Forum: Politik
SPD zu Gaucks Kritik an Linkspartei: "Das hätte ihm nicht passieren dürfen"
DPA

Nach seiner Kritik an der Linken löste Joachim Gauck Diskussionen darüber aus, ob ein Bundespräsident parteiisch sein darf. Im SPIEGEL wird das Staatsoberhaupt nun stark von SPD-Politikern angegangen.

Seite 1 von 19
sagittarius58 09.11.2014, 16:46
1. ?

..Gauck angehen aber Biermann die Hand schütteln.Diese Partei wird mir immer rätselhafter.

Beitrag melden
Jasper Fetherstone 09.11.2014, 16:46
2. Steigbügel

Die SPD als Steigbügelhalter der Linken? Ach ja, in Thüringen klappt's ja auch.

Beitrag melden
observatorius 09.11.2014, 16:47
3. Keine 2. Amtszeit für Gauck!

Die Sache mit Gaucks verpeilten Ansagen hat immerhin auch ein Gutes: Eine zweite Amtszeit dieses Kalter Kriegs Pastors wird immer unwahrscheinlicher. Ein vorzeitiger Rücktritt wäre zwar mehr als angebracht darf aber von einem wie Gauck kaum erwartet werden.

Beitrag melden
knowit 09.11.2014, 16:47
4. Er hat vollkommen Recht,

Auch wenn's den Sozen nicht paßt. Ich hoffe, daß er über dieser Kritik steht, ich trau's ihm jedenfalls zu. In der Sache macht es die ambivalente Haltung eines Teils der SPD deutlich.

Beitrag melden
wolfi44 09.11.2014, 16:50
5. war doch

zu erwarten. Rot und Dunkelrot werden sich mit dem Kommentar unseres BPr. nie anfreunden kõnnen. Beiden passt die Wahrheit nicht. Da die SPD sowieso demnächst untergeht, ist deren Gelaber egal.

Beitrag melden
siegfriedderdrachentöter 09.11.2014, 16:52
6. Linke SPD und Gauck

Die linken SPD Politiker verkaufen lieber ihre Seele, um an die Macht zu kommen, widerlich. Es wollten viele den Herrn Gauck, aber nun maulen wir wieder über ihn, nur weil er manche Dinge beim Namen nennt. Klar, dass die Kritik an den Linken der SPD nicht gefällt, aber das Erlebnis RRG in Thüringen ist gewollt, wird aber nicht lange halten.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 09.11.2014, 16:54
7. nicht schon wieder....

die selbe Debatte, hatten wir doch schon vor ein paar Tagen.
Haben die Politiker sonst kein anderes Thema um das sie sich kümmern sollten. Vorschlag: wie wäre es mit Sozialpolitik: z.B. Verbesserung der Pflegereform und des Gesundheitswesens.
Das wäre doch wohl viel wichtiger!
Man dreht sich um die eigene Achse.

Beitrag melden
pfzt 09.11.2014, 16:55
8.

Die Mehrheit der Deutschen hält Gauck für einen guten Bundespräsidenten? Die Mehrheit der Deutschen hält auch Beckmann für einen guten Fußballkommentator. Da fällt einem nicht mehr viel zu ein :(

Beitrag melden
Der Terraner 09.11.2014, 16:55
9. Die SPD

ist nur noch eine Partei, die andere zur Macht verhilft. Wer sich derartig reduziert, wird bald als völlig überflüssig angesehen. Die SPD sollte lieber in sich gehen, als einen Bundespräsidenten anzugreifen, der sich die eigene Meinung nicht verbieten lässt.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!