Forum: Politik
Spenden absetzbar: Pegida e. V. beantragt Anerkennung der Gemeinnützigkeit
AP/dpa

Die islamfeindliche Pegida-Bewegung will ein e.V. mit eigenen Einnahmen werden - und hat beim Finanzamt die Anerkennung der Gemeinnützigkeit beantragt. Spenden an das Bündnis dürften demnächst von der Steuer absetzbar sein.

Seite 2 von 30
oberallgaeuer 10.01.2015, 10:47
10. Das ist eine tolle Nachricht.

Ich bin entsetzt. Pegida erhät den Status der Gemeinnüzigkeit und attac wird die Gemeinnützigkeit aberkannt. Kann man Mitgliedsbeiträge für die NPD etwa auch schon bei der Steuer absetzen?

Beitrag melden
agricolo 10.01.2015, 10:48
11. Deutschland 2015

Die Hexenjagd geht weiter!

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 10.01.2015, 10:49
12.

Angesichts der Tatsache, dass das Finanzamt Frankfurt vor einigen Wochen attac die Gemeinnützigkeit rückwirkend aberkannt hat, und zwar mit der Begründung, attac verfolge »allgemeinpolitische Ziele«, müsste doch der Antrag von Pegida schnurstracks in den Papierkorb wandern, oder?

Beitrag melden
kas075 10.01.2015, 10:49
13. System nutzen!

Jeder Pegidagegner spendet per Überweisung 1 Cent,
viel Spass bei der Abrechnung!

Beitrag melden
TontonTombi 10.01.2015, 10:51
14. Ja, warum auch nicht.

Ja, warum auch nicht.
Bzw. ich hätte auch schreiben können: war das jetzt eine Nachricht wert?

Bei jeder 3.Klassigen Partie kann man das, selbst Rockervereinen, und so mancher Unterstützerverein von gewalttätigen Gruppen kann man das auch. Ist aber keiner Nachricht wert.

Aber irgendwie hat sich der Spiegel ja auf Pegida eingeschossen.
Warum eigentlich?

Die "Berichtserstattung" scheint mir sehr in Richtung "Stimmungsmache" abgedriftet zu sein.
Das ist nicht der Sinn der Presse, einer Zeitung oder Journals.

Beitrag melden
rantzau 10.01.2015, 10:53
15. Islamfeindlich?

ich bin Islamwissenschaftler. Ich erkenne bei PEGIDA nichts Islamfeindliches. Eher etwas Integrismus-Feindliches. Aber vermutlich sidn ihre Redakteure einfach feinfühliger als ich.
MFG

Beitrag melden
kraus.roland 10.01.2015, 10:54
16. Pegida ist..

..wie die AfD ein phänotypisches Merkelgewächs. Pegida gäbe es nicht, wenn bis hinauf zum Bundespräsidenten nicht so unangemessen und wahrheitswidrig geschwurbelt würde. In Frankreich ist man - auf schmerzhafte Weise - etwas weiter. Die Mörder sind nicht nur verrückte Psychopathen und Kriminelle, sondern aus der arabisch-islamischen Welt ferngesteuerte "Kämpfer", Helden und Märtyrer! Ohne bedeutende Finanzierung von der arabischen Halbinsel gäbe es weder Al Qaida noch IS. Der Übergriff dieser Kräfte auf Europa findet bereits statt, wenn auch ohne Aussicht auf dauerhaften Erfolg. Aber die Irrelevanz unserer politischen Lautsprecher(innen) ist nicht mehr zu verbergen. Das ist Pegida!

Beitrag melden
zire777 10.01.2015, 10:55
17. welcher gemeinnutzen

ich sehe diesen nun wirklich nicht... dieses PEGIDA Zeugs ist nichts anderes als Fremdenfeindlichkeit verpackt in Islam phobie... in Dresden gegen den Islam auf die Straße gehen... dort wohnen nun wirklich nicht viele Muslime... ab gesehen davon 99% der Muslime verabscheuen Taten wie diese in Frankreich... Diese PEGIDA aufmärsche sind nur ein weg Rechtspopulistisch Fuß zu fassen nachdem die NPD abgefertigt wurde... und große Teile sich der AfD angeschlossen haben... keine Alternative sondern ein günstling der Stunde... hat A.H. damals schon genauso gemacht

Beitrag melden
nullneunelf 10.01.2015, 10:56
18. Muß

man nix mit anfangen können, aber gerade die selbsternannten Erfinder sämtlicher Rechte, die sich hier so gerne die Klinke in die Hand geben, sollten sich mal mit der Vereinslandschaft befassen, in der nicht wenige höchst dubiose Predigerstuben an der Nabelschnur sehr zweifelhafter Verbände seit Jahren "Gemeinnützigkeit" und deren Privilegien genießen. Nicht nur ohne Kontrolle der tatsächlichen Inhalte, sondern trotz der bekannten Gesellschaftsfeindlichkeit so mancher dieser Brutstätten. Ups, das darf man ja im freien SPON nicht aussprechen, obwohl nichts Neues. Wäre mir neu, dieses hier jemals auch nur benannt gesehen zu haben.

Beitrag melden
ijf 10.01.2015, 10:57
19. Wehret den Anfängen!!!

Zunächst: ist der Autor ein Duzfreund des geistigen Chefbrandstifters (Cheforganisator ist er ja nach eigener Aussage nicht mehr)? Oder warum wird selbiger im Text nur mit Vornamen genannt? Ist es in einem demokratischen Staat wirklich unmöglich, die "gemeinnützige Vereinsgründung" eines latent rechtsstaatsfeindlichen und eindeutig rechtspopulistischen, rechtsnationalistischen Haufens zu verhindern? Muss tatsächlich erst ein Verein gegründet werden, damit selbiger dann mühsam über Jahre beobachtet und hoffentlich schließlich verboten wird? Es steht ja zu befürchten, dass dieser Verein sehr schnell finanziell besser dasteht, als es z.B. der NPD jemals gelungen ist. Diese neuen Rattenfänger pfeifen ihr Lied bekanntlich in der sog. Mitte der Gesellschaft- künftige Vereinsmitglieder aus diesem Spektrum sind deutlich solventer als der typische Neonazi... für wen wäre diese Vereinsgründung daher auch unmittelbar existenzbedrohend? Genau - es wird spannend und gruselig zu beobachten, wie schnell und wie unverblümt die ach so bürgerliche AfD einen Anschluss, äh Zusammenschluss suchen wird. Und spätestens dann werden die Vertreter der bisherigen "Volksparteien" anfangen zu jammern, warum man Ende 2014/Anfang 2015 nicht energischer versucht habe Pegida zu stoppen! Und spätestens dann wird es - wieder - heißen: Deutschland, mir graut vor Dir!

Beitrag melden
Seite 2 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!