Forum: Politik
SPIEGEL-Regierungsmonitor: Kramp-Karrenbauer rutscht noch weiter ab
Philipp Guelland/ EPA-EFE/ REX

Mit ihrem Wechsel ins Kabinett hoffte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer auch auf einen Amtsbonus. Doch der SPIEGEL-Regierungsmonitor zeigt: Die Neu-Ministerin liegt im Vergleich mit den Kollegen weit hinten - Tendenz fallend.

Seite 1 von 5
nn280 19.09.2019, 16:58
1. Eine völlig logische Abfolge,

diese Frau ist ein Sargnagel der CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lozenz 19.09.2019, 17:03
2. Das

Hauptproblem ist, dass man ihr einfach nicht zuhören möchte. Jeder Satz ist tonal und inhaltlich kalt, grau und leer. Keinerlei Anreize, nichts, nur ein Gedanke, wann ist es vorbei. Mit dieser ihr eigenen Art, wird sie keinen Blumentopf gewinnen können. Es mag schade sein, man weiß es noch nicht, aber ohne einen Hauch von Sympathie geht es in der Öffentlichkeit nicht. Für diesen und den vorgesehenen Posten, war die eigennützige Entscheidung Merkels ein Fehlgriff, der sich genau genommen nur mit der latenten Angst vor Verdrängung erklären lässt. Hätte Merkel eine wirkliche und starke Nachfolgerein aufgestellt, wäre es zu gefährlich geworden. Zu leicht kann man der Kanzlerin ein Bein stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 19.09.2019, 17:04
3. AKK fehlt jedes politisches Gespür

Das konnte man im Saarland vielleicht noch hinter der Putzfrau-Fassade verstecken, auf Bundesebene klappt es nicht. Die Frau hat nichts beizutragen zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft, ihre Vorstellungen sind rückwärtsgewandt, veränderungunwillig, platt und ohne jede Vision. Dass sich die CDU diese Vorsitzende gab, zeigt nur, wie sehr die ganze Partei eine von vorgestern ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 19.09.2019, 17:04
4. Nicht den Schneid durch ranghohe Militärs abkaufen lassen

Frau Kramp-Karrenbauer hat es bis heute nicht geschafft, sich Kompetenzen als Bundeswehr-Ministerin anzueignen.
Das ist naturgemäß für jemanden, der bisher keinerlei Berührungen mit der deutschen Bundeswehr hatte, sehr schwer.
Aber Frau Annegret scheint sich auch gar nicht zu bemühen, tief in die Militär-Materie einzudringen.
Presseöffentlich verkündet sie Allgemeinplätze und läßt dabei erkennen, daß ihr jegliches Hintergrundwissen fehlt.
Der Ministerstuhl auf der (früheren) Hardthöhe in Bonn war immer ein Schleudersitz. Da dürfte auch sein Umzug in den Berliner Bendlerblock kaum etwas Positives bewirkt haben. Wer sich als politische Verantwortungsträgerin von den ranghohen Militärs den Schneid abkaufen läßt, hat auch im Bendlerblock keine berufliche Überlebenschance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 19.09.2019, 17:08
5.

Sie muß nur einen langen Atem haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 19.09.2019, 17:10
6. Sie ist und bleibt....

....."Provinzlerin" - wie sie auftritt, was sie sagt und wie sie es sagt. Da darf man gespannt sein, wie lange die Partei das aushält. Vor allem, wer den ersten Pfeil schießt. Dann auch hier heißt es: "Wer sich zuerst bewegt, hat verloren".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wamax 19.09.2019, 17:19
7. Die klare Nr. 1

Je mehr die Kanzlerin von rechts angefeindet wird, desto beliebter wird sie bei der Mehrheit. Gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 19.09.2019, 17:23
8.

AKK sollte das Amt der Verteidigungsministerin ein paar Jahre ausüben. -- Für die nächste Bundestagswahl sollten CDU und CSU eine andere Kanzler-Kandidatin benennen, die über mehr nationale und internationale politische Erfahrungen verfügt. Das wäre für alle Beteiligten das beste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julia77 19.09.2019, 17:26
9. Spahn ist besser als erwartet

Ich hätte nicht gedacht, dass ich das jemals sagen würde, aber der beste Minister ist Jens Spahn. Keiner hat mehr Gesetze verabschiedet und ist viele unliebsame Themen angegangen..... auch wenn er jetzt bei Globoli kneift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5