Forum: Politik
Spekulationen um Zug-Reise von Kim Jong Un : Nordkoreas geheime Mission in Peking
DPA

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un ist angeblich mit der Eisenbahn nach Peking gereist. Oder hat er seine Schwester geschickt? Für Kim würde eine solche Reise durchaus Sinn machen.

Seite 2 von 4
ttvtt 27.03.2018, 09:05
10. Atommacht

Nordkorea ist nun eine Atommacht. Kann also ganz anders verhandeln. Die Zeit der Sanktionen muss vorbei sein, ansonsten verkauft Nordkorea seine Atomwaffen an noch gefährlichere Staaten.

Beitrag melden
muellerthomas 27.03.2018, 09:13
11.

Zitat von fabiofabio
würden sogar zu einer Vereinigung der beiden Korea ja sagen, unter der Bedingung, dass das neue Korea neutral wird und fremde Truppen die Halbinsel verlassen. Die Geschichte Chinas und vor allem die Geschichte zwischen NATO und Russland in den letzten 20 Jahren dürfte China aber sehr vorsichtig agieren lassen ( der Westen beginnt für seine Unzuverlässlichkeit zu zahlen).
Unzuverlässig? Es war doch wohl Russland das mit der Annexion der Krim und der Besetzung der Ostukraine näher an die Nato herangerückt ist, nicht umgekehrt.

Und was sollte bei Korea neutral heissen? Eine von China abhängige Halbinsel wäre für Sie neutral?

Beitrag melden
J. Hotzenplotz 27.03.2018, 09:17
12. Der (SPON) Dauerfehler...

Zitat von Fonso
"Für Kim würde eine solche Reise durchaus Sinn machen"? "make sense" sagt der Engländer. Im Deutschen heißt es ""sinnvoll sein" oder "einen Sinn ergeben". Auch wenn das gerade viele falsch machen...
...in viel zu vielen Artikeln. Vielleicht würde es Sinn ergeben, die Schreiber vorab mal einen Sprachtest machen zu lassen? Oder Pflichtlesung des "Der Dativ is dem Genetiv sein Tod"? Aber das ist erst die Spitze des Eisbergs. Freuen wir uns doch schon mal auf die Twitter, lol & Smiley Generation und deren Artikel...

Beitrag melden
s.l.bln 27.03.2018, 09:23
13. Achtung, Donny

Unter Umständen rächt sich sein schlechtes Timing schneller als gedacht.
Vielleicht sollte er seine Konflikte mal sortieren lassen .
Ich frage mich was passiert, wenn die Chinesen eine derart reizvolle Einigung zwischen Süd und Nordkorea hinbekommen, daß die Südkoreaner gerne auf den amerikanischen "Schutz" verzichten würden.
Selbst die Amis können nicht so verblendet sein, sich auf einen militärischen Konflikt mit China einzulassen.
Sollte man sie höflich bitten, die Region zu verlassen, kriegen die Republikaner kollektiv Herzkammerflimmern.

Beitrag melden
muellerthomas 27.03.2018, 09:32
14.

Zitat von J. Hotzenplotz
...in viel zu vielen Artikeln. Vielleicht würde es Sinn ergeben, die Schreiber vorab mal einen Sprachtest machen zu lassen? Oder Pflichtlesung des "Der Dativ is dem Genetiv sein Tod"? Aber das ist erst die Spitze des Eisbergs. Freuen wir uns doch schon mal auf die Twitter, lol & Smiley Generation und deren Artikel...
Dieser "Fehler" wird dann aber schon seit Jahrzehnten und auch von durchaus namhaften Autoren gemacht:

http://www.iaas.uni-bremen.de/sprachblog/2007/10/01/sinnesfreuden-i/
Der früheste sichere Beleg aber ist deutlich älter als Stahl annimmt. Er stammt aus dem Jahr 1966. Er stammt auch nicht von einem Journalisten oder Politiker, sondern von einem Verleger (Wolff, Kurt [1966]: Briefwechsel eines Verlegers, 1911-1963. Scheffler: Frankfurt a.M.):

Beitrag melden
henninghuno 27.03.2018, 09:55
15. Vorschlag zur Güte

Die USA und Nordkorea sollten eine gleichzeitige Reduzierung ihrer jeweiligen Atomwaffen um 50% vereinbaren. Und die Erfüllung gegenseitig kontrollieren. Das würde die Abschreckung erhalten, aber die Angriffsfähigkeit um die Hälfte vermindern. Gleichzeitig einen Nichtangriffspakt schließen, wohl wissend, dass Nachbar Russland damit schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Beitrag melden
verbal_akrobat 27.03.2018, 10:00
16. Zwei Möglichkeiten

Erstens, Kim ist intelligent genug auf diesen Wegen, einen möglichen Schlagabtausch unter dem derzeitigen amerikanischen Präsidenten, von vornhinein zu verhindern.
Zweitens, die beiden Staaten, sind so in sich gegenseitig polarisierend*, aber beide tragen den Namen "Korea" - als deutscher sage ich, eine Wiedervereinigung wird kommen. Und erste zwangsläufige Schritte dahin erleben wir gerade.
Er und seine Clique brauchen, für den Fall der Fälle, eine Asylgarantie, welche im/ihnen nur China gewähren kann. War ja bei uns nicht anderst. Aber momentan geht es vordergründig um wirtschaftliche Interessen bei den wohl anstehenden Gesprächen, es dauert noch, wobei - das haben bei der Situation 1989 auch alle gedacht/gesagt.
Ach quatsch, beides gehört zusammen und ist Inhalt des Ganzen!

*die einen wollen gerettet werden, die anderen wollen retten...

Beitrag melden
s.l.bln 27.03.2018, 10:03
17. Bemerkenswert...

...wie viele Germanistikfundamentalisten sich hier rumtreiben.
Gesellschaften entwickeln sich weiter. Sprache tut das auch.
Geht damit um.

Beitrag melden
dobschutz-spiegel 27.03.2018, 10:15
18. Flugzeug?

Kim Jong Uns Schwester im mit den Wagen über die Demarkationslinie gefahren.

Beitrag melden
nickleby 27.03.2018, 10:30
19. Kim

Ein neutrales Korea kann es nicht geben, weil der Süden zum freien Westen gehört. Darum ist die Idee eines wiedervereinten Koreas, neutral oder nicht, völlig abwegig. Welcher politisch klug denkende Mensch geht schon freiwillig in einen kommunistischen Staat, der zudem nichts als Armut und Unterdcükung bietet.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!