Forum: Politik
SPIEGEL exklusiv: Bundesregierung hält Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro für ver
AP

Die Bundesregierung vollzieht einen radikalen Kursschwenk: Weil die Ansteckungsgefahr auf andere Länder gebannt sei, wäre ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro nun denkbar.

Seite 6 von 27
ottosmopskotzt 03.01.2015, 19:34
50. Ach!?

Haben denn Frau Merkel und auch Herr Schäuble endlich unsere Steuergelder in Griechenland versenkt?! Nein! Niemals! Wird alles zurück gezahlt. Klar. Jede wirtschaftende Hausfrau hat das nie geglaubt. Aber unsere Politiker schon.

Warum erst jetzt? Vor einiger Zeit wurde uns klargemacht dass die ganze Wirtschaft in Europa bei einen Austritt Griechenlands zusammenbricht. Und das tut sie jetzt plötzlich nicht mehr? Komisch!

Das ganze ist ein Schmierentheater. Keiner dieser Politikerkaste weiß Bescheid was, warum und wo passiert. Aber dem blöden Pöbel irgendwas vorreden und unbelegte Behauptungen verbreiten. Ohne Verantwortung, ohne Rechenschaft. Denn prima: alles übernimmt ja der Steuerzahler.

Beitrag melden
gerd.lt 03.01.2015, 19:39
51. Wahlkampfhilfe

Also muss man davon ausgehen, dass die alternativlosen Merkelpositionen doch nicht ohne Alternative sind - merken, wichtig für die Zukunft. Im konkreten Fall sollte man das nicht so ernst nehmen, denn hierbei handelt es sich um eine verdeckte Wahlkampfhilfe für ihre "christlichen" Freunde der jetzigen griechischen Regierung, die den Griechen sagen will: "wenn ihr nicht so spurt, wie wir Alternativlosen das wollen, dann werdet mit eurer Drachme und euren Problemen selbst fertig."

Beitrag melden
HubertBusch 03.01.2015, 19:39
52.

Zitat von tulius-rex
Griechenland wird keinesfalls aus dem EURO austreten, dann sind die paradiesischen Subventionszustände ja vorbei. Griechenland wird es ähnlich machen wie Großbritannien: Kein Schuldendienst mehr an Brüssel (von links bereits angekündigt) und Beiträge nicht mehr bezahlen. Zahlen sollen eben andere. Das ist noch besser als Eurobonds, die es lt. Merkel nicht geben wird....aber eine Maut sollte es mit ihr ja auch nicht geben. So what!
Es ist schon interessant, wie wir Deutsche verarscht werden; was zuvor noch "alternativlos" war, ist auf einem eine Alternative!
Aber zu alternativlosen Zeiten, haben wir erst einmal Kohle in dieses marode Land gepumpt und Bürgschaften abgegeben, für die beim Austritt Griechenlands aus dem Euro in Zukunft blechen müssen.
Warum hört die Politik niemals aufs Volk! Das weiß es meist besser, als unsere bornierten Politiker!

Beitrag melden
Sarastro 03.01.2015, 19:41
53. Handlungshoheit

Zitat von luny
Hallo Frankarndt, ein Austritt aus der EUR-Zone ist vertraglich nicht vorgesehen. Es gibt keine entsprechende Klausel. Bislang lautete die Theorie, daß ein Austritt aus der EUR-Zone deshalb nur bei gleichzeitigem Austritt aus der EU-Zone möglich ist. Aber was bedeuten schon Verträge? :-) LUNY
Die Handlungshoheit liegt bei den jeweiligen Ländern.
Dass es kein vertragliches Szenario für den Austritt gibt, bedeutet letztlich nur, dass es dafür weniger Hemmnisse gibt, keineswegs aber ein Verbot.

Sie werden auch kein Gesetz finden, das das Singen beim Autofahren erlaubt - deshalb ist es aber nicht verboten.

Mich würde interessieren, woher die "Theorie" stammt, dass ein EURO-Austritt auch einen EU-Austritt bedeuten würde - vor allem weil wir ja einige EU-Länder haben, die niemals der Eurozone angehörten.

Beitrag melden
darmstädter 03.01.2015, 19:42
54. Freiheit für Griechenland

Keines der folgenden Länder hat eine Chance mit dem EURO als Währung auf die Beine zu kommen: Griechenland, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal.
Deutschland hat alle diese Länder mit dem deutschen Niedriglohnsektor und der Lohnzurückhaltung bei qualifizierten Jobs massiv unterboten. Deutschland hat ihre Marktanteile in den letzten über 10 Jahren "erobert" und wird sie niemals mehr zurückgeben (können). Damit sind diese Länder mittelfristig Pleite. Der einzige Ausweg: Aus dem EURO rausgehen und die eigene neue Währung abwerten, Wettbewerbsfähi gkeit wieder herstellen.

Dass dies zur Folge massive Arbeitslosigkeit in Deutschland (durch Auftragsrückgänge) haben wird ist unvermeidbar, es bleibt zu hoffen, dass die Deutschen aus der Geschichte lernen und darauf verzichten die nationale Karte militaristisch auszuspielen.

Beitrag melden
Bernd9999 03.01.2015, 19:46
55.

Zitat von mr_shoke
Das passiert jetzt schon. Die Griechen trauen ihrem eigenem Land doch nicht und werden zusehen, sämtliches Kapital in Euro zu horten und ins Ausland zu bringen. So machen es die Griechen schon seit Anbeginn der Krise. Griechenland wird daher auch im Euro bleiben. Das weiß auch Tsipras. Was ihn aber nicht davon abhäkt, lustige Wahlgeschenke zu versprechen und die europäischen Geldgeber unter Druck zu setzen. unsere Bundesregierung macht jetzt aber deutlich, dass sie sich nicht erpressen lässt und das ist auch gut so!
Oh man, wo leben sie? Die Bundesregierung hat sich schon so oft erpressen lassen, von Banken und Politikern,
dass auch ein weiteres Mal gar nicht mehr auffällt.
Denken sie dran, alles ist Altzernativlos, und
scheitert der Euro, dann scheitert Europa.
Man wird auch einen deutschen Bankrott durch die
Politik annehmen deswegen.

Beitrag melden
garfield53 03.01.2015, 19:46
56. mmm

Die Parteien und Politiker, welche damals mit allen Mitteln und Tricks dafür gesorgt haben, das Griechenland um jeden Preis in die EU aufgenommen werden soll, obwohl bekannt war, das die Geld- und Wirtschaftselite gemeinsam mit den seit fast 65 Jahren herrschenden bürgerlich-konservativen und schein-sozialdemokratischen MAFI-Familien betrügen und täuschen, in der s.g. Krise das Volk ausgeplündert und den Banken und den Reichen Milliarden in den Anus geblasen haben, treten jetzt plötzlich, bei der geplanten Fahrt an die Wand, auf die Bremse?

Aktuell an der Macht die gleichen Verbrecher, welche die s.g. Krise organisiert und zu verantworten haben.

Nur auf die vage Gefahr hin, nachdem sie nun entgültig um ihre Pfründe Angst haben müssen, das andere politische Kräfte auf dem von uns torpetierte Schiff auf demokratischen Weg das Steuer übernehmen könnten, mediale Terrorphantasien und Untergangsprogrome an die Wand zu malen.
Welche bestimmen wollen, was demokratisch, wenn man die Phrase benutzen möchte, in einen Land in höchster Not, passieren darf und soll.

Oder gibt es vielleicht in der EU-Satzung uns unbekannte, s.g. geheime Vereinbarungen, das Staaten, welche die Versklavung und Koloniealisierung ihrer Länder und die Entscheidungshoheit von Brüssel und der machtentscheidenten multionationalen Konzernen, gegen ihre Völker beenden wollen, das Faustrecht, die militärische "Befriedung" und die Wiederherstellung der abendländischen Ruhe droht.

Vor wem müssen die Griechen, welche ausser Not, Elend und Absturz nichts vom Rettungsschirm für die Banken, Betrüger und Verbrecher bekamen, mehr Angst haben?

Vor der Zukunft oder dem "Friedhofsruhewillen" der EU?

Der bildungsferne abendländische vor allem deutsche "Stammtisch-Pöbel" wurde ja medial durch unsere "meinungs- und charakterfreien" Medien schon lange genug vorbereitet!

Vielleicht werden alte Seilschaften aus den "Obristen-Zeiten" gerade wieder aktiviert um der "roten Gefahr" für den Westen zu begegnen!
In einer Gemeinschaft von Betrügern, Ganoven und korrupten Politikern, welch einen ganzen Erdteil, nämlich Europa, widerstands- und bedingungslos an die multinationalen Konzerne und die USA ausliefern wollen.

Griechenland war der Feldversuch, wie lange man einen Staat ausplündern, das Volk betrügen und erniedrigen kann.
Hoffen wir das es nicht so weit kommt, seien wir alle wachsam!

Übrigens, wir reichen Deutschen haben eine ständig steigende Pro-Kopfverschuldung von 26.000 Euro, pro Sekunde steigen unsere Pro-Kopf-Schulden um 3.000 Euro mit "ruhiger Hand" und "alternativlos"!
Trotz drohender "Schwarzer Null" kämpfen wir um den Pokal des Schuldenkönigs!
Nur scheint uns der "Dreck" vor der eigenen Tür nicht zu stören, solange wir , derzeit noch verbal, auf die anderen "faulen" Schweine eindreschen können.

Beitrag melden
Euro-Payer 03.01.2015, 19:52
57.

Zitat von luny
Hallo Frankarndt, ein Austritt aus der EUR-Zone ist vertraglich nicht vorgesehen. Es gibt keine entsprechende Klausel. Bislang lautete die Theorie, daß ein Austritt aus der EUR-Zone deshalb nur bei gleichzeitigem Austritt aus der EU-Zone möglich ist. Aber was bedeuten schon Verträge? :-) LUNY
Wenn man keine neuen Gelder gibt, werden die Griechen sehr schnell um Austritt nachsuchen.

Beitrag melden
sandy123 03.01.2015, 19:57
58. Und dennoch wurde diese Regierung von irgendjemandem gewählt

Obwohl allen oder fast allen Wählern klar war, dass es falsch ist, einem Staat der pleite ist, noch so viel Geld zu geben, müssen sehr viele dieser Wähler dennoch diese Regierung gewählt haben!
Für mich ist das das eigentlich Unfassbare.

Beitrag melden
mr_shoke 03.01.2015, 19:57
59.

Zitat von darmstädter
. Der einzige Ausweg: Aus dem EURO rausgehen und die eigene neue Währung abwerten, Wettbewerbsfähi gkeit wieder herstellen.
Widerspruch. Denn genau das war ja der Grund für den innigen Wunsch nach einer gemeinsamen Währung.
genau diese Länder haben Ihre Währungen abgewertet, daher kam der Mauerfall und der Euro genau richtig. So konnte von der deutschen Mark profitiert werden. Und siehe da, die Staatspapiere fielen auf Deutsches Niveau. Wie durch ein Wunder. Oder doch durch die Verträge von Maastricht und Madrid?
In der ganzen Diskusdion wird immer wieder genau das gerne vergessen. Südeuropa insbesondere Griechenland hat 15 Jahre lang erheblich vom Euro profitiert. Wo bleibt da die Solidarität?

Beitrag melden
Seite 6 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!