Forum: Politik
Spekulationen über Merkels Zukunft: "Viele machen sich Sorgen um Europa, auch ich"
Karl-Josef Hildenbrand/DPA

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" ihre Euro- und Flüchtlingspolitik verteidigt. Aber ein Satz sorgt besonders für Spekulationen.

Seite 1 von 9
Gerdd 16.05.2019, 08:03
1. Es wird interessant sein ...

... zu sehen, in welche Richtung sich Merkels Profil entwickelt, wenn sie einst keine Partei mit rechtslastigen Tendenzen mehr an der Backe haben wird. Ich denke, das sie inhaltlich mit manchen radikal klingenden Initiativen von Macron sympathisiert, aber sehr wohl sieht, dass derartige Gedankengaenge nicht neu sind, aber in der Vergangenheit nur im kleinen Hinterzimmer diskutiert werden konnten. Mehrheitsfaehig sind sie sicher auf absehbare Zeit noch nicht. ABer es wuerde helfen, wenn man sie ungestraft oeffentlich diskutieren koennte. Womoeglich wird man auch irgendwann in der EU einen inneren Ring bauen muessen, in dem intensiver zusammengearbeitet wird als derzeit in der ganzen Union. Dann kann man irgendwann anregen, dass die, die dabei nicht mitmachen wollen, auch gleich ganz ausscheiden koennten. Wenn die wirklichen Vorteile nur noch im "Inner Circle" zu haben sind, wird diese Gesundschrumpfen vielleicht schneller gehen, als wir uns heut evorstellen koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koch-51 16.05.2019, 08:16
2. Angela Merkel für Europa

Merkel als Nachfolgerin von Donald Tusk, dafür wird der nächste EZB-Präsident wieder ein Franzose oder Südeuropäer, Barnier oder Vestager als Kommissionspräsident/in, mehr Geld, um die Ostblockländer der EU ruhig zu stellen, das könnte so laufen. Tusk soll dann bei den Wahlen in Polen die PIS-Regierung bekämpfen, das wäre ein Deal, der doch klappen könnte. Merkel hat sich ja längst aus den Niederungen der deutschen Politik zurückgezogen und ist auf europäischer Ebene perfekt dafür geeignet, die Strippen im Hintergrund zu ziehen. Sie ergreift schon seit langem nicht mehr öffentlich für nationale deutsche Interessen in der EU Partei. Sie wäre die perfekte Kandidatin dafür, die EU gegen die Nationalstaaten zu stärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennic 16.05.2019, 08:29
3. Bitte nicht

noch weitere Jahre Stillstand auch in Europa. Merkel verwaltet und hat keine Vision. Zumindest reicht „ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“ weder für Deutschland noch übertragen für Europa auch nur ansatzweise aus. Im Spiegel Plus gibt es gerade einen sehr guten Artikel über Europa und wie wieder Anschluss an China und die USA erreicht werden kann. Aber dafür ist Mutti mit ihrer Vogel-Strauß-Politik denkbar ungeeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 16.05.2019, 08:42
4. @bennic

Merkel steht für moderne Technologie wie in der Energiewende, ist besser als ein Friedrich Merz (200€ Hartz4 und schauen was passiert). Auch wenn ein Seehofer und Populisten und Bürger ein schwerer Stein für den Fortschritt sind. Merkel hat das Flaggschiff mmn gut geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzdrache 16.05.2019, 09:01
5. Ich bin weiß Gott kein Fan von ihr, aber

sie ist sachlich, intelligent mit einem wirklich fundierten Wissen, wird international geschätzt und damit doch wohl ein wohltuender Gegenpol zu Salvini, Trump und Co. Ich könnte mir vorstellen, dass sie in Europa noch mal Akzente setzen kann. Sie hat die Auswirkungen ihrer Entscheidung zur Aufnahme der Flüchtlinge damals sehr wohl analysiert und ich bin mir sicher, dass diese Erfahrungen in eine künftige Europapolitik mit einfließen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-junge-scharwenka 16.05.2019, 09:03
6. Himmel, hilf!

Es ist nicht alles schlecht, und Frau Merkel hat sicher auch ihre guten Seiten, auch wenn ich danach lange suchen muss (ich nehme ihre Entscheidung zur Flüchtlingskrise von 2015 dieser Kritik aus; sie war im Ansatz richtig). Europa aber war der deutschen Kanzlerin während ihrer gesamten Regierungszeit nachweislich völlig egal. Die Frau aus der Uckermark hat bis heute nicht ansatzweise verstanden, was es mit Europa, der Europäischen Union und der Europäischen Einigung auf sich hat. Der Himmel möge uns davor bewahren, dass sie nun auch noch diese großartige Idee zu Tode moderiert. Ich kann nur hoffen, dass sich durch die Gemeinschaft breiter Widerstand dagegen sammelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 16.05.2019, 09:09
7.

Merkel gehört zu Europa und das sollte sie weiterhin auch bleiben. Wer wäre geeigneter? Chef der EZB Bank sollte jemand aus den Benelux Ländern werden, bitte keine Südeuropäer mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 16.05.2019, 09:10
8. Zahlmeisterlegendenerzählerin

Merkel tut doch mit ihrer Union so, als wäre Deutschland der Zahlmeister der Union. Alle Reformvorschläge Macrons werden abgelehnt mit diesem Totschlagargument. Dann wiederum hat Merkel in den Agrarausschüssen von D und EU Lobbyisten sitzen. 200 kg pro Hektar Gülle gehen auf die Felder, statt der wissenschaftlich geforderten 150 kg. So wird die Nitratverseuchung des Grundwassers Deutschland doppelt zum Zahlmeister machen: fällig werden Strafzahlungen an die EU und sehr viel teurere Wasserrechnungen, um das Nitrat da wieder rauszufiltern. Merkels EU-Zahlmeisterlegende könnte von der AfD sein und zugleich bilden ihre Unionspolitiker eine Lobby, die Umwelt und Bevölkerung wirklich zum Gülle-Zahlmeister machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sans_words 16.05.2019, 09:14
9. Wofür steht Merkel?

Falls Frau Merkel Präsidentin des Europäischen Rats werden sollte, weiß man nicht, wofür sie eigentlich stehen wird. Ob das ein Fort- oder Rückschritt sein wird, weiß ich nicht.

Imerhin wäre es trickreich. Merkel zur EU. Die SPD könnte sich nur schwer dagegen wehren, AKK zur Bundeskanzlerin zu wählen. Vestager als EU-Kommissionspräsidentin. Ein Franzose als EZB-Chef. Da ist jeder bedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9