SPD etwas ganz Diabolisches und Ausgefuchstes einfallen lassen: Besitzstandswahrung (an Wählergunst) durch schiere Unauffälligkeit, mit dem Ziel, eine sich in Arglosigkeit wiegende, eingelullte Merkel 2013 überraschend aus dem Amt zu jagen!

Kein Angriff also auf Merkel, sondern demonstratives Kreide fressen, damit nichts Unvorhergesehenes passieren kann, schliesslich ist das Volk ziemlich unberechenbar und damit ein Risikofaktor für die Machtübernahme. Die Wogen müssen bis zur Bundestagswahl geglättet bleiben, allenfalls einige Lippenbekenntnisse zu sozialer Gerechtigkeit - dem grossen Anliegen der deutschen Sozialdemokratie - sind erlaubt. Dazu werden sie auf die im sozialen Bereich bahnbrechenden Verdienste sozialdemokratischer Regierungen hinweisen und versprechen, diese ruhmvolle Tradition fortzuführen, wenn sie an der Macht sind.

Wir werden dergestalt einen stillen, vorsichtigen Wahlkampf der SPD erleben und dürfen gespannt sein, ob die geniale Strategie der "Genossen" tatsächlich aufgeht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 02.02.2012, 18:55
88. xxx

Zitat von dafor
Herr Augstein, warum nicht einfach Klartext reden? In Wirklichkeit will die Führung der SPD nichts anderes als die Führung der CDU. Sie muss es halt nur ihrer Klientel etwas anders verkaufen und manchmal, aber nicht zu laut, Bisschen motzen. Schon vergessen? Herr Schröder war doch auch Kanzler und hat doch im inneren gewaltig daran gebastelt den Sozialabbau den wir erleben einfach durchsetzbar zu machen. Und noch was. Warum hören Sie nicht endlich auf die unsägliche Sparnummer nachzubeten? Mit sparen hat das doch alles nichts zu tun. Die Metapher "sparen" wird verwendet damit die einfachen Leute nicht merken um was es geht, nämlich den Export des deutschen Sozialabbaus ins befreundete und benachbarte Ausland. Warum sollen die einfachen Leute nichts davon merken? Natürlich deshalb, weil dieser Export erst die erste Runde ist. Nachdem der Sozialabbau erfolgreich exportiert wurde wird wieder ein EU Staat, nicht notwendig Deutschland, "Spar"notwendigkeiten und Möglichkeiten entdecken, diese zunächst bei sich umsetzen und dann in den Rest der EU exportieren. Letztlich geschieht dies gar nicht gegen den Willen der europäischen Partner. Man hinkt nur dem Zeitplan etwas hinterher. Gab es da nicht mal EU Beschlüsse, dass man zur dynamischsten Wirtschaftsregion der Welt werden wollte? Das haben doch im wesentlichen alle mitgetragen. Naiv war wer glaubte, dass diese Spitzenstellung durch etwas anderes als durch Sozialabbau erreicht werden könnte und hätte erreicht werden sollen. Ich würde mir manchmal wirklich etwas mehr Respekt der Kommentatoren vor den Lesern wünschen und verbunden damit eine tiefere und zutreffendere Analyse der Lage zu erhalten.
Was Sie schreiben ist grober Unfug.
Statt Sozialausgaben in der Verschuldungskrise zu kürzen werden neue Leistungen erfunden - Musikunterricht, Sportverein, Klassenreise ... alles für lau, dazu werden Kita-Plätze und Ganztagsschulen ausgebaut..., die Hartz Bezüge übersteigen teilweise normale Gehälter.

Bei qualifizierten Leuten steigen die Löhne.
Derzeit wird zudem über Mindeslöhne für Branchen verhandelt, auch da wird ein Anstieg stehen.
Es mag auch Branchen geben in denen die Löhne nicht mit der Preisentwicklung mithalten, da drücken natürlich auch steigende Kosten für Sozialleistungen, Beispiel Krankenkasse, Pflegeversicherung die Löhne.
Schuld ist der Staat in diesem Fall.

Übrigens ist es auch mutig anzunehmen, dass quasi garantiert ist, dass eine Nettolohnsteigerung über die Inflation hinaus zwangsweise erfolgen muss.
Im Bereich für unqualifizierte gibt es einen harten, teil internationalen Wettbewerb weil viele arme Länder auch eine Entwicklungschance suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AuchNurEinNick 02.02.2012, 19:03
89. aaa

Zitat von SPON
... Warum nur kapitulieren die Genossen, bevor die Schlacht begonnen hat? ...
Vielleicht weil diese "Genossen" überhaupt keine Genossen sind sondern Ihr Genossentum sich auf eimerweise rote Farbe beschränkt?!

Womit will die SPD auch gegen Merkel punkten? Damit, dass man letztendlich alles genau so machen will? Mit den Lichtgestalten Gabriel/Steinmeier/Steinbrück/Nahles? Diese ganze Partei ist doch nur noch ein einziger Witz und das Ziel dieser "Partei" ist die große Koalition. Damit alles so weitergeht ... Das nennt die SPD dann "Alternative".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 19