Forum: Politik
Spenden für Notre-Dame: Dafür ist Geld da
Stephane de Sakutin / AFP

In Frankreich überbieten sich die Superreichen mit Spenden für den Wiederaufbau von Notre-Dame. Gleichzeitig wüten die Gelbwesten und verlangen Geschenke. Es ist Zeit für ein weltliches Wunder.

Seite 1 von 25
FeFe1963 23.04.2019, 11:48
1. Steuervorteile abgelehnt

Für die meisten Spender wird zutreffen, daß sie ihre Spendenquittung erhalten. Der Premierminister hat gerade angekündigt, daß Kleinspenden bis 1.000 Euro sogar zu 75% direkt von der Steuer abgezogen werden können. Die herausgestellten Großspender allerdings wollen die Steuervorteile, die ihnen zustehen, ausdrücklich nicht in Anspruch nehmen.

Beitrag melden
im_ernst_56 23.04.2019, 11:54
2. Dafür ist Geld da

Wenn ich als Superreicher ein paar Millionen für den Wiederaufbau der Notre Dame spende, dann weiß ich, wofür das Geld verwendet wird. Bei meinen Steuern weiß ich nicht, für welche Zwecke der Staat das Geld ausgibt oder in welchen dunklen Kanälen es vielleicht versickert (man muss nur den jährlichen Bericht des Bundesrechnungshofes lesen). Je mehr Steuern man zahlen muss, um so mehr wird einen das ärgern. Dann lieber spenden und von der Steuer absetzen.

Beitrag melden
aggro_aggro 23.04.2019, 11:57
3. anderes Prestige

Wieso sehen die Superreichen nur in solch einem Kirchenbau Prestige?
Mit einer Milliarde könnte man eine Kleinstadt bauen, 10.000 Wohneinheiten mit Infrastruktur und nach sich selbst benennen.
Man könnte ein ganzes System an Privatschulen aufbauen, irgendein innovatives Konzept an 100 Standorten und damit die Zukunft eines Industrielandes prägen.
Was man in der dritten Welt alles schaffen könnte will ich mir erst garnicht ausmalen... Mich wundert dass Multimilliardäre (bis auf Musk evtl.) so etwas nicht planen.

Beitrag melden
hardy.stiefel 23.04.2019, 11:57
4. Mehr als "Prestige"

Nein, der unerwartete Geldfluss der Spender hat eher Tradition. Tolle alte Altäre zeigen in der Regel das Gesicht des größten Spenders gleich neben Jesus, die mit geringeren Summen finden sich weiter weg, je nach Höhe der Spende für diesen Altar. Hier spielen weitere Faktoren eine Rolle, wenn auch unausgesprochen. Denn auch die reichen Spender haben einen Aderlass an Vermögen - und nicht nur dass. Geld ist für diesen Personenkreis wie eine Ware, welche eingesetzt wird, um Geld zu verdienen. Ohne dieses Geld wird weniger Geld verdient. Das ist diesen Kreisen sehr bewusst, nur nicht den Gelbwesten und vielen Neidern.

Beitrag melden
schwarzmalergelb 23.04.2019, 11:58
5. Armselig

Haben sie sich auch über die Frauenkirche in Dresden so echauffiert als diese mit Millionenspenden von Großkonzernen finanziert wurde?

Beitrag melden
LutzP 23.04.2019, 11:59
6. Ein Unterschied ob einmalig oder dauerhaft

Es ist schon etwas anderes, ob ich einen Betrag einmalig spende oder dauerhafte Zugeständnisse für Rente und Lohn mache, die die nachfolgenden Generationen bezahlen müssen.
Ich wundere mich immer, dass nicht verstanden wird, dass wir heute in einer globalen Welt leben und das Problem nur global lösen können. Wenn Steuern für Reiche und Löhne stark erhöht werden, dann sind Reiche und Arbeitsplätze raus aus dem Land. Natürlich bei weitem nicht alle, aber einige, bei denen es geht.

Beitrag melden
b1964 23.04.2019, 12:00
7. Und wieviel haben Sie gespendet, Herr Kuzmany?

Ich bin noch immer am rätseln, was mir dieser Kommentar sagen soll. Sollen Reiche nicht spenden dürfen? Soll überhaupt das Spenden für den Wiederaufbau einer Kirche unterbleiben? Wäre Herrn Kuzmany lieber, die Kathedrale als Ruine stehen zu lassen oder gleich ganz abzureißen? Ich bin der Meinung, dass ein Kommentar zum Spenden für den Wiederaufbau nur einem gläubigen Katholiken, einem Spender oder ggf. einem Franzosen zusteht. Alle anderen sollten einfach schweigen!

Beitrag melden
sh.stefan.heitmann 23.04.2019, 12:00
8. Nein nein und nochmals nein

Selbstverständlich ist es richtig, die Kathedrale wieder aufzubauen. Sie ist mehr als ein altes Gebäude, ihre Bedeutung als nationales und europäisches Denkmal, als Ort der Kultur und Religion ist kaum zu überschätzen.

Es ist nur ein altes Gebäude, es hat keine Bedeutung und wenn es sie nicht geben würde würde nichts aber auch garnichts schlechter sein.

Beitrag melden
triptychon5zehn 23.04.2019, 12:01
9.

Wenn Kirche, Kult und Religion dir mehr wert sind als Menschen - dann bist du auf dem Planeten Erde. Kein Tier im Universum dürfte so unwesentlich handeln wie wir. Warum ist uns zufällig die Gabe gegeben denken zu können, wenn unsere Gedanken nur dazu benutzt werden zu tun was wir niemals tun sollten. Dumm wären wir besser dran. Gruß, ein Mensch.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!