Forum: Politik
SPIEGEL-Cover: Warum man als Konservativer gegen Trump sein muss
AFP

Wer nicht für uns ist, ist gegen uns - der Volkswille bin ich: Die Sprache des Präsidenten ist die Sprache der Revolution. Das Bürgertum darf nicht den Fehler wiederholen, sich die Feinde der Freiheit schön zu reden.

Seite 1 von 26
ackergold 06.02.2017, 15:54
1. Wenn man fragt, ob Trump so dargestellt werden soll, wie auf dem Spiegel-Titel

... dann sage ich eindeutig: JA.

Warum? Deswegen:

Auf der Freiheitsstatue steht immerhin folgender Text, der bisher grundlegend für das US-Staatsverständnis war (in Übersetzung):
"Gebt mir eure Müden, eure Armen,
Eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren,
Die bemitleidenswerten Abgelehnten eurer gedrängten Küsten;
Schickt sie mir, die Heimatlosen, vom Sturme Getriebenen,
Hoch halt’ ich mein Licht am gold’nen Tore!
Sende sie, die Heimatlosen, vom Sturm Gestoßenen zu mir.
Hoch halte ich meine Fackel am goldenen Tor."
Es ist doch völlig klar und eindeutig, dass Trump die Statue geköpft hat, wenn er diesen Text nun nicht mehr anerkennt, denn syrische, irakische, yemenitische oder somalische Flüchtlinge, die er und sein Freund Putin in Massen produzieren, will er nicht in dem Land haben, für das die Freiheitsstatue steht.
Wenn er es ehrlich so meint, dann sollte der das Denkmal umgehend an Frankreich zurückschicken. Die USA braucht keine Statue mehr, die den geknechteten massen der gesamten Welt, den Heimatlosen, Vertriebenen und vom Krieg gestoßenen gewidmet ist. Mauern macht man nicht aus Kupfer.

Trump schlägt der Freiheit und dem bisherigen Staatsverständnis der USA den Kopf ab. Die Darstellung ist metaphorisch korrekt.

Beitrag melden
schlaueralsschlau 06.02.2017, 15:55
2. Äähm...

Zitat: "Das einzig Konkrete, was man Trump vorwerfen kann, ist, dass er für die Dauer von 90 Tagen eine Einreisesperre für sieben mehrheitlich muslimische Länder erlassen hat." --- haben Sie in den letzten Monaten so etwas wie einen verfrühten Winterschlaf gehalten?

Beitrag melden
SigismundRuestig 06.02.2017, 15:55
3. Nicht nur als Konservativer!

Manche meinen, das Überhandnehmen von rechtsradikalen, antidemokratischen, autokratischen Tendenzen bis zur Regierungsübernahme könnte bei uns nicht passieren. Wie blauäugig! Man muß sich doch nur mal umschauen: in Ungarn, in Polen, in der Türkei und aktuell in den USA passiert gerade das: dort werden Demokratien gewissermaßen auf demokratischem Weg - scheinbar demokratisch legitimiert - geschliffen, die Presse auf Linie gebracht, Justiz und Verfassung beschnitten, Minderheiten bedroht! Da hilft kein Schönreden, hilft keine Werte-Diskussion a là Merkel. Hier müssen - insbesondere innerhalb der EU - Klartext geredet und Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Könnte das Schulz besser als Merkel? Mein Bauchgefühl sagt derzeit: ja!
Ich vermisse die Vorschläge kluger Politologen, Staats- und Verfassungsrechtler etc. , wie sich eine Demokratie wie die unsrige - gewissermaßen vorbeugend - vor solchen Entwicklungen schützen kann!
Verkehrte, postfaktische Welt:
https://youtu.be/QqoSPmtOYc8
Viel Spaß beim Anhören!

Beitrag melden
Gerd@Bundestag.de 06.02.2017, 15:56
4. Sowas aber auch!

Herr Fleischhauer,
auch Sie haben eine Schmerzgrenze! Respekt, bisher haben Sie diese gut kaschiert!

Beitrag melden
frankenbaer 06.02.2017, 15:57
5. Nichts verstanden

Wer sich über das Titelbild erregt, hat DT, also das System Real Donald, nicht begriffen. Erst wenn die Installation der Herrschaft dieses Mannes vollzogen isr, werden die Kritiker der Kritiker wach, also wenn es zu spät ist. Die Geschichtbücher quellen über mit solchen Beispielen. Amerika im Würgegriff eines DT ist längst Tatsache, keine Fiktion!

Beitrag melden
eigene_meinung 06.02.2017, 15:57
6.

Eigentlich war ich nie ein Anhänger von Trump und bin es auch jetzt nicht. Aber je mehr ich die Hetzreden einiger Politiker und Journalisten höre und lese, je mehr völlig inakzeptabler Bilder gegen Trump ich sehe (z.B. mittlerweile zwei Spiegel-Titel), desto mehr sehe ich die Notwendigkeit, dass Leute wie Trump regieren.

Beitrag melden
StFreitag 06.02.2017, 15:57
7. Schade, Herr Fleischhauer,

daß auch sie den Unsinn vom
Muslim-Ban nachplappern. Es geht um sieben Länder, in denen von verantwortungsvoller Passausgabe nicht ausgegangen werden kann. Und es geht um drei Monate, in denen Überprüfungsmechanismen eingeführt werden sollen. 3 Monate! Davon geht die Welt nicht unter und niemand stirbt daran.

Beitrag melden
aleamas 06.02.2017, 15:59
8. Dem ist...

...kaum etwas hinzuzufügen.

Allenfalls noch, dass beten allein nicht helfen wird. Wir müssen uns selbst helfen - und das können wir auch.

Beitrag melden
abc. 06.02.2017, 16:00
9. Es scheint mehr Trump-Fans zu geben, als ich dachte.

Das täuscht, im Moment sind die Putin'schen Verlautbarungsorgane halt alle noch angewiesen, sich Pro-Trump zu äußern. Das kann sich beim nächsten Trump-Tweet und einem neuen Gesprächsleitfaden aus St.P. schnell wieder ändern. Dann werden einem in den vielen themenbezogenen "Kommentaren" plötzlich wieder die altbekannten antiimperialistischen Friedens - Kampfparolen begegnen. Bei so was sind sie bekanntlich flexibel, halt immer so wie er es gerade braucht, der Herr Putin.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!