Forum: Politik
SPIEGEL exklusiv: Von der Leyen will Bundeswehr verstärkt im Ausland einsetzen
AFP

Verteidigungsministerin von der Leyen spricht sich für eine stärkere Präsenz der Bundeswehr in Krisenregionen aus - "schon allein aus humanitären Gründen", sagt sie im aktuellen SPIEGEL. Langfristig sollten die nationalen Armeen in EU-Streitkräften aufgehen.

Seite 16 von 46
KönigVonLummerland 26.01.2014, 10:20
150. Grundgesetz war gestern

Zitat von carolian
Artikel 87a GG "(2) Außer zur Verteidigung dürfen die Streitkräfte nur eingesetzt werden, soweit dieses Grundgesetz es ausdrücklich zuläßt." Die Dame sollte mal wieder Grundgesetz lesen. Die Bundeswehr ist nach der deutschen Verfassung keine Sondereinsatztruppe der Nato. Auch wenn sie von den Politikern dazu gemacht wurde.
Heute hat die GroKo die Zweidrittelmehrheit und macht sich widde widde wit juchhe via Fraktionszwang das passende Grundgesetz zu ihrer Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkenner 26.01.2014, 10:22
151. optional

Die Bundeswehr als "Hilfsorganisation"? Ich lach ich tot. Und daß eine Frau sich nun in der Rolle als Kriegsministerin gefällt zeigt mir, widerlegt jegliches feministisches Getöse, daß Frauen "besser" als "aggressive" Macho-Männer seien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HLoeng 26.01.2014, 10:22
152. Heuchelei

Diese von angeblichen Humanitätsidealen geleiteten Figuren nehmen es andererseits schulterzuckend hin, wenn täglich Tausende von Kindern des Hungers sterben, Flüchtlinge zuhauf im Mittelmeer absaufen... Es geht vermutlich auch hier - wie leider fast immer - um ökonomische Interessen. Man muss dabei sein, wenn alsbald zum Rohstoff-Verteilungsfinale geblasen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc6206 26.01.2014, 10:22
153. Recht

Zitat von sysop
Verteidigungsministerin von der Leyen spricht sich für eine stärkere Präsenz der Bundeswehr in Krisenregionen aus - "schon allein aus humanitären Gründen", sagt sie im aktuellen SPIEGEL. Langfristig sollten die nationalen Armeen in EU-Streitkräften aufgehen.
hat sie. Endlich mal eine unverkrampfte Art und Weise an die Rolle Deutschlands in der Welt und die konkreten Bedrohungen für Europa heranzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 26.01.2014, 10:24
154. Richtig erkannt

Zitat von marthaimschnee
Na dann wird wohl die Wehrpflicht bald wieder kommen - oder wo will sie die ganzen Freiwilligen her nehmen, die sich voller Überzeugung in irgendeiner Wüste oder irgendeinem Dschungel der Welt abschlachten lassen? Wir sind hier nicht in den USA, wo die Menge an Idioten groß genug ist, um einen ständigen Nachschub an waffengeilem Kanonenfutter zu produzieren. Und unser Budget gibt es auch nicht her, selbst den größten Versager mit soviel Feuerkraft auszustatten, daß er sich einfach den Weg freiballern kann (das G36 ist dafür keine brauchbare Option). Es sei denn natürlich, wir machen den letzten Schritt, der uns von den Zuständen trennt, die in die beiden Weltkriege geführt haben: die Wirtschaft durch exzessive Aufrüstung pushen! Glücklicherweise steht der merkelsche Sparwahn da im Weg ... noch!
aber die Wehrpflicht braucht man nicht, sie wäre bei den Kriegszügen eher hinderlich (Grundgesetz und ähnliches).
Die Leyen macht doch aus der "waffenstarrenden Vereinigung" flugs - per Definition - einen "humanitären Ausflugsverein", mit Kindergarten im Kampfgebiet und netten Nany's an der Waffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon72 26.01.2014, 10:24
155. Wenn die Frau...

...so weitermacht mit ihren weltfremden Ideen, die einerseits völlig unumsetzbare Ankündigungen (Armee zu einer familienfreundlichen Idylle umwandeln) oder bereits gescheiterte Ansätze (mehr befriedende Auslandseinsätze) beinhalten, dann wird sie glorreich in ihrem Amt scheitern und bald keine innerparteiliche Konkurrenz für ihre Chefin mehr sein. Oops, vielleicht war das ja der perfide Plan unserer "Mutti", als sie Frau von der Leyen in dieses Amt steckte, um unliebsame Steigbügelhalter loszuwerden.
Fakt ist, dass die Idee von "Friedenseinsätzen" (wer an sowas in Bürgerkriegsregionen glaubt, ist mit dem Klammerbeutel gepudert) schon zu oft scheiterte, aktuell in Afghanistan, Sahelzone oder Irak und damit die aktuellen Äußerungen unserer "Verteidigungsministerin" nur hohles Geschwafel darstellen. Zudem sind ihre diesbezüglichen Pläne natürlich unvereinbar mit der letzten großen Rede ihrerseits, dass die Bundeswehr familienfreundlicher werden solle. Wie bereits oft nachgewiesen, ist eine Armee kein Hort für Familienglück, sondern bedeutet im Einsatz den Tod minütlich vor Augen zu haben und mit den psychologischen Konsequenzen zu leben. Fragen sie mal bei hiesigen Militärpsychologen nach oder analysieren sie die familiären Strukturen einer seit Jahrzehnten bestehenden Berufsarmee wie die der USA. Dort gehört das Aufwachsen ohne leiblichen Vater (egal ob tot oder monatelanger Auslandseinsatz) für Militärkinder zum täglichen Brot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter444 26.01.2014, 10:24
156.

Zitat von puttkammer1871
Spätestens seit dem Krieg im Kosovo der strenggenommen verfassungswidrig war, ist unsere Armee die eigentlich lediglich für die Verteidigung des eigenen Landes gedacht war, eine Einsatzarmee. Jeder Mensch der sich dazu entschließt Soldat zu werden, muss sich auch darüber im Klaren sein, dass er in einen gefährlichen Einsatz ins Ausland muss. Das ist nunmal Teil ihrer Arbeit. Es wird schließlich niemand gezwungen zur Bundeswehr zu gehen. Daher sollte sich jeder gut überlegen bevor er unterschreibt ob er sich wirklich der Gefahr aussetzen möchte.
wenn Krieg ist, wird man als Mann sehr wohl gezwungen, denn die Wehrpflicht ist nur ausgesetzt und nicht abgeschafft, sie kann daher jederzeit wieder aktiviert werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcel2101 26.01.2014, 10:25
157. Genau!

Unsere Freiheit sollte nicht nur am Hindukush "verteidigt" werden, sondern künftig auch am Niger, am Nil und auch am Indus! Natürlich alles nur im Rahmen humanitärer Missionen, wie schon Herr Köhler damals bestätigt hatte (kurz bevor er gehen musste).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 26.01.2014, 10:25
158. optional

Wenn Deutschland wirklich daran interessiert wäre Krisen im Ausland zu vermeiden, dann würde man die Waffen-Exporte sofort einstellen und gegen die illegalen Waffenverkäufe strikter vorgehen.
Das Gesülze der Frau v.d.L. ist schon jetzt nicht mehr zu ertragen. Hat Deutschland jemals einen positiven Einfluss nehmen können-zumindest mit der Bundeswehr? Wir werden zur Lachnummmer der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 26.01.2014, 10:25
159. Trend verpasst

Zitat von der-landsberger
Super Idee Frau von der Leyen! Und wie will man das mit der zusätzlich aufkommenden Auslandsbelastung für die Soldaten und besonders deren Familien machen? Waren nicht Dinge wie Familie und Beruf besser miteinander vereinbar machen ihre Ziele die sie sich gesetzt hat?
Da haben Sie doch glatt den vdL-Trend verpasst: "Familienfreundliches töten".

"Nie wieder Krieg" galt in den 20ern, heute heißt es "Nie wider Krieg".

Früher ritten die Könige an der Spitze der Truppe, da wussten sie worum es geht, hat aber auch nichts genutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 46