Forum: Politik
SPIEGEL exklusiv: Cameron warnte Merkel vor EU-Austritt Großbritanniens
AFP

Dicke Luft zwischen Berlin und London: Premierminister Cameron hat Kanzlerin Merkel nach SPIEGEL-Informationen indirekt mit dem EU-Austritt Großbritanniens gedroht. Und jetzt will auch noch AfD-Chef Lucke eine Fraktionsgemeinschaft mit den Tories bilden.

Seite 69 von 96
hansguertler1 01.06.2014, 06:02
680. optional

Dann verlasst endlich die EU, liebe Briten. Aber dann gebt auch alle Vorteile auf, die ihr habt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forenaccount 01.06.2014, 06:12
681.

Zitat von cucco
GB wird sich nach einem EU Austritt noch mehr als Finanzplatz profilieren wollen, was die EU einiges kosten würde.
Nein, viele Banken haben schon verlauten lassen, dass die EU der größere Markt ist. Es ist eher eine Abwanderung Richtung Paris/Frankfurt/Luxemburg zu erwarten.
Zudem ist der Zutritt zum EU-Binnenmarkt nicht umsonst zu haben. Regelungen würden analog zu den bilateralen Abkommen mit der Schweiz erfolgen. Jetzt ist die Schweiz aber wesentlich kleiner und der Rat hat bereits angedeutet, dass es solch ein kompliziertes Verwaltungsgeflecht wie mit der Schweiz als Ausnahme sieht und weitere bilaterale Verträge mit Drittstaaten mit hohem Verwaltungsaufwand nicht mehr in dieser Form haben möchte.

Will GB auch nach einem potenziellen EU-Austritt Zugang zum Binnenmarkt, wird es mindestens wie die Schweiz entsprechende EU-Richtlinien umsetzen müssen, zusätzlich werden Transferzahlungen fällig.

Gehen wirmal davon aus, dass damit auch der Britenrabatt wegfällt...

Für GB wäre es ein Schuss ins eigene Knie, man hat die Wahl
1. wie ein Drittstaat behandelt zu werden
oder
2. EU-Richtlinien umsetzen zu dürfen und Transferleistungen zu zahlen ohne wirkliche Mitsprachemöglichkeiten.

Aber Hauptsache "Keep the Pound"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alafesh 01.06.2014, 06:29
682. Wieviel Agrar- und Forstsubventionen

sparen dann wir allein bei den Royals ein! Wunderbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 01.06.2014, 06:40
683. Cameron ist gegen die Garde von gestern

aber offensichtlich auch gegen die mit demokratischen Marketingmitteln ins Licht geboxten Buerokratiegladiatoren Junker & Schulz. Er hat Recht wir müssen die EU mit hight IQ Charsmatikern ausstatten und endlich die zweite Wahl verabschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cwernecke 01.06.2014, 06:42
684. Superstaat-Wahn

Zitat von sysop
Dicke Luft zwischen Berlin und London: Premierminister Cameron hat Kanzlerin Merkel nach SPIEGEL-Informationen indirekt mit dem EU-Austritt Großbritanniens gedroht. Und jetzt will auch noch AfD-Chef Lucke eine Fraktionsgemeinschaft mit den Tories bilden.
Mit den Briten würde das einzige Land gehen, welches überhaupt noch bereit für Reformen innerhalb der EU ist. Alle anderen wollen ja weiter Gas geben auf dem Weg in den Superstaat-Wahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abryx 01.06.2014, 06:45
685. optional

Was hat England bisher großartig für die EU gemacht ausser die Bevölkerung nicht davon abzubringen, "dagegen" zu sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 01.06.2014, 06:46
686. Nein - nicht wegen ...

Zitat von muttisbester
Wegen Junker die EU sprengen?!
Das es eine Volksabstimmung im UK geben wird - zum Austritt - ist schon lange klar. Das war eine klare Ansage Camerons zur Wahl. Das er jetzt schon anfängt das als Druckmittel einzusetzen ... das ist neu.

Soll er abstimmen lassen. Treten sie aus, treten sie aus. Letzen Endes wird es sowieso von den USA abhängen ob England in der EU bleiben darf oder nicht. Der Pudel bleibt dort wo er für Herrchen am nützlichsten ist.

Wenn Erpressung das Mittel der Wahl für einen Regierungschef ist, hat dieses Land sowieso schon ausgespielt. Lasst sie gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucksti 01.06.2014, 06:49
687. Cameron wirft ein

ziemliches Pfund in die Waagschale - wie immer große Taktik.
Brauchen wir die Tommies wirklich soooo dringend?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 01.06.2014, 06:56
688.

Zitat von joachim_m.
Kaum, die ganze Führungsriege der AfD ist bis ins Mark genauso neoliberal wie Cameron und Merkel: der wesentliche Unterschied besteht nur darin, dass Merkel für den Euro und die EU, so wie sie ist, ist, Lucke und Cameron nicht. Beide wollen etwas mehr Nationalismus, also ein neoliberales Europa der Vaterländer und in dem natürlich keine Gemeinschaftswährung. That's all folks. Und wer es nicht glaubt: Sie brauchen es mir nicht zu glauben, schließlich sind wir hier nicht in der Kirche, prüft es einfach nach, aber nicht auf den Propagandaseiten der AfD, da wird zu viel verschleiert - Ausnahme, echte programmatische Aussagen von Lucke und anderen, sondern unter anderem bei Lucke in seinen Veröffentlichungen (der Mann ist Professor und hat schon einiges veröffentlicht, wovon wahrscheinlich 99,9 % seiner Fans noch nicht eine Zeile gelesen haben), nicht vergessen, zu überprüfen, was Lucke sonst schon so alles angestellt hat, auch in der Zeit, als es noch keine AfD gab, bei Henkel, was der so alles bisher angestellt und gesagt hat usw usw. Und wenn Sie keine Ahnung von Neoliberalismus haben, dann verschaffen Sie sich diese. Und dann erzählen sie mir noch einmal, dass die AfD es den "Schmarotzern und Finanzausbeutern", wie sie die Leute nennen, zeigen wird: Das glauben Sie dann nicht einmal mehr selber, wenn Sie Ihr persönliches Weiterbildungsprogramm beendet haben!
Leider alles falsch, plumpe Propaganda. Setzen, sechs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 01.06.2014, 06:56
689. das British Empire ist im A....

und an den Folgen dieser Imperialen eigennuetztigen Politik der brit. Oberschicht krankt die Welt moch lange. Mit dem Austritt wierden sie sich aber zu einem US-Vorposten degradieren und das taete ihnen auch weh! Einen positiven Beitrag zur europaeischen Kultur kann man ihnen nicht absprechen. Es gilt Prinzip Hoffnung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 69 von 96