Forum: Politik
SPIEGEL exklusiv: Von der Leyen will Bundeswehr verstärkt im Ausland einsetzen
AFP

Verteidigungsministerin von der Leyen spricht sich für eine stärkere Präsenz der Bundeswehr in Krisenregionen aus - "schon allein aus humanitären Gründen", sagt sie im aktuellen SPIEGEL. Langfristig sollten die nationalen Armeen in EU-Streitkräften aufgehen.

Seite 17 von 46
johanna.vonmerseburg 26.01.2014, 10:26
160. Here we go!

Kommende Kriegseinsätze wurden von langer Hand vorbereitet. Zunächst durch die "Privatisierung" der Truppe, jetzt mit der ersten weiblichen Militärministerin. So, wie nur ein SPD-Kanzler mit Hartz-IV die kalte Enteignung der Armen durchführen konnte, so wird nur eine MinisterIN die Armee in einen fatalen Krieg begleiten können.
Phänomene einer Bürgergesellschaft im allmählichen Niedergang.
Prost, Europa. Prost, Nietzsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 26.01.2014, 10:27
161. Der regelmäßige.....

Zitat von sysop
Verteidigungsministerin von der Leyen spricht sich für eine stärkere Präsenz der Bundeswehr in Krisenregionen aus - "schon allein aus humanitären Gründen", sagt sie im aktuellen SPIEGEL. Langfristig sollten die nationalen Armeen in EU-Streitkräften aufgehen.
.....Besuch des Gard-Haarstudios kann offensichtlich zu kognitiven Einschränkungen führen.

Sie erwägt Militäreinsätze und spricht vom ">>Spiel<< der globalen Kräfte". So redet nur jemand, der solche Einsätze aus sicherer Entfernung anordnet bzw. die möglichen Folgen von Waffeneinsatz nur aus der gefühllosen Diagonale des Bildschirms kennt. Eine Frau die gerne auf BigMac macht und in ihrem Spiel keine Skrupel hat, das dieses "Spiel" tödlich enden kann für die Kinder anderer Mütter!

Ein emsiger Chorknabe auch der Bundesgauckler, unser Pastor und last-minute Freiheitsfetischist, der dem Krieg einiges abgewinnen kann, getreu dem Motto - Leute seid nicht feige, laßt mich hinter´n Baum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rowes-hh 26.01.2014, 10:27
162. Blich ins Grundgesetz?

Vielleicht macht sich die Dame mal die Mühe, zusammen mit ihrer Kanzlerin einen Blick ins Grundgesetz zu werfen? Da findet sie eine klare Aussage dazu, zu welchem Zweck die Bundesrepublik Streitkräfte aufstellt. In welchen Ländern dieser Welt will sie denn noch Kinderkrippen einrichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan.dark 26.01.2014, 10:28
163. Am Völkerrecht vorbei?

""Wir können nicht zur Seite schauen, wenn Mord und Vergewaltigung an der Tagesordnung sind, schon allein aus humanitären Gründen"
Doch, das müssen wir. Mord und Vergewaltigung zu bekämpfen ist Aufgabe der Polizei. Da ist es streng verboten sich wegen solcher Sachen in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzugreifen. Strafrechtlich wäre das wohl als Angriffskrieg zu werten.
Soll die Bundeswehr in Indien Massenvergwaltigungen bekämpfen? Schon bei den Internetsperren hat IvdL gezeigt, dass sie bei internationalem Recht völlig blank ist, auch in Indien.
Es ist das allerletzte auf dem Ticket von Vergewaltigungen über andere Länder rechtswidrig herzufallen. Zudem kann die Bundeswehr nicht liefern. Wir sehen seit 13 Jahren in Afghanistan, dass wir militärisch nicht in der Lage sind, anderen unseren Willen aufzuzwinge. Wir haben das Land verwüstet, die Afghanen gegen uns aufgebracht. Sie hassen uns jetzt wie die Russen.
Frau von der Leyens Kriegsgelüste sind so brutal und gefährlich, wie das in die Luftsprengen eines deutschen Gefängnisse, dass als Celler Loch unter der Regierung ihres Vaters Ernst Albrecht vom niedersächsischen Verfassungschutz als Falschflaggenattentat auf unsere Gesellschaftsordnung inszeniert wurde.
Jemand muss die Frau zu Law and Order zwingen oder aus dem Amt werfen. Vergewaltigungsbekämpfung ist keine Aufgabe für deutsche Soldaten. Das ist rechtswidriger Missbrauch von Militär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marianne-ada@gmx.de 26.01.2014, 10:29
164. Vergessen?

Als Bundespräsident Köhler auf dem Weg nach Afghanistan 2010 die Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen mit Einsätzen der Bundeswehr verknüpfte, meinte Trittin von den Grünen ausführen zu müssen, Köhler solle keine Kanonenbootpolitik betreiben. Köhler sei allenfalls eine " lose rhetorische Deckskanone " auf Heinrichs Lübkes Pfaden. Köhler nahm dieses zum Anlass zurückzutreten. Dass er mit dieser Einschätzung vollkommen richtig lag, steht außer frage. Das dieser verlogene grüne Flegel von seiner eigenen Vergangenheit eingeholt wurde ( sexueller Missbrauch mit Kindern straffrei stellen ) ist als kleine Genugtuung anzusehen. Dass er indirekt mitverantwortlich für die Inthronisierung von Wulff mit all den damit verbundenen Peinlichkeiten und lebenslangen Kosten war, sei nur am Rande bemerkt. Dank Zustimmung der ach so pazifistischen Grünen unter Schröder 2001, wurden deutsche Soldaten zum sterben nach Afghanistan geschickt. Der Unterschied: früher haben wir unsere Waffen selbst getestet ( 2 Weltkriege ) heute lassen wir unsere Waffen testen, wo immer selbige in Spannungsgebieten auftauchen. Dann kommt unsere Bundeswehr ins Spiel, das heißt dann : humanitäre Einsätze, oder die Freiheit der BRD wird auch am Hindukusch verteidigt. Erbärmlicher geht es wohl nicht. Gemeint sind " Die " mit dem christlich, sozialen, grün und freiheitlich in ihrem Parteilogo. Die Linken lehnen diese Einsätze grundsätzlich ab. Ach ja, mit Waffenlieferungen werden ja auch Arbeitsplätze gesichert. Welche Lobbyisten bearbeiten z.Zt. unsere Front-Uschi?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eutighofer 26.01.2014, 10:30
165. Morden stoppen

Invielen Ländern Afrikas (z.B. Nigeria) toben lokale Konflikte, bei denen Zivilisten brutal ermordet werden. Wenn die Bundeswehr im Rahmen internationaler Hilfe helfen könnte, sollte sie das tun. Allerdings ist die Bundeswehr schon jetzt viel zu klein (früher 500.000 Soldaten, bald nur noch 180.000 Soldaten) um wirklich erfolgreich intervenieren zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 26.01.2014, 10:30
166. Verteidigungsministerin VdL

Jetzt ist anscheinend die Zeit des Einschmeichelns anhand der süßen Kinderbetreuung vorbei. Wie brutal,kalt und rücksichtslos Frauen gerade das Kriegsgeschäft betreiben, wurde uns doch durch M. Thatcher vorgeführt. Auch mein Großvater berichtete von der Brutalität gerade weibl. Soldaten auf russ. Seite im 2. WK (Frauenkompanien)....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metronomfahrer 26.01.2014, 10:30
167.

Zitat von National Security Agency
aus diesen Gruenden wuerde ich mir wuenschen die Frau Ministerin wuerde die Thematik "Umgang mit Frauen" angehen. Sexuelle Belaestigung, sexuelle Noetigung oder auch nur seichte Machosprueche sind bei der BW an der Tagesordnung.
Wie wäre es einmal das Thema "Umgang mit Männern" bei der Bundeswehr anzugehen? Lt. Grundgesetz sind diese nämlich allein zum Waffendienst zu zwingen, während Frauen hier verschont bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 26.01.2014, 10:30
168. Die Renten Uschi

Jetzt also als willfährige Kriegs Uschi. Man kommt sich vor wie in einem schlechten Film!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Retent 26.01.2014, 10:31
169.

Zitat von sysop
Langfristig sollten die nationalen Armeen in EU-Streitkräften aufgehen.
... und der militärische Führer hieße dan van Rompuy?
Ja, so werden Helden geboren! Sie beruhigt mich, diese Zukunft, die meine Kinder erwartet! Alles wird gut.
Als ich Dienst tat, war ich "blau" und verteidigte unsere BRD gegen Motschützen von "rot" - wir witzelten damals, dass wir mit "Y-Reisen" unterwegs wären (Das Nummernschild der Bundeswehr)! Die Föhnwelle macht es nun wahr, deutsche Soldaten sind wieder in der ganzen Welt anzutreffen! Welche eine Ironie - und keiner macht etwas dagegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 46