Forum: Politik
Spenden für Notre-Dame: Dafür ist Geld da
Stephane de Sakutin / AFP

In Frankreich überbieten sich die Superreichen mit Spenden für den Wiederaufbau von Notre-Dame. Gleichzeitig wüten die Gelbwesten und verlangen Geschenke. Es ist Zeit für ein weltliches Wunder.

Seite 9 von 25
raton_laveur 23.04.2019, 14:44
80. Schockiert über den Brand Notre Dames

war ich froh, von den Spenden zu hören, die einen baldigen Wiederaufbau ermöglichen sollen und danke den Spendern dafür. Dagegen, daß sie als Spender genannt werden und ihnen gedankt wird, habe ich nichts einzuwenden. Daß sie nicht noch mehr sinnvolle Dinge mit ihrem Geld tun, bleibt ihnen überlassen und für den Haß und die Ablehnung durch die Gelbwesten habe ich kein Verständnis. Um MIßverständnissen vorzubeugen: ich schreibe das als jemand, der von seiner eigenen Arbeit lebt und nicht von Bord einer Luxusyacht. Die oben vertrenene Ansicht, wonach es auch hier nur prekär Beschäftigte oder Yachtbesitzer gibt oder bald geben wird und jeder hier aus einer dieser Perspektiven schreibt, hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun.

Beitrag melden
TS_Alien 23.04.2019, 14:48
81.

Wie kann man sich über Spenden für den Wiederaufbau von Notre Dame aufregen? Jede Spende ist wichtig.

Diejenigen, die sich mal wieder sinnlos aufregen, haben ofmals noch nie in ihrem Leben etwas gespendet. Dabei kann man auch mit wenig Geld spenden. Es dürfte für jeden möglich sein, 1-2 % seines Einkommens zu spenden. Ich mache das seit Jahrzehnten so.

Beitrag melden
lukretia 23.04.2019, 15:05
82. Was wäre denn die Alternative?

Wiederaufbau aus Steuergeldern - also auch das Geld von Gelbwesten. Wenn denen das lieber ist ...

Beitrag melden
Tastendruecker 23.04.2019, 15:17
83. Konjunkturprogramm für Frankreich

Zitat von Barças Superstar
Eine Mrd Euro würde heißen, dass man den 1 Mio ärmsten Franzosen 1.000 Euro einmalig schenken könnte. Mit Verteilkämpfen lässt sich aber keine gescheite Politik machen, das kapieren auch die Dümmsten, die Naivsten vielleicht nicht. Man muss aber auch fragen: Welche Partei hat Solidarität, Chancengleichheit und faire Bewertung von Arbeitsleistung im Programm? Mal schauen, wann im Westen aus Verzweiflung die ersten Kabarettisten die Regierung stellen.
1000 EUR/Person würde bedeuten das Morgen 500.000 ein neues Handy hätten und Übermorgen würden alle an derselben Stelle stehen. 1000 EUR klingt nach viel, ändert aber für den einzelnen gar nichts.

1 Mrd Euro aus dem Geldspeichern der Superreichen für den Aufbau von Notre-Dame ist ein langfristiges Konjunkturprogramm für Frankreich. Hier werden für eine längere Zeit echte Spezialisten benötig. Echte Handwerker und Künstler die in Frankreich leben und arbeiten und dort Steuern zahlen und Geld ausgeben werden. Materialen aus Frankreich müssen beschafft werden. Das Geld wird zum großen Teil in Frankreich bleiben und nicht in billigen Schrott aus China investiert werden. Was ist falsch daran?

Beitrag melden
spon_7479255 23.04.2019, 15:20
84. Das Groß-Kapital sucht sich zu vermehren und versucht es ideenreich

Über das Image der Marke ist ein beliebter Weg. Bill Gates und Warren Buffet machen es anders als die Franzosen. Trump behält sein Vermögen für sich und setzt lieber auf die aus Europa vor den Fürsten und den Kirchen geflüchteten 40 % der amerikanischen Menschen, die sich selbst Evangelikale nennen. Sie haben ihm zur Macht verholfen haben. Mit scheinheiliger Abgrenzung von den Vermögens-Eliten, zu denen er selbst gehört. Macron will über das Image von ND seine Macht und die des Sponsors seiner Bewegung erhalten, von Gelben Westen bedroht - in FR und sogar in Europa. Obwohl er als Besitzer von ND und einer strengen Trennung von Kirche und Staat, vor allem eine ideologische Vereinnahmung der Kath. Kirche und vor allem ihrer nicht immer so ruhmreichen Traditionen des weithin unchristlichen Abendlandes vermeiden müsste. Heuchelei ist das bei allen Super-Reichen, aber wer von uns verkauft sich nicht gerne auf Kosten anderer und schmückt sich mit fremden Federn ? Das Ausmaß dieser Heuchelei verleitet schnell zu moralischen Verdammungen. Die im Marktsystem liegende überproportional hohe Anhäufung von Kapital und Vermögen an sich, kommt dabei unhinterfragt davon.

Beitrag melden
blaustift 23.04.2019, 15:24
85. Geschenke?

Diese Sprache ... 'Geschenke' für die Gelbwesten. Na ja, machen wir so weiter mit der Ungleichheit, dann fliegt uns bald das System um die Ohren. Mann kann dafür oder dagegen sein. Die Kirche kann man durchaus mit Spenden finanzieren, oder mit Steuern - das geht auch. Man kann auch die superreiche katholische Kirche bitten, daß sie das gefälligst selbst finanziert. Ein Mix ginge auch.

Beitrag melden
Haarfoen 23.04.2019, 15:28
86.

Zitat von Freier.Buerger
Wer soll denn festlegen, wann jemand unterbezahlt ist? Die staatliche Lohnbestsetzungs-und-Lohnerhöhungs-Behörde? Und was bitteschön sind "angemessene und würdige Lebensbedingungen"? Für wen gelten diese, gibt es ein Recht darauf, von wem, für wen, wer legt das fest, wer kommt dafür auf??? Gilt das nur für Franzosen in Frankreich oder auch für Kambochaner in Vietnam oder Philippinen in Honkong? Ich habe mir die Forderungen der Gelbwesten mal angesehen. Sie gehen weg vom individuellen freien Menschen, hin zu massiven Einschränkungen bei der Wahl des persönlichen Lebensentwurfes und staatlicher Bevormundung wie ich sie zuletzt Ende der 80er in der DDR erlebt habe.
Die Würde des Menschen ist unantastbar. Auf dem Territorium der Bundesrepublik gilt das Grundgesetz, dies sollten Sie als "Freier.Bürger" wissen und respektieren. Würdelos ist das Anstehen für Grundnahrungsmittel an einer Tafel, würdelos ist die Ausgrenzung von Kindern aus gemeinschaftlichen Aktivitäten und Bildung aufgrund von Geldmangel, würdelos sind psychische Erkrankungen aufgrund von Überarbeitung und permanenten Existenzängsten, würdelos ist eine vergleichsweise kürze Lebenserwartung aufgrund widriger Lebensumstände, usw.
Im Übrigen, dies auch explizit zu Ihrer Belehrung, haben die Vereinten Nationen einen ähnlichen Kanon universell geltender Menschenrechte definiert. Damit hat sich die Frage für Kambodscha oder Hongkong erledigt.
Offensichtlich sind Sie durch die DDR schwer traumatisiert worden, das tut mir leid. Es geht nicht um Bevormundung, sondern um das Bestreben frei denkender Menschen, eine Gesellschaft so zu gestalten, dass der soziale Friede nicht gefährdet ist. An den Gelbwesten deutet sich diese Gefahr ab, soziale Probleme eskalieren. Und die Probleme wollen wir nicht mit Knüppeln oder Stasi- Methoden lösen, da sind wir uns einig?

Beitrag melden
muunoy 23.04.2019, 15:31
87. Entscheidung über die Verwendung von Mitteln ist entscheidend

Zitat von im_ernst_56
Wenn ich als Superreicher ein paar Millionen für den Wiederaufbau der Notre Dame spende, dann weiß ich, wofür das Geld verwendet wird. Bei meinen Steuern weiß ich nicht, für welche Zwecke der Staat das Geld ausgibt oder in welchen dunklen Kanälen es vielleicht versickert (man muss nur den jährlichen Bericht des Bundesrechnungshofes lesen). Je mehr Steuern man zahlen muss, um so mehr wird einen das ärgern. Dann lieber spenden und von der Steuer absetzen.
Sie haben es erkannt. Es sind längst nicht alle Menschen so staatsgläubig wie Journalisten links-grüner Medien. Ich bin zwar kein Superreicher, beschwere mich aber häufig über die exorbitant hohen Steuern und Abgaben in Deutschland, für die es keinen Gegenwert gibt. Dennoch spende ich relativ viel. Es ist die einzige Möglichkeit, dass ich selbst über die Verwendung meiner Steuern entscheide. Denn von jedem gespendete Euro übernimmt der Staat 46 Cent.
Leider veruntreut der Staat einen großen Teil der Steuereinnahmen. Schlimm ist, dass der Staat mit meinen Steuern sogar Beamte und Institutionen finanziert, die mir schaden wollen und dies auch tun (für mich als Selbständigen seien die EU oder auch die DRV genannt). Selbst das von Steuern finanzierte KBA hat mir einen Schaden zugefügt, weil ich gezwungen wurde, für mein dienstlich genutztes Fahrzeug ein Software-Update zu installieren, wodurch der Motor jetzt schneller verschleißt und erheblich mehr verbraucht. Auch Polizeibeamte, die gemeine Abzockfallen (z. B. A1 Wuppertal-Ronsdorf) aufbauen und daher keine Zeit mehr für Kriminalitätsbekämpfung haben, werden primär von Steuern bezahlt. Und da wurmt es einen halt, so etwas mit dem selbst erwirtschafteten Geld finanzieren zu müssen. Eine Spende für Notre-Dame halte jedoch auch ich für sinnvoll. Ganz allgemein würde die Bereitschaft zum Steuern zahlen erheblich steigen, wenn jeder Steuerzahler bspw. bzgl. 10% seiner Steuern über die Verwendung entscheiden dürfte. Oder es gäbe irgendeinen realen Return der äquivalent zu den gezahlten Steuern wäre. Daher bin ich auch ein Verfechter des skandinavischen Prinzips, wo das eben der Fall ist.

Beitrag melden
malaconciencia 23.04.2019, 15:34
88. Einfache Rechnung

Für Notre Dame wird EINMALIG gespendet - Wiederaufbau mindestens 5 Jahre. D.h. 200 Mio. per annum (bei 10 Jahren - was eher realistisch ist - nur noch 100 Mio). Sind bei mindestens 66.000.000 Franzosen für die nächsten 5 Jahre ca. 3,04 EUR pro Jahr pro Franzose, sind aufgerundet 0,26 Cent pro Monat. Also weniger als 1 Cent pro Tag und nach 5 Jahren ist das Geld schon wieder weg. Und das soll dann helfen???

Beitrag melden
Haarfoen 23.04.2019, 15:35
89.

Zitat von Tastendruecker
1000 EUR/Person würde bedeuten das Morgen 500.000 ein neues Handy hätten und Übermorgen würden alle an derselben Stelle stehen. 1000 EUR klingt nach viel, ändert aber für den einzelnen gar nichts. 1 Mrd Euro aus dem Geldspeichern der Superreichen für den Aufbau von Notre-Dame ist ein langfristiges Konjunkturprogramm für Frankreich. Hier werden für eine längere Zeit echte Spezialisten benötig. Echte Handwerker und Künstler die in Frankreich leben und arbeiten und dort Steuern zahlen und Geld ausgeben werden. Materialen aus Frankreich müssen beschafft werden. Das Geld wird zum großen Teil in Frankreich bleiben und nicht in billigen Schrott aus China investiert werden. Was ist falsch daran?
Falsch ist Ihre verquere Denke, Menschen würden mehr Einkommen für "neue Handys" ausgeben. Offensichtlich waren Sie noch nie arm, sonst würden Sie nicht so einen Unfug schreiben.
Den meisten Menschen geht es um ganz andere Dinge: Mal mit neuen Fußballschuhen den Kids eine Freude machen, den Sportverein bezahlen können, auch mal ein Eis essen, nicht permanent Tag und Nacht darüber nachdenken müssen, wie ich meine Rechnungen bezahlen kann, nicht dauernd den Bittsteller mimen zu müssen, usw.
High-End-Projekte sind auch Konjunkturprogramme, da haben Sie sicherlich Recht. Aber vielleicht bedienen wir erst einmal die Menschen, die eine dauerhafte Konjunktur möglich gemacht haben, durch harte Arbeit ... und nicht den Kauf irgendwelcher Handys.

Beitrag melden
Seite 9 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!