Forum: Politik
SPIEGEL exklusiv: Bundesregierung hält Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro für ver
AP

Die Bundesregierung vollzieht einen radikalen Kursschwenk: Weil die Ansteckungsgefahr auf andere Länder gebannt sei, wäre ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro nun denkbar.

Seite 5 von 27
vingtsun 03.01.2015, 19:14
40. Die vergessenen Milliarden oder das wurde zum Fenster hinaus geschmissen.Geld

Wie konnte man einem Land das Insolvent ist, Milliarden zur Verfügung stellen.
Jeder normal denkende Bürger hat damals schon nur den Kopf geschüttelt.

Allein für Kredite an Griechenland bürgt Deutschland direkt mit 50 Milliarden Euro - dazu kommen indirekt weitere Summen:

Wer mit unseren Euro so umgeht, sollte endlich zurücktreten.

Deutschland verschwendet für alle andere unser schwer verdientes Steuergeld.
Wir selbst bekommen aber nichts ab.

Beitrag melden
Nr43587 03.01.2015, 19:16
41.

Zitat von fpwinter
ganz aus der EU auszutreten; dann haben sie eher eine Chance, als wenn sie drin bleiben. Die Art und Weise, wie die internationale Geldmaschinerie unter Schirmherrschaft der EU das Land ausgeplündert hat, fand ich schon wiederwärtig. Wenn sich jetzt in der EU die Erkenntnis durchsetzt, daß man Nackten nicht mehr in die Tasche greifen kann, wäre das schon ein Fortschritt - und ein Signal für andere schwache EU-Länder, nachzuziehen. Dass Mutti und Dr. Seltsam jetzt einem Austritt Griechenlands zumindest aus der Währungsunion zustimmen würden, sieht nach einem Paradigmenwechsel aus, ist aber nur verständlich: Vielleicht wird man auf diese Weise ja alle Sanierungsfälle in der EU los...?
Ihr Beitrag zeugt von Unkenntnis.

Ausgeplündert hat Griechenland keiner. Griechenland hat weit, weit über seine Verhältnisse gelebt, mit fürstlichen Gehältern für Lokführer, Renten für Tote, eine unterirdischen Steuerzahlungsmoral und so weiter. Alles auf Pump. Dafür bezahlt es jetzt einen hohen Preis.

Die Troika steht nicht unter der Schirmherrschaft der EU. EZB, EU-Kommission und IWF drei voneinander unabhängige Institutionen darin. Die Troika handelt im Auftrag der Wirtschafts- und Währungsunion, d.h. praktisch im Auftrag der Euroländer.
Diese haben Griechenland Milliarden Schulden erlassen.

Aus EU-Mitteln erhält Griechenland Subventionen. Das Land ist jedoch so schlecht organisiert, das es gar nicht alle bereitstehenden Mittel abrufen kann.

Ein Austritt aus der EU wäre das endgültige Ende der griechischen Volkwirtschaft. Ohne die Teilnahme am Binnenmarkt würde dort gar nichts mehr gehen. Das Land würde um 70 Jahre zurückgeworfen.

Beitrag melden
rotertraktor 03.01.2015, 19:18
42. Finanzpolitik vs. politische Finanzen

Solange eine konservative Regierung in GR an der Macht war, wurde von EU, IWF und Weltbank das marode System mit immer neuen Milliarden am Laufen gehalten, aber sobald ein Linker auf den Chefsessel kommen könnte, wird das Land fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel.

Sowas ist keine Finanzpolitik, sondern die Fortsetzung von Parteipolitik mit finanziellen Mitteln. Merkel, Schäuble und Konsorten interessieren sich nicht dafür, welche Maßnahmen dem griechischen Volk oder den gesamten europäischen Bürgern zugute kommen, sondern nur dafür, was ihrer Partei und ausländischen konservativen Schwesterparteien nützt.

In Entwicklungsländern ist es seit jeher der Fall, dass rechte Regierungen mit Geld überschüttet werden, während Linken der Hahn abgedreht wird, und nun sehen wir das gleiche auch mal vor unserer europäischen Haustür in solcher Deutlichkeit, dass es hoffentlich auch noch mehr Bürger begreifen, wie das Kapital Politik gegen die Interessen der Bürger macht.

Beitrag melden
Nr43587 03.01.2015, 19:21
43.

Zitat von stefan_mahrdt
Zunächst die Fiskalunion und politische Einheit, dann die gemeinsame Währung. Andersherum aus friedenserhaltenden politischen Gründen und auf Zeit gespielt, um diesen Fehler zu reparieren. Wenn das gelingt, spielt Europa die Weisheit der Märkte aus und erhält die Fortsetzung des Friedens in Europa als Belohnung. Wahrheit sieht. Nicht Money makes the world go round, sondern love.
Der Euro war nicht verfrüht. Er war das, was zu jener Zeit möglich war. Und es war gut, das er gemacht wurde. Wer argumentiert "erst politische Union" weiß ganz genau, dass diese niemals kommen wird. Die Vereinigten Staaten von Europa wird es auf absehbare Zeit nicht geben. Das heißt der Euro würde mit dieser Argumentation auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben.

Fehler wurden bei der unzureichenden Wirtschaftsunion gemacht. Es heißt EWWU Europäische Wirtschafts- und Währungsunion. Das erste W wurde sträflich vernachlässigt. Das muss nun mit hohen Kosten korrigiert werden.

Beitrag melden
mimas101 03.01.2015, 19:22
44. Tjajaja

Banken gerettet, die Investoren müssen keine Verluste besorgen, die Draghi-Bank wird unbefristet unendlich viel Inflations-Geld drucken.
Nachdem der Steuerzahler ausgeplündert und um sein Erspartes gebracht wurde, sich Unmut in der Bevölkerung zeigt und das Draghi-Inflationsgeld kommen wird kommt auch erwartungsgemäß das berliner Anti-Alternativlos. Dann kann man dem Souverän erzählen wird sind ja jetzt bereit aber leider ...

Und das ist eine weitere berliner Finte, denn:
Entweder werden nunmehr viele Hundert Mrd DM an Bürgschaften für GR direkt fällig oder wir bezahlen weiter für die Gr und zwar unbefristet alles.
Ich halte die letzte Variante für wahrscheinlicher; dann muß der mit Swimmingpool-Tarnnetzen geplagte Grieche für alle Ewigkeiten garkeine Steuern mehr bezahlen und trotzdem wird er immer reich mit Geld beschenkt werden. ;)

Beitrag melden
Kinkerlitzchen 03.01.2015, 19:22
45. Volkswirtschaftlich interessant

Es wäre sicher interessant zu beobachten, was passiert, wenn ein Land aus einer Währung austritt, noch dazu unter diesen prekären Umständen, die außerhalb des Landes weiterhin existiert. Bei freiem Kapitalverkehr. Ich würde eine gigantische Kapitalflucht erwarten, sobald sich auch nur andeutet, dieses Szenario könnte Wirklichkeit werden.

Beitrag melden
CHANGE-WECHSEL 03.01.2015, 19:30
46. Drohung Richtung Griechenland!

Da droht nun die Merkel zusammen mit ihrem Schäuble, Griechenland aus der Währungsunion rauszuwerfen. Das tut sie, weil Tsipras die Währungsunion ja gar nicht verlassen will. Also droht Merkel und Schäuble allen Griechen mit einem Rauswurf aus der Währungsunion. Und wie immer droht sie hinter vorgehaltener Hand.
Warum? Na, damit zum Beispiel Italien und Spanien nicht auf die Idee kommen würden, auch nach einem Schuldenschnitt zu rufen. Denn dann würde der deutsche Steuerzahler wohl langsam aus seinem Merkelröschenschlaf erwachen.
Das Bild der Deutschen nimmt dank der CDU/CSU/SPD und Grünen einen immer größeren Schaden in Europa!

Beitrag melden
luny 03.01.2015, 19:30
47. Austritt aus der EUR-Zone

Zitat von frankarndt
machen wir uns nichts vor. Griechenland kommt mit dem Euro nicht mehr auf die Beine. Das Land hat nicht mehr bedienbare Schulden. Raus wäre gut. Warum sich die Frage auftut, Griechenland könne nicht in der EU bleiben oder müsse ausscheiden bleibt für micha ein Geheimnis. Vielleicht kann mir jemand hier weiter helfen?!
Hallo Frankarndt,

ein Austritt aus der EUR-Zone ist vertraglich nicht
vorgesehen. Es gibt keine entsprechende Klausel.

Bislang lautete die Theorie, daß ein Austritt aus der
EUR-Zone deshalb nur bei gleichzeitigem Austritt aus
der EU-Zone möglich ist.

Aber was bedeuten schon Verträge? :-)

LUNY

Beitrag melden
Emderfriese 03.01.2015, 19:31
48. Null Problemo

Zitat von frimpton
Ich denke, Griechenland wird den Euro behalten (koste es den europäischen Steuerzahler was es wolle). Politiker werden das Scheitern ihrer Rettungspolitik nicht zugeben. Auch wenn Herr Tsipras die anstehenden Wahlen gewinnen sollte (was ja noch nicht sicher ist), wird man in letzter Sekunde einen Kompromiss finden. Griechenland im Euro und in der EU zu halten ist eine längst gefällte politische und keine wirtschaftliche Entscheidung.
So ist es! Denn Frau Merkel drückt sich um weitere Folgen des möglichen Ausscheidens Griechenlands aus dem Euro herum: Um die politischen Folgen. Die wirtschaftlichen sind nur die eine Seite des Euro-Endes in Griechenland. Die politischen könnten weitaus wichtiger werden. Sehen nämlich die übrigen "Schulden-Kandidaten" wie Spanien, aber auch Portugal, Italien und sogar Frankreich, dass ein Ende des Euros kein schwarzes Loch bedeuten muss, ev. sogar im Gegenteil eine bessere Chance ist, dann ist es aus mit der Einheitswährung. Nimmt man dazu noch die internationalen Gegebenheiten wie ein China auf dem Sprung oder Russland mit Hilfsangeboten, ist das Chaos komplett. Das wissen Merkel und Schäuble natürlich auch. Deshalb wird schon mal so getan, als wäre alles kein Problem...

Beitrag melden
mr_shoke 03.01.2015, 19:33
49.

Zitat von Kinkerlitzchen
Es wäre sicher interessant zu beobachten, was passiert, wenn ein Land aus einer Währung austritt, noch dazu unter diesen prekären Umständen, die außerhalb des Landes weiterhin existiert. Bei freiem Kapitalverkehr. Ich würde eine gigantische Kapitalflucht erwarten, sobald sich auch nur andeutet, dieses Szenario könnte Wirklichkeit werden.
Das passiert jetzt schon. Die Griechen trauen ihrem eigenem Land doch nicht und werden zusehen, sämtliches Kapital in Euro zu horten und ins Ausland zu bringen. So machen es die Griechen schon seit Anbeginn der Krise.
Griechenland wird daher auch im Euro bleiben. Das weiß auch Tsipras. Was ihn aber nicht davon abhäkt, lustige Wahlgeschenke zu versprechen und die europäischen Geldgeber unter Druck zu setzen.
unsere Bundesregierung macht jetzt aber deutlich, dass sie sich nicht erpressen lässt und das ist auch gut so!

Beitrag melden
Seite 5 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!