Forum: Politik
Spezialkräfte der Bundeswehr: Rechtsbruch in "Camp Wüstenblume"?
Fabian Bimmer/REUTERS

Im nordafrikanischen Niger bilden deutsche Kampfschwimmer seit Oktober 2018 Spezialkräfte aus - ohne Parlamentsmandat. Eine Intervention des Wehrbeauftragten bringt die Bundesregierung nun in Erklärungsnot.

Seite 2 von 5
juba39 07.05.2019, 19:02
10. Warum die Aufregung?

Hier geht es gerade um eine Handvoll Leute. Der Einsatz einer gesamten Einheit ist so geheim, daß weder der Bundestag, nicht einmal die PKG, informiert wird, ob, wo, mit welcher Aufgabe das KSK zum Einsatz kommt. Und dieses hat tatsächlich NICHTS mit Ausbildung am Hut. Und der Einsatz der Truppe ist sogar so geheim, daß nicht einmal die kritischten Medien den Mut haben, darüber zu berichten. Es ist doch offenes Geheimnis, daß im Einsatz an der Grenze der Legalität und darüber hinaus gehandelt wird. Deshalb Geheimhaltung "zum Schutz der Soldaten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 07.05.2019, 19:02
11.

Zitat von VIXUN
Was machten Elitesoldaten der Marine in einem Land, welches keine eigene Küste hat? Das entern von Wüstenschiffen lehren? Fürs Beibringen von moderner Kommunikation oder das Lesen von militärischen Karten würden doch auch "normale" Soldaten reichen, oder irre ich mich....
Meereszugang nicht, aber Flüsse. Gerade in Gebieten mit schlechter Infrastruktur sind diese eine wichtige Ader für den Person- und Güterverkehr - und damit auch Schmuggel und andere Delikte.

Ganz unsinnig ist es also nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxgreenkeeperxx 07.05.2019, 19:07
12. Eine Frage

die sich mir dabei sofort stellt ist, welche Rohstoffe besitzt die Republik Niger und wird dieser "Ausbildungseinsatz" der BW durch die Republik Niger bezahlt, wenn ja in welcher Währung oder mit welchen Konzessionen? Das die BW Geld braucht ist ja nun kein Geheimnis mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 07.05.2019, 19:10
13.

Omg, wie sehr müssen sich Leute wie Kühnert und Bartels danach sehnen, im Wahlkampf als linke Oppositionspartei wahrgenommen zu werden. Und genauso wie bei Kühnert steckt hier mehr Kalkül auf gesteuerte Provokation dahinter, die letztendlich ohne Substanz ist, als echtem politischen Handeln. Bislang hat die SPD jeden Auslandseinsatz der Bundeswehr mitgetragen, und Verlängerungen kommentarlos zugestimmt. Was soll da das Theater? Natürlich brauchen wir in Afrika zumindest einige befreundete Regimes. Und nein, auch eine Parlamentsarmee wird nicht durch den Bundestag als Oberste Heeresleitung gesteuert. Einsätze unterhalb einer bestimmten Schwelle liegen nunmal in der direkten Kommandogewalt der jeweils militärisch Verantwortlichen.

Da sich der Bundestag und seine Abgeordneten permanent selbst diskreditiert, da Geheimnisse und Vertrauliches innerhalb von Minuten an die Medien weitergegeben werden, erzählt man ihnen besser Nichts, sondern geht wie hier als Armee selbst in die Presseoffensive, wo bei soviel Offenherzigkeit ein Ereignis unbeachtet bleibt, weil ihm die Brisanz zur Skandalisierung fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutscher-michel 07.05.2019, 19:16
14. Wie gut, dass

§ 80 StGB , der die Vorbereitung eines Angriffskriegs unter Strafe stellt, seit 1. Januar 2017 gestrichen ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
/egal/ 07.05.2019, 19:25
15. Kampfschwimmer...

...in der wüste, das klingt nach der bundeswehr wie ich sie kennen gelernt habe. scherz beiseite, der einsatz von spezialkräften muß in irgend einer form kontrolliert werden...geheimhaltung hin oder her. was passiert eigentlich wenn sich einer da unten ganz inoffizell ne kugel einfängt? was wollen die dann den angehörigen sagen? autounfall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BoMbY 07.05.2019, 19:34
16. War bestimmt total Alternativlos.

Da kann man ja schon mal so ein bisschen die Verfassung brechen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 07.05.2019, 19:39
17.

@vixun

Dass Eliteinheiten der Marine fernab von Küsten als landgebunde Spezialkräfte eingesetzt werden, ist nur für denjenigen verwunderlich, der sich nie mit der Materie auseinandergesetzt hat. So waren die Navy Seals der USA jahrelang im Irak und in Afghanistan (ein Binnenstaat!) eingesetzt. Die Zeiten, als "Kampfschwimmer" als reine "Meereskämpfer" gegen feindliche Schiffe und allenfalls gegen gegnerische Einrichtungen in Küstennahe eingesetzt wurden, sind lange vorbei. So sind die Kampfschwimmer der Deutschen Marine heute neben den Minentauchern (auch die waren schon in Afghanistan eingesetzt, weil sie auch Landminen entschärfen können) Teil der "Spezialisierten Einsatzkräfte (der) Marine" (KSM als Pendant zum KSK des Heeres), eine vielseitig einsetzbare triphibische Einheit. Übrigens setzt sich das Akronym SEAL aus den Begriffen "SEa", "Air" und "Land" zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 07.05.2019, 19:48
18. Kriegspartei

Es wird immer offensichtlicher, Deutschland gibt sich als Kriegspartei. Endlich wieder da wo wir doch nach der II. Weltkriegskatastrophe nie mehr hin wollten. Die gesamte deutsche Regierung scheint sich nur noch im Vergessen nicht aber im Lernen zu gefallen. Wir sollten uns zwar nicht an Krieg gewöhnen, wie der US-Amerikaner George Friedman meint, aber an Demonstrationen dagegen, daran sollten wir uns gewöhnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollocks1 07.05.2019, 19:54
19. Skandal, Skandal

Ich sehe das Problem nicht. Ein typischer Sturm im SPON Wasserglas. Viel Lärm um nichts, bzw. um ein paar Soldaten in Niger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5