Forum: Politik
SPD zu Gaucks Kritik an Linkspartei: "Das hätte ihm nicht passieren dürfen"
DPA

Nach seiner Kritik an der Linken löste Joachim Gauck Diskussionen darüber aus, ob ein Bundespräsident parteiisch sein darf. Im SPIEGEL wird das Staatsoberhaupt nun stark von SPD-Politikern angegangen.

Seite 12 von 19
klyton68 09.11.2014, 18:14
110. das ist richtig

das hätte ihm nicht passieren dürfen. Dennoch halte ich die Haltung der SPD für Heuchelei. Vor nicht all zu langer Zeit galt die Linke bei der SPD als unmöglicher Koalitionspartner. Nun sieht man, was auch bereits in der letzten Koalition passierte, dass die Stimmen schwinden. Die SPD wird als die schlechtere CDU empfunden. Als Zuträger und Abnicker. Profillos. Das einzige, was nach wie vor gilt, ist die Tatsache, dass sie als Koalitionspartner von Merkel als Sündenbock für alle unpopulären Entscheidungen herhalten muss. Dadurch ist auch die FDP in der Versenkung verschwunden. Gut, die brauchen wir eh nicht. Denn das versteht Merkel am besten. Andere für die schlechten Entscheidungen alt aussehen zu lassen. Daher wird nach Profil gerungen. Man möchte auch als Alternative und eigenständige Partei, die auch anders und selbstständig koalieren kann, wahrgenommen werden. Deshalb Kritik am BP. Aber ich fürchte SPD, es ist zu spät. Ich prophezeie für die Zukunft nicht mehr als 15%. Denn ihr habt euer Klientel verraten. Und am Ende steht dann irgendwann die Einheitspartei unter Merkel.

Beitrag melden
vox veritas 09.11.2014, 18:15
111.

Zitat von toastrunner
müsste auch der BuPrä Gauck die Linke mit anderen Augen sehen. Auch wenn ihm die DDR-Geschichte auf jeden Fall mehr in den Knochen steckt als vielen ....
Ihrer Logik folgend müsste man der NPD auch entspannter begegnen.

Beitrag melden
Veterano48 09.11.2014, 18:17
112. warum

warum am heutigen Tag dieser aufgewärmte Kaffeesatz? Herr Gauck hat schon öfter bewiesen, dass er, wie viele anderen Politclowns, seines Amtes nicht würdig ist.

Beitrag melden
josho 09.11.2014, 18:17
113. Heute schwadoniert er über die Linke...

....und morgen vielleicht über die Grünen, ob die schon reif für eine Koalition mit der CDU sind. Künftige Präsidenten werden jetzt auch danach gemessen, was ihnen zum Tagesgeschäft einfällt. Der Bundespräsident also als Politkommentator? Brauchen wir dazu eine Bundesversammlung? Das Amt abschaffen wäre die
beste Lösung.

Beitrag melden
axelschwarz 09.11.2014, 18:17
114. Als Sozi darf ich sagen

dass die Kritik Gaucks berechtigt ist. Er hat aber nicht direkt kritisiert, sondern als Frage philosophiert. Und als Bürger einer DDR genug Erfahrungen, so zu sprechen. Dass muss die PDS Linke ertragen. Andererseits kann sie nur in Verantwortung entzaubert werden oder ihr Dasein rechtfertigen.

Beitrag melden
axelschwarz 09.11.2014, 18:18
115. Als Sozi darf ich sagen:

dass die Kritik Gaucks berechtigt ist. Er hat aber nicht direkt kritisiert, sondern als Frage philosophiert. Und als Bürger einer DDR genug Erfahrungen, so zu sprechen. Dass muss die PDS Linke ertragen. Andererseits kann sie nur in Verantwortung entzaubert werden oder ihr Dasein rechtfertigen.

Beitrag melden
McMacaber 09.11.2014, 18:25
116.

... lenkt doch alles nur davon ab, dass Lafontaine zumindest eine Schlacht gewonnen hat :)

Beitrag melden
muzepuckel 09.11.2014, 18:25
117. Eine Peinlichkeit jagt die andere.

Erst Gaucks verschwurbelte Predigt, dann das peinliche Kasperltheater vom ganz gehörig "Verhärteten" Merkel Wähler Biermann im Reichstag.
Warum denn auch versöhnen, wenn man spalten kann.
Eine kritische Aufarbeitung des Milliarden schweren Raubes
des Volksvermögens in der ehemaligen DDR mithilfe der Treuhand wäre viel interessanter gewesen.

Beitrag melden
montykomm! 09.11.2014, 18:25
118. Und was hatte ich denn gesagt?

Zitat von mundusvultdecipi
..Ramelow ist Mitglied der Bundespartei die LINKE,hervorgegangen aus der WASG(west) und der PDS(ost) auch wenn es Ihnen nicht passt.
Was mir nicht passt ist dass die Bundespartei die Linke sich explizit NICHT vom DDR-Unrecht distanziert, es aber erlaubt, dass man in Thüringen so tut, als ob. Entweder muss die SED in Thüringen viel mehr Unrecht als im Rest der DDR zu verantworten haben, oder wir werden für blöd verkauft. Wenn es Ihnen passt...

Beitrag melden
blattschuss 09.11.2014, 18:25
119. Aha

Zitat von jb283
die Unwissenheit meiner werten Mitforisten. Wenn er dieses Thema zuhause mit seiner Frau erörtert, ist das schnurzpiepegal, aber ÖFFENTLICH darf er das eben nicht als BP. Meine werten Mitforisten sollten sich mal politisch weiterbilden, sonst verkommt das Forum hier endgültig zum politischen Stammtisch...
Wer es sich erlaubt, eine andere Meinung zu vertreten, ist also unwissend und muss sich politisch weiterbilden?
Typische Arroganz der Linken!
Wo steht geschrieben, dass Herr Gauck nur zum Repräsentieren da ist und nicht die Wahrheit sagen darf?

Freuen Sie sich nicht zu früh und warten erst mal Anfang Dezember ab.
Es genügt nur ein Abgeordneter der Grünen oder der SPD, der den miesen Coup nicht mitmacht, und schon ist DDR reloaded in Thüringen geplatzt!

Beitrag melden
Seite 12 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!