Forum: Politik
SPIEGEL exklusiv: Bundesregierung hält Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro für ver
AP

Die Bundesregierung vollzieht einen radikalen Kursschwenk: Weil die Ansteckungsgefahr auf andere Länder gebannt sei, wäre ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro nun denkbar.

Seite 7 von 27
Pascal Meister 03.01.2015, 19:58
60. Austritt aus Euro UND EU

Leider hat man vor drei oder vier Jahren nicht die saubere Konsequenz gezogen: Schuldenerlass gekoppelt mit "Austretenlassen" aus der EU. Denn bereits vor der Finanzkrise war Griechenlang ein Subventionsloch ohne Boden - und das Geld wurde ja für Beamtengehälter verschwendet statt zum produktiven Einsatz - der Staat ist nach wie vor nicht einmal fähig, die Steuern korrekt einzutreiben.
Da Griechenland die Schulden ohnehin nie wird zurückzahlen können, egal ob mit oder ohne Euro, lässt man Griechenland besser ziehen und austreten. Also in der Meinung, dass ein Schuldenerlass an einen EU-Austritt gekoppelt ist.
Ähnliche Schritte sind auch für Bulgarien und Rumänien zu überlegen, die EU-Werte wohl noch weniger teilen als Griechenland - ganz im Gegensatz zu Ländern wie Polen oder Tschechien übrigens.

Beitrag melden
conocedor 03.01.2015, 20:00
61. Da gibt es andere Kandidaten

Zitat von Epikurus
Mit fast 56 % Jugendarbeitslosigkeit unter 25 Jahren führt Spanien die Arbeitslosenstatistik an. Noch schlimmer wiegt, dass Spanien hunderttausende leere Wohnungen hat und damit die Bauindustrie als Hauptzweig der spanischen Wirtschaft, neben den Tourismus, für die nächsten 10 Jahre keine Aufträge mehr bekommen wird. ...
Schon mal bei eurostat nachgeschaut? Dort wird ein durchaus wichtiger Unterschied zwischen Jugendarbeitslosenquote und Jugendarbeitslosenanteil erläutert:
„Die Jugendarbeitslosenquote ist der prozentuale Anteil der Arbeitslosen in der Altersgruppe von 15 bis 24 Jahren an der gesamten Erwerbsbevölkerung (Erwerbstätige und Arbeitslose) dieser Altersgruppe.
Allerdings muss berücksichtigt werden, dass ein großer Teil der Personen in dieser Altersgruppe dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht, da viele Jugendliche und junge Erwachsene Vollzeitschüler bzw. -studenten sind und daher keiner Erwerbstätigkeit nachgehen.
Dies erklärt, weshalb die Jugendarbeitslosenquoten generell über den Gesamtarbeitslosenquoten und über denen anderer Altersgruppen liegen.
Aus diesem Grund wird häufig der Jugendarbeitslosenanteil verwendet: der Anteil der arbeitslosen Jugendlichen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung dieser Altersgruppe (nicht nur die aktive, sondern auch die inaktive wie Studenten).“

Der Jugendarbeitslosenanteil also betrug 2013 in Spanien 21 Prozent, jeder fünfte Jugendliche war tatsächlich arbeitslos.
Auch keine schöne Zahl, aber wohl näher an der Wahrheit als die alarmistischen 56 Prozent.

In Spanien muss man sich nach den letzten Daten bezüglich Wirtschaftswachstum und Arbeitslosigkeit eher weniger Sorgen machen, die sind aus dem Gröbsten raus.
Beunruhigen sollte eher die Lage in unserem Nachbarland Frankreich, früher mal selbsternannter Motor oder Lokomotive der Union. Was die Wirtschaftsdaten betrifft, wird das Land gegenwärtig wohl eher in den am Ende des Zuges angehängten Schlafwagen durchgereicht.
Darüber sollte man sich in der Tat mehr Sorgen machen als darüber, ob ein zu kurz geratener Linkspopulist mit wirren Enteignungsphantasien in Griechenland im Sessel des Ministerpräsidenten Platz nimmt.

Beitrag melden
luny 03.01.2015, 20:05
62. Geht gar nicht

Zitat von annetteseliger
Niemand kann Griechenland zwingen den Euroraum zu verlassen. Das lassen die Verträge nicht zu. Nur eine demokratische Abstimmung in Griechenland kann eine solche Entscheidung herbeiführen - aber warum sollten die Griechen den Euroraum verlassen?
Hallo Annetteseliger,

ein Austritt aus der EUR-Zone ist überhaupt nicht
vorgesehen.

Daran ändert auch eine demokratische Abstimmung
nichts.

Es gibt keine Austrittsklausel. Anscheinend ging man
davon aus, daß die EUR-Zone ein voller Erfolg sein
wird und natürlich niemand überhaupt daran denkt,
auszutreten.

Zum Eintritt reichte die Erfüllung der Konvergenz-
kriterien, ja, es besteht sogar ein Automatismus.
Sobald ein EU-Land die Konvergenzkriterien gibt es
den "wundervollen" EUR.

Schweden z. B. tut ALLES, um ja nicht die Konvergenz-
kriterien zu erfüllen.

Griechenland und Italien erfüllten die Konvergenz-
kriterien zwar nicht, sollten aber UNBEDINGT Teil der
EUR-Zone werden und zwar aus rein politischen
Gründen.

Genauso wie der EUR selbst eine rein politische
Währung ist, mit sämtlichen Risiken und Neben-
wirkungen.

LUNY

Beitrag melden
enni3 03.01.2015, 20:05
63.

Zitat von Jo295
Wir hätten uns viel Geld gespart, wenn wir diese Alternative früher in Erwägung gezogen hätten. Der Austritt ist nicht als Strafe zu verstehen, sondern als notwendiger Schritt, damit Griechenland endlich wieder eine Währung bekommt, die zu ihrer Wirtschaftsleistung passt. Der Euro war viel zu teuer...
Gleuben Sie ehrlich irgendeinem Griechen hilft es wenn er wieder in Drachmen bezahlt. Deswegen wirft der Olivenbaum auch nicht mehr Früchte ab, als er in Euro abgeworfen hätte. Deswegen fährt das griechische Schiff immer noch mit arabischen, oder norwegischem Öl.

Nicht Griechenland ist am Euro gescheitert, sondern Europa an Griechenland.

Eine Währungsunion funktioniert nur mit Finanzausgleichen, egal ob die Währung für Bayern, Deutschland oder Europa gilt.

Griechenland wird scheitern, als erstes Opfer auf dem Egoismus der europäischen Nationen. Danach werden andere fallen, da können Merkel und Co glauben, es würde kein Dominoeffekt eintreten, wie sie wollen.

Tritt Griechenland aus dem Euro aus, sind die Konsequenzen kaum absehbar. Fällt dieses Gebilde einer einheitlichen Währung in sich zusammen, dann sind die Konsequenzeunabsehbar.

Das große Lachen wird in Washington und Peking vorherrschen, aber garantiert nicht beim deutschen Staatsbürger.

Beitrag melden
pevoraal 03.01.2015, 20:05
64. belogen und betrogen

man haette die Maastricher Vertraege einfach umsetzen muessen. Statt dessen wurden Milliarden verbrandt um Zockerbanker vor dem Ruin zu bewahren. Der deutsche Steuerzahler wird statt dessen von seiner eigenen Regierung ausgenommen und Sparguthaben durch Minnizinsen abgeschmolzen. Warum gibt es eigentlich keine Moeglichkeit dieses Verhalten strafrechtlich zu wuerdigen.

Beitrag melden
karend 03.01.2015, 20:08
65.

Für diese Erkenntnis brauchte die Regierung lange - zu lange. Der Austritt Griechenlands hätte schon vor Jahren sein müssen. Stattdessen wurden Versprechen abgerungen und gebrochen; wurde Zeit versäumt. Wenn die Griechen austreten wollen, sollte man sie dieses Mal unbedingt gewähren lassen.

Beitrag melden
bonner85 03.01.2015, 20:08
66. Zypern...

...galt ebenfalls als alternativlos. die zypriotische Wirtschaft ist eng mit der griechischen Wirtschaft verknüpft. Was geschieht mit Zypern, wenn Griechenland aussteigt? Steigt Zypern dann auch aus oder bekommen die neue Milliarden, weil sie angeblich "Systemrelevant" sind?

Beitrag melden
tangarra 03.01.2015, 20:08
67. Warum sollten die Griechen denn aus dem Euro aussteigen?

Für die Griechen ist die Lage doch äußerst komfortabel: Nach der Wahl stellen sie die Zins- und Tilgungszahlungen für die Staatsanleihen, die mittlerweile sowieso alle bei der EZB liegen, solange ein, bis sie wieder zahlungskräftig genug sind (wahrscheinlich in 100 Jahren oder nie, je nachdem was früher eintritt).

Daraufhin bekommen sie keine Kredite mehr. Macht nichts. Die laufenden Staatsausgaben finanzieren sie aus dem aktuellen Steuereinkommen, das angeblich sogar höher ist als die aktuellen Staatsausgaben. Wenn die Einnahmen nicht reichen, drucken die Kommunen - wie in Deutschland während der Inflation - Notgeld, das dann als Zweitwährung in Umlauf ist. Das Notgeld kann man dann auf dem freien Markt in Euro umtauschen oder man zahlt damit die Steuern. Nach kurzer Zeit hat sich dann das Notgeld als zweite Währung eingebürgert. Natürlich muss die EU die vertraglichen Transferleistungen an Griechenland weiter in Euro zahlen, da werden die Griechen kein Notgeld akzeptieren.

Wo ist das Problem für die Griechen? Die Griechen stehen jedenfalls so viel besser da als im Augenblick und die EZB behält halt die griechischen Schulden als zins- und tilgungsloses Darlehen für die nächsten 100 Jahre in den Büchern. Merkel und Schäuble werden dann dieses Vorgehen als "alternativlos" absegnen. Draghi wird es ausdrücklich als Beitrag zur Stabilisierung des Euros loben.

Beitrag melden
DieButter 03.01.2015, 20:10
68.

Gut möglich, daß die Bundesregierung einen "Rauswurf" Griechenlands aus der Euro-Zone als Druckmittel gegen eine, womöglich reformunwillige, neue Regierung dieses EU-Landes anwenden will.
Offenbar scheint man zu der Überzeugung gelangt zu sein, daß die Griechen sehr wohl in der Eurozone verbleiben könnten und sich grundsätzlich doch zu Reformbereitschaft erziehen lassen.
Für Griechenland würde das Verlassen der Eurozone jedenfalls eine wirtschaftliche Rezession bedeuten.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 03.01.2015, 20:13
69. @AnnettSeliger: mal abwarten...

Zitat von annetteseliger
Niemand kann Griechenland zwingen den Euroraum zu verlassen. Das lassen die Verträge nicht zu. Nur eine demokratische Abstimmung in Griechenland kann eine solche Entscheidung herbeiführen - aber warum sollten die Griechen den Euroraum verlassen? Das Erpressungspotential einfach den Schuldendienst nicht mehr zu bedienen reicht doch aus, denn wenn Griechenland seine Zahlungen einstellt, dann werden die Bürgschaften fällig und dann hat Deutschland 52 - 55 Milliarden aus den bisherigen Krediten zu bezahlen. Meint hier einer wirklich dass Deutschland es riskieren wird die 55 Milliarden zu bezahlen? Dazu müsste Deutschland Schulden machen, denn bisher gibt es nur Bürgschaften und Schulden lässt die Schulden bremse nicht zu. Also liebes Forum lasst euch nicht von unqualifzierten Berichten hinter die Fichte führen. Ich bin mal gespannt wie unsere "Krisen Kanzlerin" das gegenüber dem deuschen Volk rechtfertigt - wenn Tzipras an die Macht kommt. Spannende Zeiten!!!
..denn in dem Moment, wo Griechenland seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommt (und EZB und "Retter") vielleicht klarmachen, dass sie nicht wie bisher die Garantie für neue Griechenland-Schulden übernehmen, kriegt Griechenland auch an den "Finanzmärkten keinen Cent mehr (höchstens von Putin oder den Chinesen) Und wenn man die ausstehenden Zins- und Tilgungszahlen einfach elegant einklagt und automatisch verrechnet mit den Milliarden-Transfers, die Griechenland sich ja weiterhin von der EU erhofft (Agrar-Subventionen etc.), dann wäre man sie vielleicht auch schnell aus der EU los. Soll heissen: Da das Land auch in der EU in den nächsten 100 Jahren garantiert riesiger "Netto-Empfänger" bleiben würde, kann man zumindest über die gesparten EU-Zahlungen an Griechenland seine Rettungsmilliarden-Bilanz auf dem Papier ein wenig schönen. Jede Wette: Sobald man den Griechen klarmachen würde, dass sie kein Erpressungspotential mehr haben, dann werden sie sofort den Schwanz einziehen ..und Tsirpas über alle Berge davonjagen.

Beitrag melden
Seite 7 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!