Forum: Politik
SPIEGEL exklusiv: Von der Leyen will Bundeswehr verstärkt im Ausland einsetzen
AFP

Verteidigungsministerin von der Leyen spricht sich für eine stärkere Präsenz der Bundeswehr in Krisenregionen aus - "schon allein aus humanitären Gründen", sagt sie im aktuellen SPIEGEL. Langfristig sollten die nationalen Armeen in EU-Streitkräften aufgehen.

Seite 46 von 46
wynkendewild 31.01.2014, 11:49
450. Das wäre kein Bündnis.

Zitat von Steve Holmes
Die Bundesrepublik Deutschland ist im Rahmen der Nato Bündnisverpflichtungen zur Verteidigung ihrer Bündnispartner eingegangen. Das heißt , dass sich die Bundeswehr in jeden militärischen Konflikt seiner Partner hereinziehen lässt. Weder in Mali noch im Irak oder einem der vielen anderen Regionalkonflikte wurde ein Natopartner angegriffen. Wenn die sich dort eine blutige Nase holen ist das ihr Problem.
Frankreich ist kein Mitglied der NATO oder etwa doch? ;)

Was Sie beschreiben ist eine Art Scheinpartnerschaft von der niemand profitieren kann. Ein Bündis einzugehen bedeutet seine Verbündeten ernstzunehmen und sie nicht nur nach Lust und Laune zu unterstützen.Ein Bündnis soll vorallem in Krisenzeiten ausreichen Schutz bieten und keine Schönwetterveranstaltung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 01.02.2014, 18:16
451.

Zitat von wynkendewild
Frankreich ist kein Mitglied der NATO oder etwa doch? ;)
Das heißt nicht, dass sich die deutsche Regierung auf alle unsinnigen Kriegsabenteuer der Franzosen einlassen muss. Wenn sie Deutschland vorher fragen, dann OK, wenn nicht, dann nicht.

Die Bundeswehr ist keine erweiterte Légion étrangère.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 01.02.2014, 20:14
452. Wird nicht passieren.

Zitat von Steve Holmes
Das heißt nicht, dass sich die deutsche Regierung auf alle unsinnigen Kriegsabenteuer der Franzosen einlassen muss. Wenn sie Deutschland vorher fragen, dann OK, wenn nicht, dann nicht. Die Bundeswehr ist keine erweiterte .
Bei einer Parlamentsarmee wie der unseren, ist das wohl schlecht möglich, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 01.02.2014, 20:28
453.

Zitat von wynkendewild
Bei einer Parlamentsarmee wie der unseren, ist das wohl schlecht möglich, oder?
Damit entfällt auch diese unsinnige Forderung nach absoluter Bündnistreue. Das Parlament muss in jedem Einzelfall entscheiden ob eine militärisches Engagement im Interesse Deutschlands ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 02.02.2014, 18:38
454. Neue Zeiten

Zitat von Steve Holmes
Damit entfällt auch diese unsinnige Forderung nach absoluter Bündnistreue. Das Parlament muss in jedem Einzelfall entscheiden ob eine militärisches Engagement im Interesse Deutschlands ist.
Von keiner Seite wurde verlangt, dass unser Parlament in dieser Sache Kompetenzen abgeben müsste, an wen auch.

Sie scheinen den Standpunkt zu vertreten, dass sich Deutschland zwar wie eine Mittelmacht geben, gleichzetig mit der Masse mitschwimmen und dabei jedoch so gut wie jedes Risiko vermeiden soll. Unser Land soll sich flexibel geben , dabei jedoch am alt hergebrachtem festhalten und das obwohl man sich laut Ihrer Meinung neuen Situation anpassen sollte.

In solch einem Fall würden die eigenen Interessen soweit runtergeschraubt, dass sie irgendwann überhaupt nicht mehr sichtbar sind. Ab dann wird aus den eigenen Streitrkäften ein Flecktarn-THW, ohne Konzept, politischen oder gesellschaftlichen Rückhalt.

Genau dieser Fehlentwicklung gilt es Einhalt zu gebieten. Deutschland muss sich der neuen Zeit anpassen, ansonsten droht es den Anschluss zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 03.02.2014, 12:19
455.

Zitat von wynkendewild
Unser Land soll sich flexibel geben , dabei jedoch am alt hergebrachtem festhalten und das obwohl man sich laut Ihrer Meinung neuen Situation anpassen sollte.
Genau das ist die politische Kunst. Das Bewahren was man als wertvoll erkennt und dort ändern wo es Vorteile bietet.

Zitat von wynkendewild
Ab dann wird aus den eigenen Streitrkäften ein Flecktarn-THW, ohne Konzept, politischen oder gesellschaftlichen Rückhalt.
Es sollte das Ziel sein, die eigene Armee möglichst niemals einzusetzen. Der beste Krieg ist ein vermiedener Krieg. Ein militärisches Eingreifen kann nur die ultima Ratio sein wenn man bedroht wird. Mit dieser Meinung fühle ich mich in guter Gesellschaft. Umfrage: Deutsche lehnen Ausweitung der Bundeswehreinsätze ab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 09.02.2014, 17:14
456. Systems gegenseitiger Sicherheit

@Steve Holmes,

Sie sollten bei Ihren Ausführungen bitte immer berücksichtigen, dass jeder Einsatz der Streitkräfte innerhalb eines Systems gegenseitiger kollektiver Sicherheit durch das GG (Art.24. Abs. 2GG) legitimiert ist.

Sind deutsche Interessen gedeckt, wenn wir Vertragsbruch betreiben würden?

Warum sollte ein Staat mit so einem Land ein Abkommen egal welcher Art abschließen wollen, wenn es seine Fahne sowieso nur nach dem Wind zu drehen scheint?

Wer sich außerdem der jeweiligen Situation anpassen möchte, verzichtet nicht nur darauf eigene Akzente zu setzen, sondern gibt auch einen Großteil seiner Souveränität ab. Nicht Gesetze oder Eigeninteressen zählen sondern die allgemeinen Umstände in denen man sich zurzeit befindet.

Selbst die von Ihnen hier verlinkte Umfrage widerspricht ja Ihrem Standpunkt. Schließlich wurde der NATO-Doppelbeschluss auch gegen den Willen der Bevölkerung durchgesetzt. Laut Ihrer Argumentation aber legitim, da ja Darwins-Theorien als Gradmesser gesehen werden müssen.

Des Volkes Wille ist nur dann zu akzeptieren, wenn es geopolitisch konfrom ist...?

Zumal Sie ja auch eine Ausnahmen für militärisches Engagement genannt haben und darunter fällt z.B. der "Schutz" der Handelswege. Ausnahmen werden aber irgendwann ganz automatisch zur Regel.

Landesverteidigung ist weitgefechters Feld und beinhaltet nun einmal nicht nur die klassische Abwehr eines gegnerischen Angriffs auf das eigene Staatsgebiet, sondern z.B. auch den Schutz deutscher Staatsbürger im Ausland.

Es geht nicht um blinde Vasallentreue sondern Kontinuität in Sachen Außen- und Sicherheitspolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 14.02.2014, 19:43
457.

In Deutschland sind Mord und Vergewaltigung auch an der Tagesordnung. Die Strafverfolger sind objektiv und nach eigener Aussage vielerorts so überfordert, dass sie ihrer Aufgabe nicht nur nicht adäquat nachkommen, sondern teilweise gar nicht mehr nachkommen (können).
Gehen Sie doch mal mit den Feldjägern nach Berlin, Bremen, Essen, Duisburg, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Valis 28.03.2014, 15:51
458. .

Dort unten herrscht Bürgerkrieg! Dort unten werden Dörfer niedergebrannt. Wehrlose Frauen und Kinder werden wahllos zerstückelt und Sie fragen mit welchem Recht Deutschland sich dort einzumischen hat? Gehts noch?
Stehen Sie mal von ihrem Sessel auf in diesem Ach so friedlichen Deutschland und schauen Sie sich die Welt mal an! Ich war mehrmals in Afghanistan, Kongo und im Kosovo.Überall wurde die Bundeswehr dringend gebraucht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 46 von 46