Forum: Politik
SPIEGEL exklusiv: Cameron warnte Merkel vor EU-Austritt Großbritanniens
AFP

Dicke Luft zwischen Berlin und London: Premierminister Cameron hat Kanzlerin Merkel nach SPIEGEL-Informationen indirekt mit dem EU-Austritt Großbritanniens gedroht. Und jetzt will auch noch AfD-Chef Lucke eine Fraktionsgemeinschaft mit den Tories bilden.

Seite 46 von 96
ckoch7 31.05.2014, 21:07
450. Zahlungsausfall?

Zitat von ast02
Ich bin bereit das Ticket für England zu bezahlen damit sie zurück auf die Insel kommen. Für mich sind sie die größten Egoisten in Brüssel. Mal sehen wo sie wirtschaftlich landen ohne Brüssel.
Sie stehen persönlich für den Zahlungsausfall der Engländer ein?
7,4 MRD €? Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_m. 31.05.2014, 21:08
451. Statt Spielchen zu spielen sollte Cameron endlich das Referendum durchführen

Britannia rules the EU, oder wie ist die Message sonst. Und wenn nicht, wird mal wieder gedroht. Kennen wir ja schon: Gäääähn

Das die AfD in die Fraktion mit Cameron gehen wird, war abzusehen. Mal sehen, ob die Fraktion auch Lucke will. Aber ich denke, dass letzte Problem bei der Entscheidung wird für Cameron Angela Merkel und das, was sie gerne hätte, sein. Allenfalls wäre ein Kuhhandel denkbar nach dem Motto: Du verzichtest auf Juncker, wir auf die AfD.

Ich denke, es ist gar nicht schlecht, wenn die EU-Abstimmung in Großbritannien vorgezogen wird, denn das die Mehrheit der Britten 2017 anders entscheidet als 2014 kann ich mir offen gestanden nicht vorstellen und diese ewige Hängepartie ist doch für niemanden gut, außer vielleicht für die britische Upper-Class und Banken, die erheblich von der EU profitieren, die bekommen insoweit eine Schonfrist, wenn das Referendum weiter verzögert wird. Am besten wird das schottische Referendum über ein Verlassen von GB eine Woche später durchgeführt, damit auch insoweit Klarheit herrscht und die Schotten auch die Ergebnisse hinsichtlich des Referendums hinsichtlich der EU-Mitgliedschaft kennen, damit sie wissen, wie es mit Großbritannien weiterläuft, also ob mit oder ohne EU. Zudem sollte vor dem schottischen Referendum Schottland für den Fall, dass es für seine Unabhängigkeit von GB stimmt, verbindlich seitens der EU erklärt werden, dass Schottland, soweit es dies wünscht, in der EU bleiben kann. Das ist nach meiner Meinung die beste Lösung für alle; so, wie es schon seit langem läuft, kann es einfach nicht weitergehen; das ist weder für GB noch für die EU gut und noch drei Jahre Hängepartie heißt doch wirklich nur: Noch drei Jahre nur Verlierer auf allen Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claes Elfszoon 31.05.2014, 21:08
452. Profitiert hat eine ...

Zitat von karend
Hätte Deutschland - als es als der "kranke Mann Europas" galt –*einfach weitermachen sollen wie gehabt? Reformen oder Sicherstellung funktionierende Finanzbehörden hätten andere Länder längst durchsetzen können. Dass Deutsche Unternehmen profitierten, mag für etliche stimmen, für viele Bürger ist das leider nicht der Fall.
... deutsche politische "Auffassung", viele Firmen, Banken aber die meisten Bürger nicht - das stimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 31.05.2014, 21:08
453. Reduzieren

Zitat von Claes Elfszoon
... Information: Es sind nicht alle 27 gegen die britischen Vorbehalte - weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Tagespresse oder dem Web-Lexikon. Nebenbei: Die Grenzen waren schon vor der EU kein großes Problem, die Währungsunterschiede auch nicht! Wer Europa auf so etwas reduziert hat sich längst für die Billig-Version entschieden und zu gemeinsamen Werten und Standards keinen Bezug.
Reduzieren ist ein gutes Stichwort, die Briten wollen die EU auf einen reinen Wirtschaftsraum reduzieren, eben völlig ohne Werte und Standards.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spessartplato 31.05.2014, 21:09
454. Ja

Zitat von rloose
Ja, das finde ich auch toll. Man könnte endlich wieder diese kleinen Fürstentümer einführen. So mit Zoll- und Mautstationen. Und wir zahlen einfach wieder einen Zehntel an den Lehnsherrn. Bei Bedarf ziehen wir natürlich auch mal in den Krieg. Aber dieser ganze demokratische Bürokratiekram wäre endlich eingespart. Die Bürgerrechte zwar auch, aber für "große" Dinge muss man eben Kompromisse eingehen.
...um die Bürgerrechte vor 2000 war es wirklich fürchterlich bestellt-überall Bespitzelung und Gesinnungsterror
Und wie war doch der Frieden bedroht-waffenklirrend standen sich Frankreich und Deutschland gegenüber-GB hatte bereits einen neuen D-Day geplant-in Italien herrschte Mobilmachung...
Da-im letzten Moment kam gottseidank die "Friedensunion"
Und erst diese unsägliche DM!
Rentner und Normalverdiener waren bis aufs Skeltt abgemagert, in den Städten sammelte man bereits die ersten an Entkräftung Verschieden.
Die verfluchte DM-nichts war sie mehr wert-null...
Doch es nahte Rettung in Gestalt der Brüssel-EU-50 000 Bürokraten hatten in prognostischer Schärfe, wie ein Forist äußerst treffend formulierte, die kommende Misere erkannt und umgehend Gegenmaßnahmen ergriffen.
Endlich ging es wieder bergauf mit Europa-finanzstarke Länder wie Griechenland und Portugal waren in die Bresche gesprungen.
Politiker waren voll des Lobes über das gelungene Werk-endlich auf Augenhöhe mit Weltmächten wie USA und China!
Und wenn das Märchen nicht gestorben ist, dann existiert es heute noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obrunio 31.05.2014, 21:11
455. Hoch willkommen wäre so ein Schritt

Vermutlich möchte Herr Cameron sich als Retter Europas sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkh@n 31.05.2014, 21:11
456. Wenn das jetzt ...

... schon soweit ist, dass man sich wegen einer Personalentscheidung mit Austritt droht, bleibt nur das Fazit: EU, Du bist im @rsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghost 31.05.2014, 21:12
457. Seltene Einigkeit,

Da sind sich EU Befürworter und EU Gegner ja mal einig, was den Austritt der Briten aus selbiger angeht.
Soviel Konsens muss man Taten Folgen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 31.05.2014, 21:12
458. Rußland ist globalisiert?

Zitat von intensiver.forscher
Wir leben in einer Zeit der Globalisierung, das gilt auch für Staaten. Die USA, China, Russland bestimmen im Moment dem Lauf der Dinge, Länder wie Indien oder Brasilien werden bald zu dieser Gruppe gehören. Europa kann in diesem Konzert nur als Einheit mitspielen, Einzelstaaten egal ob Deutschland oder Großbritannien werden nur eine sekundäre Rolle spielen. Das weiß auch Cameron. Sollte er von UKIP gezwungen werden aus der EU auszutreten wird das Großbritannien nicht dienlich sein.
Rußland ist globalisiert? Da haben Sie wohl die Entwicklungen der letzten Wochen nicht mitbekommen?!

Intakte Staaten haben eine Zukunft: die alte BRD hatte mit der Mark eien Zukunft. Die EU hat mit dem Euro keine Zukunft: wenn Italien Pleite anmeldet, wird dies jedem klar werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nunmaltranquillo 31.05.2014, 21:12
459. das kennen wir

doch leider schon. währet den Anfängen solcher Aktivitäten! Traurig,dass die Kreuze in der Wahl solche Konstellationen ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 46 von 96