Forum: Politik
SPD-Wahlprogramm: Die gehetzte Partei
Photothek/ Getty Images

Wer in Zeitnot gerät, ist für Fehler besonders anfällig - das stellt die SPD jetzt auch im Programmprozess statt. Gleichzeitig wächst die Dünnhäutigkeit führender Genossen.

Seite 2 von 18
Newspeak 22.05.2017, 19:37
10.

Zitat von GoaSkin
Dass die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird, ist nur ein Aspekt von vielen. In Deutschland entwickeln sich viel mehr arme und reiche Parallelgesellschaften, die immer weiter auseinander driften und sich auch immer weniger verstehen. Die unterschiedlichen Sozialen Schichten haben fast nichts mehr miteinander zu tun, verstehen sich überhaupt nicht mehr und kennen ihre Bedürfnisse dementsprechend auch nicht. Die Politik sollte sich einmal überlegen, mit welchen Maßnahmen sich einkommensbasierte Parallelgesellschaften verhindern lassen.
Die Geschichte hat gezeigt, wenn ein Reicher die Beduerfnisse der Armen nicht kennt, dann lernt er sie irgendwann kennen.

Mal ehrlich, verlangt es soviel Intelligenz, um gerade als Reicher nicht mal Eins und Eins zusammenzuzaehlen? Was jemand, der Hartz IV bezieht im Monat bekommt, ist doch hinreichen bekannt. Die Renten von Armutsrentnern ebenso. Das sind Betraege, die bezahlt der Reiche bei einem Einkauf. Da soll er sich halt mal fragen, ob er davon einen Monat lang leben koennte, und ob es nicht besser waere, man wuerde den Armen ein bisschen mehr lassen. 1000 Euro bedeuten fuer einen Reichen nichts, 50 Euro fuer einen Armen alles.

Beitrag melden
busytraveller 22.05.2017, 19:38
11. Nur der Wähler, der haut ab.

Immer auf der Jagd nach der letzten Gerechtigkeitslücke, die niemanden interessiert. Höhere Steuern für Reiche, d.h., für alle vom Facharbeiter aufwärts. Mehr Geld für Südeuropa, von den Steuern der Normalverdiener. Keine, bzw. keine praktisch durchsetzbare Eindämmung der Zuwanderung und Rückführung in die Herkunftsländer - auf Kosten der Steuerzahler. Die höchsten Energiekosten der Welt durch die verfehlte Energiewende. Keine Steuersenkungen, niemals nicht, die kalte Progression spült das Geld wie von allein in die Kassen, jeder zweite zahlt in der Spitze Höchststeuersatz. Die Bildungspolitik der SPD - geführten Länder nach dem Motto Einser - Abi für Alle. Die Kölner Silvesternacht und Anis Amri als leuchtende Beispiele für SPD - verantwortete Sicherheitspolitik. Immerhin, so begeistert die SPD ihre Funktionäre, die Grünen und die Linkspartei. Nur der Wähler, der haut ab. Und das zu Recht.

Beitrag melden
isegrim der erste 22.05.2017, 19:39
12. Die SPD hat sich nach der Ankündigung des Kanzlerkandidaten am

Schulz-Hype berauscht, aber nicht umgehend inhaltlich voll nachgelegt. Das hat sich bei den Landtagswahlen bitte gerächt und es wird sehr schwer werden, bis zur Bundestagswahl das Verschlafene nachzuholen.

Beitrag melden
sotraluz 22.05.2017, 19:41
13.

Wer vier Monate vor der Wahl keinen Plan hat, der wird auch in den vier Jahren nach der Wahl keinen haben. Warum sollte das bei Herrn Schulz und seiner Partei andrs sein als bei der Bundeskanzlerin und der ihren?

Beitrag melden
naja_ 22.05.2017, 19:47
14. Warum gehetzt ?

Die CDU sollte sich gehetzt fühlen. Die SPD sollte ganz entspannt in den Wahlkampf gehen. Wenn es nichts wird, wird es wieder wie zu Zeiten Kohls, die Leute wachen wieder auf nach einer Regierung CDU/CSU/FDP. Eigentlich wünsche ich mir das die SPD in die Opposition mit den Grünen und Linken geht und sich mal sammelt. Kann wieder schön zuschauen wie die schwarz/gelbe Regierung die Leute über die Leiste zieht. Wartet mal, war da nicht was ? Mit mir wird es keine Maut geben ! Energiewende ( Fukushima) wo nach Gewinn der Bundestagswahl erstmal die Laufzeiten wieder erhöht wurden um Wochen später auszusteigen und dem Steuerzahler durch diese Aktion Mill. Euro den klagenden Energiekonzernen hinterher zu schmeißen. Von dem Flüchtlingsdeal wollen wir mal nicht reden, nur kurz hierzu, Danke Frau Merkel das Sie uns in der EU isoliert haben, es möglich machten das in ganz Europa die Rechtpopulisten auf dem Vormarsch sind. Gibt es etwas positives zu berichten aus der Amtszeit der Kanzlerin ? Ups, ja klar, niedrigste Arbeitslosenquote nach der Wende. Seltsam, dass selbst die CDU/CSU dies zurückführt auf die Agenda 2010. Diese Agenda war vom Grundsatz her richtig, hat nur zu viele Fehler die in der jetzigen Regierung unter Führung der SPD Minister versucht werden zu korrigieren mit mächtig Gegenwind von CDU/CSU. Somit, alles gut, wählt die Aussitzerin nur weitere 4 Jahre. Das Erwachen wird kommen.

Beitrag melden
primus_sucks 22.05.2017, 19:48
15. Bebel, Brandt oder doch Schröder???!!??

Herr Oppermann meint: " Vielleicht das beste seit Willy Brandt" und Herr Schulz widerspricht ungewollt.
Sei es drum! Das Wahlprogramm von der damaligen SPD unter Willy Brandt war in der Aussen- und Innenpolitik revolutionär. Die heutige SPD Führung ist derartig realitätsfern. Mir fehlt die klare Botschaft, dass die Agenda 2010 gravierend korrigiert werden muss. Solange die SPD Führung diesen entscheidend en Schritt nicht tut, wird sie weiterhin vom Wähler abgestraft.

Beitrag melden
wibo2 22.05.2017, 19:50
16. SPD Generalin Katarina Barley voll im Stress!

"Die gehetzte Partei. Wer in Zeitnot gerät, ist für Fehler besonders anfällig - das stellt die SPD jetzt auch im Programmprozess statt. Gleichzeitig wächst die Dünnhäutigkeit führender Genossen."(SPON)
Über die Landesliste der rheinland-pfälzischen SPD konnte Katarina Barley in den Bundestag einziehen. Soziale Gerechtigkeit mit all ihren Bestandteilen stand fürsie immer im Vordergrund. Ist es nun denn gerecht, dass es so viel Stress für sie nun im Schulz Wahlkampf gibt?
Ich sage mal, das kann nicht gerecht sein. Irgendetwas ist hier
im SPD Innenverhältnis wohl schief gelaufen.
Frau Merkel scheint z.Z. die Ruhe weg zu haben, was ihr Engagement im Wahlkampf angeht. Wir kennen sie ja auch schon lange. Und den Schulz kennen wir auch. Deshalb rate ich den Führungsfunktionären der CDU und der SPD es locker anzugehen. In der Ruhe liegt die Kraft!
Das Volk wird schon wissen, was es sich wählt. Ein Informationsdefizit bei den Wählern gibt es m.E. gar nicht.

Beitrag melden
telarien 22.05.2017, 19:53
17. Wahlprogramm

Ist doch schon lange auf das Niveau von Werbung reduziert, wer liest das noch?
Und dann soll es noch passen zu einem Brüsseler Kungelbruder der Hochfinanz beim Thema soziale Gerechtigkeit.
Das ist mal eine Herausforderung.

Beitrag melden
Watschn 22.05.2017, 19:54
18.

Schulz ist als SPD-Kanzlerkandidat auf verlorenem Posten. Er vermittelt keine Aufbruchstimmung, nur...more same of the old...Und nebenbei als ein gerittener EU-Spesenritter entlarvt.

Neue (SPD)-Köpfe braucht das Land; auf jeden Fall gewichtigere....wie z.B. MP Dreyer, MP Sellering, Neukölln-Berliner Ex-OB Buschkowsky o. den Magdeburger OB Trümper...
Noch lässt sich die Kandidatur Schulz spätestens bis Juni zurückziehen, ....nachher ist die Sache gelaufen....

Beitrag melden
Freidenker10 22.05.2017, 19:57
19.

Die Wahl ist so oder so schon verloren. Die SPD sollte lieber abklären ob man sich nochmal die GroKo antun will oder doch lieber mal auf das eine oder andere Pöstchen verzichtet und sich in der Opposition sammelt und neu aufstellt. Dann kann man auch mal wieder einen Wahlkampf gegen die CDU führen! Wäre schlauer als weiterhin Merkels Schoßhündchen zu spielen!

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!