Forum: Politik
Spenden für Notre-Dame: Dafür ist Geld da
Stephane de Sakutin / AFP

In Frankreich überbieten sich die Superreichen mit Spenden für den Wiederaufbau von Notre-Dame. Gleichzeitig wüten die Gelbwesten und verlangen Geschenke. Es ist Zeit für ein weltliches Wunder.

Seite 22 von 25
ichliebeeuchdochalle 24.04.2019, 16:24
210.

Ich bin mittlerweile irritiert: Wir sind in diesem Forum seit einigen Seiten im Häuser-Kampf einiger Foristen zum Thema deutsche Sozialausgaben angekommen. Das muß man angesichts des eigentlichen Forum-Themas auch erst mal schaffen.

Ich bin aber auch irritiert, welche Zahlen sich hier einige um die Ohren hauen. Da redet einer von 900 Milliarden Euro Sozialausgaben. Aber wie er das schreibt ... fürchte ich, daß er meint, "Bedürftige" bekämen das jährlich.

Beitrag melden
Fuscipes 24.04.2019, 16:42
211.

Geht also um Politik und Kirche nur, wenn sich ein Konsens da so ad hoc immer finden ließe bei Essentiellerem, der Trennung sei Dank.

Beitrag melden
medium07 24.04.2019, 16:59
212.

Der Biedersinn, der hier zum Ausdruck kommt und jedem herzhaften „JA!“ gleich ein bedenkenträgerisches „ABER...“ entgegenstellt, der sich zu alledem zu tarnen sucht indem er glaubt sich mit dem wohlfeilen Pfauenrad der Welterlösung schmücken zu müssen , genau dieser Biedersinn ist der Grund dafür, dass wir so etwas Großartiges wie Notre Dame nicht mehr zustande bringen, was nicht zuletzt der Hauptstadtflughafen unter Beweis stellt.

Beitrag melden
OhMyGosh 24.04.2019, 17:00
213.

Die genannten Superreichen spenden horrende Beträge für den Wiederaufbau von ND.
Warum?
Na, weil sie es ohne weiteres können und ihnen das keinesfalls wehtut.
Zur Erinnerung:

1 ER sah aber auf und schaute die Reichen, wie sie ihre Opfer einlegten in den Gotteskasten. 2 ER sah aber auch eine arme Witwe, die legte zwei Scherflein ein. 3 Und ER sprach: Wahrlich ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr denn sie alle eingelegt. (2. Korinther 8.12) 4 Denn diese alle haben aus ihrem Überfluß eingelegt zu dem Opfer Gottes; sie aber hat von ihrer Armut alle ihre Nahrung, die sie hatte, eingelegt. (Lukas - Kapitel 21)

Darüber hinaus kosten aufwändige Werbekampagnen auch jede Menge Penunzen... da ist eine Kirchenspende einfach smarter.

Beitrag melden
minsk60 24.04.2019, 17:08
214. Unternehmenssteuer

Da ja viele Foristen die angeblich fehlenden Steuern von Großunternehmen beklagen, habe ich mir die Bilanz von L´Oreal für 2018 angeschaut. Bei einem Gewinn vor Steuern von EUR 5,278 Mrd. wurden Steuern in Höhe von EUR 1,287 Mrd., also knapp 25% abgeführt. Hinzu kommt die Abgeltungssteuer auf ausgeschüttete Dividenden, die von den Aktionären getragen wird. Ich denke, da wurde schon einiges für das Sozialbudget beigesteuert.

Beitrag melden
steueragent 24.04.2019, 17:20
215. @minsk60 Sie Spielverderber. Wo bleibt die Sozialromantik?

Jetzt habe ich hier gelernt, dass grosse Konzerne so gut wie keine Steuern zahlen. Und jetzt kommen Sie mir so. Bestimmt ist die Bilanz gefälscht, anders kann ich mir das nicht erklären.

Beitrag melden
phg2 24.04.2019, 17:21
216.

Zitat von Patrik74
Dass einzelne offensichtlich 200 Mio. in der Portokasse haben, während andere mit 3 Jobs nicht über die Runden kommen. Aber letztere sind wahrscheinlich "faul" und "kriegen den Hintern nicht hoch"; deren Jobs bestehen wahrscheinlich aus Golfspielen, Caipi-Trinken und Nacktbaden, während erstere fleißig im Schweiße ihres angesichts jährlich die Dividende einstreichen... Falsch ist nicht, wofür sie spenden - es kann jeder mit seinem Geld machen, wer er will - falsch ist, dass es überhaupt so eine perverse Spreizung der Einkommen und Vermögen gibt, die so etwas möglich macht. Der aktuelle Vorgang ist nur ein Symptom der systemischen Fehlallokation.
Schauen Sie mal hier - http://www.globalrichlist.com/
Geben Sie Ihr jährliches Nettoeinkommen ein und wenn Sie wider Erwarten nicht zum reichsten Prozent der Weltbevölkerung gehören dürfte es Ihnen schwer fallen nicht zu den 2% reichsten zu gehören.
Was Sie und auch ich manchmal mit unserem Geld machen.............

Beitrag melden
Fuscipes 24.04.2019, 17:27
217.

"indem er glaubt sich mit dem wohlfeilen Pfauenrad der Welterlösung schmücken zu müssen", bei der Eintagsfliege schnelll erledigt, schmucklos betrachtet, beim sapiens nur ein wenig länger.
Das Wertediskussionen stattfinden erstaunt, erfreut fast, hatte schon Angst im Muff zu ersticken.

Beitrag melden
Claes Elfszoon 24.04.2019, 17:42
218. In Deutschland ...

Zitat von Patrik74
Tut er eben nicht (Realität, siehe vorherige Beiträge). Eher baut er ihnen "Schlupflöcher", die Scheunentoren mit ausgerolltem roten Teppich und blinkenden Richtungspfeilen entsprechen. Diese sind dem "Normalo" aber größtenteils unbekannt - wenn nicht irgendwas ausnahmsweise in der Presse landet - weil es für ihn schlicht nicht existent ist. Was, glauben sie, machen denn die "Big Five" den ganzen Tag? Die Milliarden, die sie als Umsatz haben sind nur die Silberlinge dessen, was sie verschieben. De facto wird die Steuergesetzgebung für die "systemrelevanten" doch von ihnen selbst gemacht und nach "intensiver Be..ratung" der Politiker von jenen durchgewunken. Die lachen sich doch über unser Steuersystem auf St. Barth und Konsorten schlapp. Zieht man von dem wenigen, das sie als Steuern abführen, das ab, das sie als Subventionen bekommen, erschließt sich erst die wahre Bedeutung der "Schwarzen Null".
... zahlen 10% der Gesamtbevölkerung 50% aller Steuern. Gleichzeitig zahlen mittlerweile 30% der Erwachsenen Einwohner Deutschlands überhaupt keine Steuern. Sie meinen also dagegen, dass sich unter diesen 30% vornehmlich "Reiche" befinden, die gar nichts oder unangemessen wenig an Steuern zahlen? Bitte erklären Sie das einmal an Hand konkreter Zahlen.

Beitrag melden
nobody_incognito 24.04.2019, 17:52
219.

Zitat von Fuscipes
"indem er glaubt sich mit dem wohlfeilen Pfauenrad der Welterlösung schmücken zu müssen", bei der Eintagsfliege schnelll erledigt, schmucklos betrachtet, beim sapiens nur ein wenig länger. Das Wertediskussionen stattfinden erstaunt, erfreut fast, hatte schon Angst im Muff zu ersticken.
Der Wert des Lebens ist sehr ambivalent. Aus subjektiver Sicht ist das eigene unendlich wertvoll und unbezahlbar. Ein objektive Sicht müsste man sich erst mal aneignen, um überhaupt "sehen" zu können. ;-)

Beitrag melden
Seite 22 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!