Forum: Politik
SPIEGEL-Cover: Warum man als Konservativer gegen Trump sein muss
AFP

Wer nicht für uns ist, ist gegen uns - der Volkswille bin ich: Die Sprache des Präsidenten ist die Sprache der Revolution. Das Bürgertum darf nicht den Fehler wiederholen, sich die Feinde der Freiheit schön zu reden.

Seite 14 von 26
gandhiforever 06.02.2017, 17:04
130. Frage

Zitat von ir²
Was hat Trump vor? http://www.tichyseinblick.de/meinungen/was-hat-trump-vor/ ..... Grundsätzlich ist der neue Präsident daher ziemlich berechenbar; vorausgesetzt, man gibt sich Mühe und setzt sich ehrlich mit diesem Phänomen auseinander. Trump ist zielstrebig, rachsüchtig, risikofreudig, offen, ambitioniert – aber zugleich ein Realist. Das Psychogramm erinnert in Anlehnung an Machiavelli an zwei Renaissancemenschen: einmal an Karl den Kühnen, zum anderen an Maximilian, den letzten Ritter. Der eine bleibt dies heute im Weltgedächtnis, da er sein blühendes Reich verspielte, als er in seiner risikoreichen Politik zu viel in die Waagschale warf und den Tod auf dem Schlachtfeld fand. Der andere ist bis heute als einer der geachtetsten Herrscher seiner Zeit in Erinnerung geblieben. Mit dem feinen Unterschied, dass Trump wohl besser mit Geld umgehen kann, als Maximilian es je konnte. ..... Trump ist also weder links noch rechts, er passt in keine politische Schablone, er ist ein Dealmeaker. Und genau so soll man auch mit ihm umgehen dann verliert das Gespenst seinen Schrecken.
Meine Frage an Sie:

Wie kann ein Ignorant Realist sein.

Trump ist kein Realist, er ignoriert alles ab (nicht nur Umfragen), die ihm nicht passen.

Und daraus folgt, dass der Ignorant eben auch nicht berechenbar sein kann.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 06.02.2017, 17:04
131. Wer nicht für uns ist, ist gegen uns ...

Der von Fleischhauer monierte tweet ist m.E. Richterschelte, nichts anderes. Und Trump wehrt sich gegen den Eilbeschluss nicht mit standrechtlichen Exekutionen missliebigen Justizpersonals, nicht mit Inhaftierungen solcher Personen sondern mit - Überraschung - juristischen Mitteln. Also mit den Reaktionen, die ihm rechtsstaatlich zur Verfügung stehen. Daran ändert auch das "Auskleiden" des tweets nichts, ergo die Betrachtung von "Des Fleischhauers nackter Wahrheit". Die ist nichts als eine von mehreren möglichen Interpretationen.
Man muss Trump nicht liebhaben, aber mit ständigen Beleidigungen wird man diesem Phänomen weder gerecht noch wird man ihn dadurch "zähmen". Das er in einen Verteidigungsmode geht, kann man ihm angesichts des shitstorms, der sich tagtäglich über ihn ergiesst, nun wirklich nicht ernsthaft übelnehmen.
Und wenn sich in den Staaten rechts der Mitte Widerstand formiert - ich kann das nicht beurteilen - soll man das dann doch mit Genugtuung zur Kenntnis nehmen, so funktioniert lebendige Demokratie. Eventuell können solche Strömungen Trump ein wenig einfrieden, die geifernde Meute links dieser ominösen Mitte wird dies nicht erreichen, die ist nur das lodernde Feuer unter dem Dampfkessel von Donald Trump.

Beitrag melden
ruferinderwüste2010 06.02.2017, 17:05
132. Das aktuelle Titelbild des Spiegels ...

... sagt mehr über die Leute aus, die dieses gut finden und verteidigen, als über Trump. Was sich da offenbar an angestautem Hass und Brutalität entläd, finde ich zum Fürchten. Gott stehe uns gegen diese politisch korrekten Mitbürger bei!

Beitrag melden
widower+2 06.02.2017, 17:08
133. Bravo Herr Fleischhauer

Allerdings muss man nicht nur als Konservativer gegen Trump sein, sondern generell als Demokrat und Mensch mit einem Minimum an Empathie.Ich bin links, aber Demokrat. Als solcher könnte ich mit Ihnen trefflich über alle möglichen Themen streiten, aber dies stets innerhalb eines gemeinsamen Rahmens: Demokratie, Gewaltenteilung, Menschenrechte und freie Meinungsäußerung. Trump hat diesen Rahmen längst verlassen.

Beitrag melden
DMenakker 06.02.2017, 17:08
134.

Dumbie Trumpie hat sich auf den Kampf gegen die amerikanischen Institutionen eingelassen. Gegen die demokratischen auch gegen die, die ihre eigenen Bedürfnisse nicht selten über demokratische Grundsätze stellen. Wozu mit Sicherheit die NSA gehört.

So weit so gut - oder schlecht. Das schön an solchen aufgblasenen Typen ist, dass sie sich, besoffen von der neu erreichten Macht, nicht selten total überschätzen und gerne einen mindestens 2-Fronten Krieg anfangen. 2- und mehr Frontenkriege enden jedoch in aller Regel mit Niederlagen.

Und das bleibt auch für DT zu hoffen.

Beitrag melden
ackergold 06.02.2017, 17:09
135.

Zitat von FocusTurnier
Können Sie die von Ihnen unterstellten Dinge auch irgendwie nachweisen? Zur Einordnung von MY empfehle ich Ihnen mal folgenden Artikel von Don Alphonso: http://blogs.faz.net/deus/2016/11/11/feminismus-ist-krebs-und-andere-sagbare-dinge-3894/
Wenn Ihnen der Spiegel irgendwie "zu links" ist, dann lesen Sie halt die FAZ:

http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/milo-yiannopoulos-zeremonienmeister-des-hasses-14515212.html

oder meinetwegen die Springer-Presse. Aber glauben Sie nicht, dass dort die Tatsachen unterdrückt würden. Auf Don Alphonso verzichte ich dankend - ich lese auch nicht die Prawda oder die "Junge Freiheit" und andere Hetzblätter der Welt. Das ist Zeitverschwendung.

Beitrag melden
fundador 06.02.2017, 17:11
136. Leider zu spät...

"Aber ich beobachte mit Interesse, dass man sich auch rechts der Mitte in Stellung bringt. "
Leider zu spät - jetzt werden auch die Konservativen ihn so ohne Weiteres nicht mehr los werden und können für die nächsten 5 Jahre allenfalls versuchen, seine Unfähigkeit/Unberechenbarkeit halbwegs einzuhegen. Ob das immer funktioniert, wage ich zu bezweifeln, zumal die "Konservativen" in den USA doch ein sehr breites Spektrum bis zum Rechtsradikalen/Fundamentalistischen hin umfassen, innerhalb dessen der Kreis der Kritiker wahrscheinlich zu klein ist, um sich durchzusetzen. Auch wenn Trump vielleicht nicht 1 zu 1 mit Hitler gleichzusetzen ist - seine "Machtergreifung" scheint ähnlich zu funktionieren wie die des letzteren. Noch zuckt die unabhängige Justiz und wirft ihm den einen oder anderen Stolperstein zwischen die Beine, aber in 5 Jahren????

Beitrag melden
epicur 06.02.2017, 17:14
137.

Wehret den Anfängen.
Und Trump will den Rechtsstaat untergraben.
Neben seinem Rassismus und seinem Frauenhass ist das besonders gefährlich.

Beitrag melden
fjodormichailowitsch 06.02.2017, 17:17
138. mir gefällt dieser Satz

weil ich das gleiche noch lange bevor Trump gewählt wurde gesagt habe :
"Vergleichen wir Trump mit Lenin oder, wenn man zu den Anfängen zurückgehen will, Robespierre. "
Ich hatte es auf Robespierre bezogen, Anarchie pur, aber dieses Mal ausgeführt von einem Multimilliardär .
Das hat was....... und genau das passiert zunehmend in der ganzen Welt, und daran ist natürlich das Staatswesen welches nur dem Kapital dient, und die korrupte Justiz verantwortlich, natürlich auch bei uns.
Es gibt viel zu befürchten.

Beitrag melden
RioTokio 06.02.2017, 17:17
139.

Zitat von freekmason
verständnisfrage: wie stehen z.b. "gender" und "feminismus" irgendwelchen werten, der familie oder dem wohl von wählern entgegen? es ist doch genau das gegenteil der fall. es sei denn, diese werte wären diskriminierung, konformismus und eine seltsame generelle missgunst.
Gender Mainstreaming, Feminismusfragen, Schwule und sonstig Orientierte sind Herzensanliegen der Politik.
Hier werden Randgruppen hofiert.
Wo ist die Politik für "Normalos", wo werden klassische Familienentwürfe unterstützt, wo das Aufwachsen von Kindern in dieser Gesellschaft?
Hier haben sich Gewichte des politischen Bemühens verschoben.
Sozialleistungen werden ausgebaut - es zahl immer der "hart arbeitende Mittelstand". Unterschiede zwischen Arbeit und Nichtarbeit werden immer kleiner.
Welcher Politiker setzt sich eigentlich mal für den ganz normalen deutschen Bürger ein, mit Familie, mit Kindern, mittleres Einkommen (kalte Progression?), ohne Randgruppenbonus?

Eine Folge ist, dass kaum eine Nation weniger Kinder bekommt als wir.
Wo hätte man je eine politische Initiative für mehr Kinder gesehen in den vergangenen Jahrzehnten? Obwohl wir Sie dringend brauchen!
Ich erinnere mich nicht.

Ausgerechnet in der Flüchtlingsdebatte wird uns von unseren politischen Eliten nun erzählt, dass die vielen Kinder der Zuwanderer eine tolle Sache sind die die Gesellschaft dringend braucht. Die gleichen Leute hätten das - nie - bei Kindern der Mitbürger verkündet, so mein Empfinden. Interessanterweise spielt auch Feminismus, Israelfeindlichkeit, Schwulenfeindlichkeit, Verhältnis zu Frauen - für die gleichen Leute keine Rolle mehr, wenn es um Zuwanderer geht.
Das ist wohl nur ideologisch zu verstehen...

Beitrag melden
Seite 14 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!