Forum: Politik
SPD-Wahlprogramm: Die gehetzte Partei
Photothek/ Getty Images

Wer in Zeitnot gerät, ist für Fehler besonders anfällig - das stellt die SPD jetzt auch im Programmprozess statt. Gleichzeitig wächst die Dünnhäutigkeit führender Genossen.

Seite 11 von 17
e.schuermann 22.05.2017, 22:55
100. Das reicht nicht

Jetzt mal ehrlich: Weder der Spitzenkandidat, noch die anderen Spitzenleute wollen von der Agenda 2010 abrücken. Alles was dazu kommt ist Augenwischerei.
Stattdessen will man Macron unter die Arme greifen.
Wahlen kann man so aber als SPD nicht gewinnen. Aber es lebt sich ja auch in der großen Koalition ganz gut.

Beitrag melden
fcb-front 22.05.2017, 23:14
101. Was ist los mit den Medien?

Von der SPD kann man wenigstens ein Wahlprogramm lesen. Wo ist das von der Union? Warum wird nicht hierüber berichtet, dass Mutti den Wahlkampf wieder nur aussitzen möchte und nach der gewonnenen Wahl das Programm des Koalitionspartners übernimmt und sich dafür feiern lässt? Was ist los in Deutschland?

Beitrag melden
urmedanwalt 22.05.2017, 23:20
102. Nicht die Medien sind schuld

Das ist schon immer noch die SPD selber. Außer Martin Schulz ist immer noch das alte Personal zugange, das kann nichts werden. Mit Nahles, Schwesig oder dem Bürgerschreck Stegner kannst du keine Wahl gewinnen. Sagt einer, der mehr als 30 Jahre SPD Mitglied war und dies nun nicht mehr ist. Komischerweise fühlt sich das nicht schlecht an, sondern genau richtig und konsequent. Diese SPD ist tot - da hilft auch Martin Schulz nichts.

Beitrag melden
hansriedl 22.05.2017, 23:24
103.

Zitat von sotraluz
Wer vier Monate vor der Wahl keinen Plan hat, der wird auch in den vier Jahren nach der Wahl keinen haben. Warum sollte das bei Herrn Schulz und seiner Partei andrs sein als bei der Bundeskanzlerin und der ihren?
Martin hatte doch einen Plan, der kam bei den Wählern nicht gut an.
Deshalb erstellt er Plan um Plan, aber leider, auch die kommen nicht an.

Beitrag melden
7-zwerge 22.05.2017, 23:26
104. Die soziale Gerechtigkeit der SPD

siehe Manager Magazin vom 15.10.2015: „Wie die Bankenlobby einen Minister (Anm.: Heiko Maas, SPD) dazu bringt, die Rechte ihrer Kunden zu beschneiden. - Es kommt nicht allzu häufig vor, dass eine Bundesregierung die Rechte von vielen Tausend potenziellen Wählern für mehrere Jahre rückwirkend beschneidet und damit Betroffene möglicherweise um eine Menge Geld bringt. Ebenfalls selten kann die Öffentlichkeit unverstellt beobachten, wie eine Lobbygruppe in einer Gesetzgebung knallhart ihre Interessen durchsetzt…“ ----- Aber das ist nur ein Teil, wie die SPD verbraucherfreundliche BGH-Urteile per Gesetz und ohne Not aushebelt. Und diese Partei spielt sich jetzt als Anwalt der arbeitenden Bevölkerung auf. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man lachen. Wie wäre es mit 300 EUR Tagegeld für die arbeitende Bevölkerung und für die Rentner? Steuerfrei, versteht sich! Martin Schulz kennt sich damit aus. Warum sollten die hart arbeitenden Menschen in DE weniger bekommen wie ein Spitzenpolitiker in Brüssel? Und sollte das Geld fehlen = Eurobonds einführen. Wer Grün wählt bekommt Chaos, wer Gelb wählt bekommt Neoliberalismus, wer Schwarz wählt bekommt Stillstand, wer Dunkelrot wählt bekommt Sozialleistungen, wer Blau wählt bekommt (scheinbar) Sicherheit und wer SPD wählt, wird angesch…! Zumindest dürften viele SPD-Wähler zu den Verlierern der Agenda 2010 gehören.

Beitrag melden
pascal3er2 22.05.2017, 23:28
105. Schulterklopferei

Wenn sich jemand selbst auf die Schulter klopft, ist das immer verdächtig.
M. schulz hat bereits jetzt alles verspielt. Wenn er sagen würde, Hartz4 war falsch und muss weg - Leiharbeit war falsch und muss weg, nur so würde er Wähler zurück gewinnen können.
Stattdessen lügt er rum und kommt mit nichts neuem.
Schade. Wahlkampf und Demokratie fällt erneut aus. Demokratie funktioniert nunmal
nur wenn man dem Wähler was verspricht und man dies auch einhält. Ansonsten brauch ich nicht wählen gehen.

Beitrag melden
katueins 22.05.2017, 23:29
106. Konzept los!

Geld her, Millionäre!, oder - geht heim!, Ausländer!, oder mehr gratis für alle - so und ähnlich klingt das rote Wahlkampfkonzept. Und das wird nun aus der Verzweiflung getrommelt. Noch vier lange Monate. Am Zahltag wird sich in Deutschland fortsetzen, was in der OECD Trend ist - das rote Erblassen. Gut? Nicht gut? Über den Wahltag hinaus gesehen vielleicht schon. Der glühende (...Vorsicht!) EUropäer Schulz steht für Transfer-Union, für Euro-Bonds = Schulden-Vergemeinschaftung, dafür, dass südeuropäische Probleme weiter mit Gratis-Krediten zugekleistert, ergo Standards immer weiter finanziert werden, welche der Produktivität nicht entsprechen. Mit dem Brexit verschieben sich zudem die Kräfte im EU-Rat - zu einer Mehrheit für den Süden, der etwa in Gestalt Italiens immer lauter mit Austritt droht, wenn der Norden nicht liefert, was der Süden (und vielleicht nun auch Frankreich) will: Geld, immer mehr Geld. Ob Merkel dagegen halten kann, wird sich zeigen. Schulz will gar nicht dagegen halten, ist für eine Transfer-Union. Doch selbst verschuldete Wettbewerbs-Defizite notorisch zu finanzieren, nährt die ohnedies starken Zentrifugalkräfte in der Union. Und führt am Ende in den Kollaps.
Karl Turecek, Linz

Beitrag melden
Fürstengruft 22.05.2017, 23:40
107. Ein junges Gesicht der SPD fehlt

Ohne jetzt Herrn Schulz's Kompetenz abwerten zu wollen, die Wähler wollen aber auch junge, unverbrauchte Gesichter sehen.
Ist das Herr Schulz ...sorry, mit Halbglatze, Tränensäcken und seiner politischer Shallplatte von der derzeit fehlenden Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft?

Die Wähler vergleichen das in Frankreich mit Macron, ein ein schöner Mann mit Ausstrahlung, erhoffen auch deshalb einen Wechsel in der Politik.
Niemand möge glauben, die Wähler lesen sich zu 100% die Wahlprogramme der Parteien durch, die Wahlen werden auch vom Bildnis des Kandidaten geprägt.

Schade SPD aber das wird wohl nichts im September.

Beitrag melden
isar56 22.05.2017, 23:54
108. Jacke wie Hose

Quer durch alle Parteien keine Lösungen, zu fehlenden Erzieherinnen, fehlenden Kitaplätzen, fehlenden und halbwegs bezahlbaren Wohnungen, fehlenden Hebammen für schwangere Frauen, " prekären" Arbeitsplätzen, Niedriglöhnen, Zeitarbeit. Von Natur- und Umweltschutz kaum die Rede. "Soziale Gerechtigkeit " - wann, wo, wie, konkret? Wer bezahlt die Zuwanderung in Höhe von zig Miliarden Euro samt Integration, ohne Berücksichtigung der Ärmsten, die es gar nicht erst bis Europa, vorzugsweise Deutschland schaffen?
Fragen über Fragen....

Beitrag melden
Malto Cortese 23.05.2017, 00:00
109.

Zitat von GoaSkin
Die Politik sollte sich einmal überlegen, mit welchen Maßnahmen sich einkommensbasierte Parallelgesellschaften verhindern lassen.
Die gefährlichste Parallelgesellschaft ist die politisch massiv überrepräsentierte Gruppe der Reichen und Superreichen. Sie ist Urheber der Entfremdung weiter Teile der Bevölkerung vom politischen System.

Beitrag melden
Seite 11 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!