Forum: Politik
SPIEGEL exklusiv: Von der Leyen will Bundeswehr verstärkt im Ausland einsetzen
AFP

Verteidigungsministerin von der Leyen spricht sich für eine stärkere Präsenz der Bundeswehr in Krisenregionen aus - "schon allein aus humanitären Gründen", sagt sie im aktuellen SPIEGEL. Langfristig sollten die nationalen Armeen in EU-Streitkräften aufgehen.

Seite 18 von 46
dieteroffergeld 26.01.2014, 10:31
170. Nein!

Und wenn's sein muss-immer wieder: Nein ...Nein ....
Nein ... Nein ... !Das mag kein substanzieller, die Sache nachdenklich angehend sein ..., das weiß ich. Und trotzdem ... Einfach immer wieder Nein dazu...
Kapieren die da oben es denn niemals ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly.marzahn 26.01.2014, 10:31
171. Bundeswehr-Auslandseinsätze

Ich frage mich auch,mit welchem Recht wir uns militärisch in anderen Ländern einmischen sollten.Wenn sich Muslime o.a. gegenseitig die Köpfe einschlagen wollen,dann sollen sie das tun.Die jahrhunderte lange Einmischung westlicher Länder,egal wo,ist doch die Ausgangssituation für das, was heute dort abläuft. Und wer ist schuld, die Politik und die Gier nach Rohstoffen.
Wenn schon Hilfe, dann humanitäre für die Zivilbevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikeythinks 26.01.2014, 10:32
172. Sarah W. sagte so etwas beim Lanz!!!

aber was sarah wagenknecht beim lanz zum thema militaristisches europa gesagt hat. war totaler Quatsch? sie hat genau das beschrieben... keine woche später seen dieser stern Redakteurund lanz aus wie Trottel. öhöm...jeder wie ers verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felzim 26.01.2014, 10:32
173.

Da die BW eine reine Berufsarmee ist und jeder entscheiden kann ob er da hin will oder nicht, habe ich kein Mitleid wenn die Soldaten schlussendlich auch eingesetzt werden. Das haben sie schließlich vorher gewusst... Da ist es auch völlig fehl am Platze die Kinder der Politiker als Argument zu "missbrauchen".
Was ich als viel interessanter erachten: Soll man die Unschuldigen in Zentralafrika ihre Schicksal überlassen, wenn man die Möglichkeit hätte zu helfen? Die sind nicht freiwillig in dem Konflikt gefangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stuhlsen 26.01.2014, 10:33
174. Respekt, Madame

Zitat von sysop
Verteidigungsministerin von der Leyen spricht sich für eine stärkere Präsenz der Bundeswehr in Krisenregionen aus - "schon allein aus humanitären Gründen", sagt sie im aktuellen SPIEGEL. Langfristig sollten die nationalen Armeen in EU-Streitkräften aufgehen.
Hätte ich ihr nicht zugetraut, nach ihrem Familien-Larifari in der BW eine derart politisch brisante Aussage hinzulegen. Aber wo sie recht hat hat sie recht. Vielleicht werden wir alle über Madame vdL noch staunen, vielleicht wird sie die erste, die diesen Laden in den Griff bekommt. Klar, dann wäre sie durch auf ihrem Weg nach ganz oben. Dann aber zurecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 26.01.2014, 10:34
175. Durchaus vorstellbar

Zitat von observerd
voran geht und mindestens 2-3 ihrer 7 Kinder für diese Armee begeistern kann. Wetten dass nicht ... !?
Jobs bei denen man sich nicht mal die Finger schmutzig machen lassen muß gibts wie bei jeder anderen Armee doch auch bei der Bundeswehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr wal 26.01.2014, 10:35
176.

Zitat von sysop
Verteidigungsministerin von der Leyen spricht sich für eine stärkere Präsenz der Bundeswehr in Krisenregionen aus - "schon allein aus humanitären Gründen", sagt sie im aktuellen SPIEGEL. Langfristig sollten die nationalen Armeen in EU-Streitkräften aufgehen. ... Von der Leyen sprach sich auch dafür aus, langfristig die nationalen Armeen in der EU durch europäische Streitkräfte zu ersetzen. Dahin sei es zwar noch ein weiter Weg, und der Parlamentsvorbehalt sei zu beachten, sagte die Ministerin. "Aber ich glaube, gemeinsame Streitkräfte werden eine logische Folge einer immer stärkeren militärischen Zusammenarbeit in Europa sein."
Das kann man sicher kontrovers diskutieren, und ein möglicher Standpunkt ist wohl auch der von Sahra Wagenknecht neulich bei Markus Lanz: „Europa wird immer militaristischer.“ Da hat sie ja sinngemäß und in verkürzter Form genau das Gleiche gesagt wie vdL, nur mit negativer Konnotation zwischen den Zeilen. Was laut Herrn Jörges vom STERN absoluter Stuss war, denn es gebe ja noch nicht mal eine europäische Armee. Dat war aber dann wohl auch nur die halbe Wahrheit. Oder hat die Ministerin die Sendung auch gesehen und sich von Jörges zu ihren Zukuftsplänen inspirieren lassen? Dann hätte seine „Schnappatmung“ (Zitat Georg Diez) ja doch noch zu was geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grenoble 26.01.2014, 10:36
177. Der Wahnsinn ....

Zitat von sysop
Verteidigungsministerin von der Leyen spricht sich für eine stärkere Präsenz der Bundeswehr in Krisenregionen aus - "schon allein aus humanitären Gründen", sagt sie im aktuellen SPIEGEL. Langfristig sollten die nationalen Armeen in EU-Streitkräften aufgehen.
...gewinnt an Konturen!

Eine Truppenfamilie als bester Arbeitgeber der Republik, ausgestattet mit genügend KITAs damit der personelle Nachschub für den militäris.. sorry humanitären Einsatz im Ausland gewährleistet ist bei gleichzeitiger familienfreundlicher Teilzeit. Die Anforderungen für die weibliche "Belegschaft" werden soweit angepasst, das die Frauenquote mühelos erreicht wird. Die weiblichen Truppenangehörigen bekommen durchgehend den Dienstgrad v.d.L was dem Rang eines Oberleutnant entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 26.01.2014, 10:36
178. GröVaz

Wie war der alte Spruch: komm zur Armee, reise ins Ausland, triff andere Menschen und erschieße sie.....
Doch wie kann sie das logistische Problem lösen? Damit ihre Kindersoldaten ihre täglich Milchschnitte kriegen?

auweia und das alles Familienfreundlich? Während der/die LebensabschnittsgefährteIn die Bevölkerung dezimiert/ermordet geht die/der andere auf Kulturtour durch das Land, mit Kindern, denn die müssen ja auch was sehen.

PS wir hoffen das das VDL denselben 'Erfolg' hat wie bisher = voll versagt
Sozusagen GröVaZ statt GröFaz (V=Versagerin)

Früher standen die Anführer immer in der 1. Reihe - wieso heute nicht mehr?
Eine Möglichkeit: friendly fire oder die haben Angst vor den eigenen Soldaten hinter ihnen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 26.01.2014, 10:37
179. Zwar richtig erkannt

Zitat von HansCh
... im Mai beeinflussen. Die neue Regierung sagt: " ... die nationalen Armeen in der EU durch europäische Streitkräfte zu ersetzen ... Aufstockung des deutschen Truppenkontingents in Mali ... (Engagement) in Zentralafrika (Kongo) ... können nicht zulassen ...". Wenn Frankreich in den ehemaligern Kolonien eingreift, und von dort auch sein Uran bekommt, ist das deren Sache, nicht unsere. Und den Kampf gegen die Islamisierung des noch nicht islamischen Afrikas kann, wenn es überhaupt noch möglich ist, die Afrikanische Union führen, ggf. unterstützt durch die Chinesen. In 15-20 Jahren werden wir die Bundeswehr HIER benötigen um gegen Islamisten (die heute noch zum Kampf nach Syrien gehen) zu kämpfen. Es gibt ja glücvklicherweise Parteien, die gegen die genannten Pläne der Bundesregierung sind.
dass man den deutschen Größenwahn über Europa/EU-Parlament stoppen könnte/sollte, das ist aber leider zu spät. EU sind die Deutschen und europäische Institutionen haben zwar wohlklingende "Demokratiebezeichnungen" wie "Parlament" sind aber in Wirklichkeit Verwalter und ausführendes Organ eines kleinen Klüngles von Staatschefs, die ihre jeweiligen Vorstellungen von der Welt durchsetzen wollen.

Und solange hier Millionen Menschen glauben sie hätten mit dieser EU etwas Tolles geschaffen, kann sich diese moderne Diktatur auch darauf berufen, legitim zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 46