Forum: Politik
SPIEGEL exklusiv: Cameron warnte Merkel vor EU-Austritt Großbritanniens
AFP

Dicke Luft zwischen Berlin und London: Premierminister Cameron hat Kanzlerin Merkel nach SPIEGEL-Informationen indirekt mit dem EU-Austritt Großbritanniens gedroht. Und jetzt will auch noch AfD-Chef Lucke eine Fraktionsgemeinschaft mit den Tories bilden.

Seite 52 von 96
andreu66 31.05.2014, 21:50
510. Ein Erpressungsversuch zu viel

Die letzte Erpressung von der Insel durch Premier Brown hat uns Ashton beschert und Europa auch sonst kein bisschen weiter gebracht.
Wenn die EU eine Chance haben will, ist es nun Zeit "Good bye" oder "Good ridance" zu sagen.
Es bringt nichts Ballast auf Dauer mitzuschleppen, im Gegenteil, es ermutigt andere sich auch asozial zu verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Othello 31.05.2014, 21:52
511.

Zitat von joachim_m.
Übrigens, die Deutschen habe kürzlich über Europa abgestimmt.....
Ja klar, und ~ 60 % der Wahlberechtigten sind erst gar nicht zur Wahl gegangen...., das sagt doch viel, aber jeder dreht sich seine Wahrheit so hin wie er sie gerade braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
januszkripkowski 31.05.2014, 21:52
512. unglaublich

Wann zieht denen endlich einer den Stöpsel aus der Insel und läßt sie den Commonwealthtraum weiterträumen.Es ist unfaßbar .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whschaefer 31.05.2014, 21:54
513. Vorsicht!

Man sollte die Briten eigentlich nicht verteufeln. Die BRD und auch besonders Dr. Merkel werden die brit. Regierung unter Cameron einmal als Verbündete brauchen. Dessen bin ich mir absolut sicher!
Wir sollten diesen Spuk von der europäischen Vereinigung auf ganz neue Beine stellen. Ukraine, Georgien, Türkei und dergleichen aufnehmen ist nicht Ziel führend.
Geschichtsbücher aufschlagen und Gehirn einschalten, dann wird vielleicht bei einigen Leuten der Groschen fallen.
Vor allen Dingen sollte die BRD endlich aufhören sich auf dem Altar der USE zu opfern bzw. opfern zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunrise560 31.05.2014, 21:55
514. Ich hoffe, Mr Cameron,

dass die UK-Botschaft Ihnen ein Bild dieser Zuschriften übermittelt! Ihr diplomatisches Vorgehen ist - höflich ausgedrückt - nur eines: Eine Frechheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucco 31.05.2014, 21:56
515. Die Schweiz hatte es gerade noch rechtzeitig geahnt...

Zitat von prologo1
.....................Die EU Völker wachen jetzt auf, diese Wahl hat ihnen gezeigt, dass das Wahlvolk trotz Wahl, gegen diese fürchterlichen Machenschaften wehrlos ist und bleibt, egal wie sie wählen. Und das ist endlich ein Anfang der Ernüchterung dazu. Deshalb ist der Rechtsrutsch in Frankreich und England genau nur das Ergebnis dieser Wehrlosigkeit, wofür unsere, wie auch die anderen noch treuen Eurofanatiker Regierungen selbst die Schuld tragen. Wobei ich ganz sicher bin, dass unsere Politiker, und nicht nur unsere, alle in der EU, selbst dieses Konstrukt, noch gar nicht begriffen haben, wofür sie als unwissende Vasallen von einer ausgesprochen klugen, aber profitgierigen, verantwortungs-losen Hochfinanzmaffia nur benützt werden.
...was eigentlicgh der Sinn der EU nach der sehr gut funktioneirenden EWG ist. Wie Sie richtig schreiben, haben zahlreiche Politiker das Konstrukt der EU noch nicht verstanden und sehen nur die möglichen Posten winken. Merkel hatte über 3 Jahre gebraucht, um einigernmassen das griechenland Problem zu verstehen. Bis heute gibt Schäuble nicht zu, dass er uns 2009 über Griechenland belogen hat, aus eigener Unkenntnis - wahrscheinlich nicht aus Berechnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 31.05.2014, 21:56
516. welche gemeinsamen Werte?

Zitat von Claes Elfszoon
... sein, denn die gemeinsamen Werte existieren in dem Fall ja bereits. Bei den strittigen Fragen zählt eben der kleinste gemeinsame Nenner (auch so eine Art politischer Standard). Unter souveränen Partner handelt man so etwas aus! Eine Regierung, die den Namen verdient, sorgt zunächst für die Geeamtheit ihrer Bürger, dann für das übergreifend Gemeinsame und danach für den Rest der sich immer wieder verändernden Welt - eine wirkliche Regierung hat populistisch zu agieren, eine die das nicht tut, bewegt sich auf einem schmalen Grad zum Totalitarismus - das will doch keiner wirklich!
Die Briten sind doch Gedanklich bei der alten EWG stehen geblieben. Ein Land, an dessen Grenze ich als EU-Bürger im Jahr 2014 immer noch eine Passkontrolle über mich ergehen lassen muss, hat Null Verständnis für Werte, die die EU auf dem Kontinent heute ausmachen, vielleicht weil es die kontinentalen Kriege in ihrer ultimativen Form nicht mitgemacht hat.
Die Briten sind "im Prinzip" für die EU, aber ihnen gefällt die EU in ihrer jetztigen Form nicht. Pech gehabt, die EU kann nichts Anderes sein als ein Kompromiss ihrer Mitgliedsländer. Wenn sich GB zu weit weg von dieser Kompromiss-EU sieht, dann müssen sie konsequent sein und austreten. Zu glauben die anderen Staaten würden statt Kompromisslösungen zu suchen, dann in Zukunft einem GB-Diktat folgen, nur wenn man plumpe Drohungen ausstösst, ist von den Briten doch reichlich naiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emmisa 31.05.2014, 21:57
517. Ich rate vielleicht vier mal

Zitat von klaus47112
GB ist NETTOZAHLER ! dreimal dürfen sie raten wer bluten darf wenn ihr frommer Wunsch in Erfüllung geht und GB raus ist!
Langfristig gesehen ist es wohl besser wenn GB nicht mehr als Bremsklotz der EU auftritt. Wenn UK sich lieber an die USA bindet,
sollen Sie es tun. Als USA U-Boot brauchen wir sie eher nicht.
Die EU hat schon genug damit zu tun sich den anderen großen Blöcken zu erwehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 31.05.2014, 21:58
518. Richtig ist geht um die Nettoempfänger und den Brüsseler Apparat ...

Zitat von curiosus_
Es geht nicht um den Haushalt, es geht um die Nettozahlungen bzw. Nettoempfängnisse. Wenn Sie die zahlungen der Britten mit dem -EU-Haushalt vergleichen, dann vergleichen Sie Äpfel mit Birnen. Nur zum Beispiel, fiktiv: Land A zahlt netto 5 Mrd. in einen Etat von 1000 Mrd., alle anderen Einzahler sind Nettoempfänger - dann sind die 5 Mrd. auch nur 0,5% des Haushaltes, aber 100% der Nettozahlungen.
Was fehlen würden wären tatsächlich nur die 5 Milliarden an Nettozahlungen, die die Nettoempfänger dann alle zusammen einsparen müssen. Vor allem beim Riesenaufwand in Brüssel könnte vieles entfallen.

Viele Gelder sind sowieso schlecht alloziert und dürften eigentlich den Regionalfonds garnicht zugeteilt werden. Dazu gibt es interessante Untersuchungen. Leider gibt es nicht genug Beamte in Brüssel, die das alles genauer überwachen können. Der letzte Satz ist kein Witz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schweiz24 31.05.2014, 21:59
519. Beiträge

Wenn ich die Beiträge hier und in anderen Medien so lese hat eure EU vor allem eines gebracht: Hass! Und warum? Weil ihr Schlaumeier völlig unterschiedliche Kulturen in möglichst kurzer Zeit mit einer Währung und "grenzenloser" Naivität zwangsverheiratet habt. Ihr habt 2 verdammte Kriege begonnen und ihr werdet auch für den 3. verantwortlich sein und nachher sagen wieder alle "wir haben von all dem nichts mitbekommen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 52 von 96