Forum: Politik
SPIEGEL exklusiv: Bundesregierung hält Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro für ver
AP

Die Bundesregierung vollzieht einen radikalen Kursschwenk: Weil die Ansteckungsgefahr auf andere Länder gebannt sei, wäre ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro nun denkbar.

Seite 1 von 27
paulhaupt 03.01.2015, 18:11
1. Es wird Zeit

Es war von Anfang an ein Krebsschaden, daß ein Euro-Land alle anderen Länder praktisch erpressen kann. Wenn jetzt klar gemacht wird, daß die Länder der Euro-Zone nicht länger bereit sind das zu dulden und Griechenland unbegrenzt lange und unbegrenzt viel Geld in den Rachen zu stopfen um sich dann anschließend noch ins Gesicht spucken zu lassen wird es dafür mehr als Zeit!

Beitrag melden
tulius-rex 03.01.2015, 18:14
2. kein Austritt

Griechenland wird keinesfalls aus dem EURO austreten, dann sind die paradiesischen Subventionszustände ja vorbei. Griechenland wird es ähnlich machen wie Großbritannien: Kein Schuldendienst mehr an Brüssel (von links bereits angekündigt) und Beiträge nicht mehr bezahlen.
Zahlen sollen eben andere.
Das ist noch besser als Eurobonds, die es lt. Merkel nicht geben wird....aber eine Maut sollte es mit ihr ja auch nicht geben. So what!

Beitrag melden
Badener1848 03.01.2015, 18:14
3. Vor der Wahl klang das aber noch ganz anders!

Scheitert der Euro, dann scheitert Europa. Die Vorstellung, dass Griechenland aus dem Euro austritt, wurde da als populistische Forderung realitätsferner Eurokritiker beschimpft.
Vielleicht ist das der Anfang vom Ende...

Beitrag melden
Jo295 03.01.2015, 18:16
4. Zu späte Einsicht

Wir hätten uns viel Geld gespart, wenn wir diese Alternative früher in Erwägung gezogen hätten. Der Austritt ist nicht als Strafe zu verstehen, sondern als notwendiger Schritt, damit Griechenland endlich wieder eine Währung bekommt, die zu ihrer Wirtschaftsleistung passt. Der Euro war viel zu teuer...

Beitrag melden
Marschewski 03.01.2015, 18:20
5. Späte Einsicht

Nachdem den Menschen hier - von Politik und Medien - fortlaufend eingeredet worden ist, wie wichtig der Verbleib Griechenlands in der EURO-Zone ist, kommt diese Einsicht reichlich spät. Sie ist ein Eingeständnis in das Versagen einer koordinierten europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik zu Lasten der Steuerzahler!

Beitrag melden
limauniform 03.01.2015, 18:20
6. Späte, teure Einsicht

Als Rösler seinerzeit vorgeschlagen hat, für Griechenland eine geordnete Insolvenz zu erwägen, da waren nicht nur die Oppositionsparteien aufgebracht, auch die CDU. Die späte Einsicht von Merkel jetzt wird teuer, auch teurer als damals.

Beitrag melden
Meconopsis 03.01.2015, 18:21
7. Was interessiert sie ihr Geschwätz von gestern ?

Dass in der Internationalen Politik gegenüber der Öffentlichkeit gelogen wird, dass sich die Balken biegen, das muss inzwischen eigentlich jedem klar sein. Es wird immer das gesagt, was gerade opportun ist. Und jetzt ist es eben opportun, einen Wahlsieg des Linken Tsipras in Griechenland zu verhindern. Dieser Kursschwenk bereitet die große Angstkampagne vor, die jetzt Samaras zünden wird. Und ich könnte mir sogar vorstellen, dass ein ordentlicher Teil der griechischen Bevölkerung wieder darauf reinfällt.

Beitrag melden
weltbetrachter 03.01.2015, 18:23
8. Griechenland ohne EURO - und dann ???

Man hält es also für möglich, das Griechenland ohne EURO auskommt, wenn die Schulden nicht mehr bedient werden. Schön und gut. Aber was ist dann ? Wer übernimmt die Schulden ? Irgendeiner muß die doch wohl zahlen - oder etwa nicht ? Was ist mit den Bürgschaften der EU ? Bekommen dann die einzelnen verbliebenen Länder die Rechnung präsentiert ? Danach soll dann wohl der EU-Steuerzahler für das Desaster gerade stehen ? Welche Verantwortung übernehmen die Politiker, die das alles über Jahre zugelassen haben bis es soweit gekommen ist ?

Beitrag melden
joG 03.01.2015, 18:23
9. Natürlich ist es

....wie es auch schon beim letzten Mal "verkraftbar" war, wirtschaftlich gesprochen. Es ist zwar jetzt teurer aber das ist nicht, was die Regierung mit "verkraftbar" meint. Das ist wie hier oft. Es ist die gute Lösung nicht "verkraftbar" für die Regierung, die man verjagen würde, würde sie die Verluste sofort nähme und nicht Häppchen Weise, obwohl es in Häppchen viel teurer ist. Das merkt aber Michel nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!