Forum: Politik
Spekulationen über griechischen Euro-Ausstieg: "Wir wussten, dass solche Berichte kom
DPA

"2015 ist nicht 2012": Mit großer Gelassenheit haben griechische Medien und Oppositionspolitiker auf den SPIEGEL-Bericht reagiert, nachdem die deutsche Bundesregierung ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone nicht länger ablehnt.

Seite 3 von 7
Flugor 04.01.2015, 22:52
20. Als Kompromissangebot...

könnte Tsipras darauf hinarbeiten, dass u.A. deutsche Konzerne ihre auf GR bezogenen Korruptionsgewinne an GR überweisen, wobei jenes Geld ausschließlich der Tilgung von Staatsschulden dienen darf.

Gerne auch in Form von Ratenzahlungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a320cdr 04.01.2015, 22:52
21. Richtig, @ Zynik

der deutsche Steuerzahler hat den deutschen. Banken die in Griechenland. verzockte Kohle und die möglichen Gewinne erstattet.
Jetzt kann der Euroausstieg Griechenlands beginnen.
Ich bin mir nicht im Klaren, ob ich daß begrüssen oder ablehnen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbaerbel 04.01.2015, 22:52
22. Haha

Zitat von Badischer Revoluzzer
Treten sie aus der EU/Euro aus oder nicht. Sollen wir immer weiter zahlen? Wir wissen alle, daß beim Volk nichts von all den Milliarden ankommt und nur die dicken Fische gefüttert werden. Also das Ergebnis ist klar und sollte so schnell wie möglich umgesetzt werden. Das ist das Beste.
Halten Sie die Rentner dort, die niemals Daecher bauenden Buerger oder die 24% Staatsangestellten NICHT fuer "das Volk" ?

Ja dannn.... DANN sind das wohl alles die Reichen und gehoeren enteignet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vanselow 04.01.2015, 22:52
23. Sparzwang am Ende

Die Politik des Sparzwangs von Frau Merkel ist am Ende. Mit letztem Aufbäumen versucht sie nun, das Wahlergebnis in Griechenland zu manipulieren. Dabei kann nur ein Land selbst aus dem Euro austreten und nicht hinausgeworfen werden. Der Politik von Draghi aus der EZB will Merkel nicht folgen: Geld drucken und damit die Schulden u.a. von Griechenland tilgen, so wie das viele andere Länder (USA, Japan, China, Großbritannien usw.) auch tun. Wir haben derzeit ohnehin eine gefährliche Deflation. Eine leichte Inflation wäre da willkommen und schadet nur denen ein wenig, die viel Kapital haben. Vom Geld versteht Merkel leider gar nichts und Herr Draghi sehr viel. Leider weiß Frau Merkel das nicht und setzt mit ihrer Macht ihren Willen durch. Das wird zur nächsten Eurokrise führen, diesmal allein von Merkel verursacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 04.01.2015, 22:54
24. Dann muss Griechenland raus aus dem Euro.

Was hier so leicht und locker als mögliche neue Politik Griechenlands verkauft wird ist in Wirklichkeit eine völlige Abkehr von der Sparpolitik. Man möchte den öffentlichen Dienst wieder stark aufblähen, Steuern senken, Privatisierungen stoppen und die auch von uns erhaltenen Kredite nicht mehr zurück zahlen. Es ist doch wohl klar dass die Bundesregierung dem nicht einfach so zustimmt. Und wer meint Reparationszahlungen für den Zweiten Weltkrieg zu bekommen ist auf dem Holzweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marschewski 04.01.2015, 22:54
25. Egal was Frau Merkel

oder sonst jemand sagt. Ein Austritt Griechenlands aus der EURO-Zone ist allemal besser als weiterhin Geld in dieses Land zu pumpen und sich anschließend von den Griechen mit "Dreck" bewerfen zu lassen. Griechenland hat sich mit falschen Angaben in den EURO gemogelt und soll jetzt bitte auch wieder gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EuroLoser 04.01.2015, 22:57
26. Hätte man schon früher auf Lucke gehört..

Merkels völlig verfehlte EU-Politik wird jetzt hoffentlich jedem klar, auch denen Betonköpfen, die nur das Wort "alternativlos" kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Osservatore 05.01.2015, 23:00
27. Natürlich gleichberechtigt

Dass ist der neoliberale Denkfehler der zu mächtig gewordenen Kleinkrämerkaste. Es geht hier um V o l k s wirtschaften, nicht um Geschäftspartner, nicht um Aktionäre und nicht um Angestellte, also nicht um Betriebswirtschaft. Die sture Austeritätspolitik ist schlicht falsch und füllt nur die Taschen derjenigen, die sich dem Ganzen entziehen können oder nicht davon betroffen sind. Egal wo. Hat man womöglich Angst, dass es doch Alternativen zur "Alternativlosigkeit" gibt??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
osterbuckel 05.01.2015, 23:02
28. Wo blieb das Geld

das die Banken einst den Griechen geliehen haben? - ich nehme an, bei den Griechen. Offenbar konnten sie die Schulden nicht zurück zahlen, was ja keineswegs zu Lasten der Banken gehen darf. Wenn nun mittels der Hilfspakete die Banken wieder zu ihrem Geld gekommen sind, ist das doch o.k.
Schuld an der Misere sind unsere Politiker, die durch die Einführung des Euro das Geld in Griechenland billig machten und ganz zwangsläufig die private und stattliche Nachfrage nach Geld so steigerten. Die Politiker sind an dieser Misere Schuld, die Griechen sind die Opfer. Sie konnten die Folgen ihres Handelns nicht überblicken. Folge: mitgefangen, mitgehangen Herr Kohl , Herr Schäuble und Frau Merkel. und - das Volk, das sich diese Politiker bestellt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minsch 05.01.2015, 23:02
29.

Nicht nur Griechenland braucht eine neue Regierung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7