Forum: Politik
SPD: Wie sich Richard Deep in das Mitgliedervotum schummelte
Till Warning

Es gibt ihn gar nicht - aber er ist jetzt Sozialdemokrat: Unter falschem Namen hat sich ein Student aus Göttingen in die SPD eingeschlichen und kann nun am Basisentscheid teilnehmen. Wie sicher also ist das Votum, das über die Große Koalition entscheidet?

Seite 8 von 24
LDaniel 04.12.2013, 13:04
70. Herrlich

Einfach göttlich, was hier grade passiert.

Mal angenommen es gäbe irgend ein Mitgliedervotum bei der CDU und ein junger hipper, schön alternativer und natürlich trendig veganer Grüner würde sich da einschleusen und abstimmen. Die Reaktion wäre wohl: Herrlich, gut gemacht! Super! Genialer politischer Protest etc.
Macht ein CDU-Mitglied das bei der SPD sind die Reaktion: Arschloch (dafür kann man mich nicht zensieren, wenn der erste Post gleich dieses Wort enthält!), Untergrabung der Demokratie, kriminelle Energie etc. .

Herrlich wie schön uns die linken Mitbürger mal wieder beweisen, dass alle Satiren und Aktionen nur dann in Ordnung sind, wenn sie die linke Sache unterstützen... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreizack-benztown 04.12.2013, 13:06
71. Lächerlich

Das ganze Thema "Mitgliedervotum" war doch nie wirklich ergebnisoffen, sondern man wollte nur den Eindruck einer Bürgerbeteiligung vermitteln ... in welchem Grad das gewünschte Ergebnis - ein "Ja" zur GroKo - nun manipuliert wird, ist Spekulation. Aber das Ergebnis stand nie wirklich zur Debatte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartinus 04.12.2013, 13:07
72. Ach ja...

Zitat von medicus22
Also liebe Freunde, dann lasst uns mal kräftig Fake-Anträge ausfüllen. Ist nicht strafbarer als falsche email accounts. Die angeblich verwirklichte Urkundenfälschung ist nur geblubber
Wenn man nicht über die Pubertät hinausgekommen ist, dann kann man das natürlich machen... Abstimmen können beim Mitgliedervotum wird man jedenfalls nicht. Denn dann hätte man spätestens am 13.11.2013 im Mitgliederverzeichnis eingetragen müssen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medicus22 04.12.2013, 13:08
73.

Zitat von dns82
Unglaublich pfiffig dieser Teufelskerl! Mal im Ernst, wer bitteschön macht sich denn die Mühe sich unter einem falschen Namen bei der SPD anzumelden, es sei denn er hat ne Wette um eine Kiste Bier am laufen? Richtig! Niemand!
Jetzt, wo man weiß wie einfach es ist wird es einige geben. Viele CDUler werden sich jetzt schnell einen SPD-Wahlschein holen und Gabriel selbst wird sich auch ein paar holen. Sicher ist sicher, damit es auch ja klappt. Der arme Lauterbach hat sich schon neue Fliegen gekauft, damit er ein schicker Gesundheitsminister (er hat ja sogar Medizin studiert, hört, hört) wird. Die Wahl kann sich die Basis sparen. Man führt sie an der Nase rum. Die GroKo schadet der SPD nur, aber die Spitze giert nach den Posten. Danach gehts eh in Rente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Coldfinger 04.12.2013, 13:09
74. Parteien sind voll von Scheinmitgliedern

Scheinmitglieder sind der Schmierstoff, mit dem einzelne Gliederungen ihre Delegiertenzahlen pushen. Der geringe Mitgliedsbeitrag und die Möglichkeit, Beitragspatenschaften zu übernehmen, sind die passenden Instrumente: für die Patenschaft gibt es jährlich eine Spendenquittung.

In manchen Gliederungen ist die erforderliche Anzahl der zahlenden Mitglieder pro Delegiertem so gering, dass man für wenig Geld steuerbegünstigt die eigene Macht festigen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxmx 04.12.2013, 13:09
75. Sicher genug

Ob da nun ein paar falsche Stimmen dazwischen sind oder nicht, macht bei einer Eindeutigen Entscheidung am Ende keinen Unterschied. Und ob ein Mitgliedervotum von 49,9% oder 50,1% Aussagekraft besitzt kann man auch bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global player 04.12.2013, 13:11
76. Großes Fass geöffnet

Sehr aufschlussreicher Artikel, denn er zeigt nicht nur die Schummelmöglichkeiten bei der SPD-Mitgliederabstimmung auf, sondern auch die vielen Betrügereien bei den Kandidatenwahlen der CDU. Bei den anderen Parteien dürfte es ähnlich sein. Hier hat der Geschichtsstudent Warning absichtlich oder nicht ein ganz großes Fass geöffnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartinus 04.12.2013, 13:12
77. Bitte informieren.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Gabriel hat das im ZDF am Montag abend etwas anders dargestellt. Sobald man im Mitgliederverzeichnis eingetragen ist, bekommt man die Unterlagen. Von einer "Wartezeit" war da nicht die Rede.
Lesen Sie es einfach auf den Seiten der SPD nach. Es ist nun mal Fakt, dass man spätestens am 13.11.2013 im Mitgliederverzeichnis eingetragen sein musste. Gabriel weiß das sicher auch, wird aber nicht in jedem Interview jedes Detail darlegen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 04.12.2013, 13:12
78. Pecunia non olet

Zitat von Notion
Die Geschichte kann so nicht stimmen, denn um Mitglied einer Partei sein zu können, muss man Beitrag zahlen. Dieser Beitrag wird vom Girokonto abgebucht, welches anzugeben ist - die früher in Parteien übliche monatliche Hauskassierung gibt es nicht mehr.
Mitgliedsbeitrage darf man auch sponsern. Der Parteikasse ist es doch egal, woher das Geld kommt. Die Mitgliedsbeiträge eines 14-jährigen Juso-Mitglieds werden auch vom Konto seiner Eltern abgebucht. Und schon darf der 14-jährige mitstimmen beim "Verbindlichen Mitlieder-Votum".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
younghawk 04.12.2013, 13:12
79.

Zitat von smartinus
Warum soll das spannend sein? Offenbar verwechseln Sie Wahlen zum Bundestag mit Abstimmungen innerhalb von Parteien. Der Koalitionsvertrag wird zwischen drei Parteien geschlossen. In jeder dieser Parteien können die Mitglieder entscheiden, bei der SPD direkt, bei der Union indirekt über die zuvor stattgefundenen Gremienwahlen bzw. Vorstandswahlen. Auch Merkel und Seehofer können hierbei von 16-jährigen Georgiern gewählt worden sein.
Die Union zumindest ist klug genug, eben keine Abstimmung innerhalb der Partei durchzuführen. Das Vorhaben der SPD ist mehr als grenzwertig. Im Grundgesetz kann ich mich nicht an einen Artikel erinnern, in dem geregelt ist, dass Parteimitglieder über eine Bundesregierung entscheiden. Was meinen Sie eigentlich, warum Siggi Pop in dem Interview mit Frau Slomka so ausgerastet ist? Weil er keine vernünftige Antwort zum Thema "Verfassungskonformität" hat. Für den Fall einer positiven Abstimmung der SPD-Basis kann ich mir vorstellen, dass irgendein Verfassungsrechtler das BVG anruft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 24