Forum: Politik
SPIEGEL-Regierungsmonitor: Spahn und Giffey sind die beliebtesten Minister
Tobias Schwarz/AFP

Während in der CDU ein Machtkampf tobt, präsentiert sich Jens Spahn als Sachpolitiker. Das kommt offenbar an: Im SPIEGEL-Regierungsmonitor liegt er direkt vor Franziska Giffey - die Kanzlerin rutschte dagegen ab.

Seite 1 von 8
lathea 04.11.2019, 16:10
1. Bei Spahn und Giffrey sieht man .....

....... halt Engagement und Ergebnisse. Wäre schön, wenn von der Bundeswehr auch mal ein paar positive Ergebnisse vorliegen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petra.blick 04.11.2019, 16:18
2. Spannend wäre zu wissen

auf welche Berater diese Minister zurückgreifen, wie hoch die Gebühren dafür sind und welche Eigenkompetenz die Minister auf ihrem Gebiet vorweisen. Sich mit fremden Federn zu schmücken, durch extern eingekauften Dienstleistungen sollten keine Sympathiepunkte erzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 04.11.2019, 16:20
3. Das sagt nun einiges über das hiesige Wahlvolk aus...

... wen dieselben nun als "besonders beliebt" einstufen: ein hübsches Gesicht mit einer mehr als zweifelhaften Promotion (an der wohl mehr die politische Präferenzen als die "wissenschaftlichen" Meriten prämiert wurden: Promotionen von der FU Berlin sind quasi das Gegenstück zu Abiturszeugnissen aus Bremen) und ein stattlich aussehender Angehöriger einer Randgruppe, der als Minister massenhaft viel ankündigt - immerfort - aber eher nicht so viel umgesetzt bekommt. Fazit: nicht notwendigerweise wurde da die Qualität der einzelnen Kabinettsangehörigen gewürdigt, sondern eher sekundäre oder noch nachrangigere Eigenschaften...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Doc150479 04.11.2019, 16:21
4. Das deckt sich mit meiner Wahrnehmung

Giffey und Spahn sind die beiden einzigen, die in der letzten Zeit Ergebnisse liefern. Beide erwecken den Eindruck, dass in Ihren Zuständigkeitsbereichen auch wirklich konstruktiv gearbeitet wird. Mann kann über den Inhalt (bei Frau Giffey auch über die Namen) der Gesetze geteilter Meinung sein - aber es kommt wenigstens etwas dabei heraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123MeineMeinung 04.11.2019, 16:23
5. Ein Typ, der die intimsten Daten von 72 Mio

Bürgern ohne Einwilligung verjuxen will (von allen ausser Beamten und Politikern) und eine Typin, die eine plagiatsbehaftete Doktorarbeit geschrieben hat, sollen die beliebtesten Politiker Deutschlands sein? Ich glaube das nicht. Sollte es tatsächlich stimmen, ist dieses Land wohl dem Irrsinn verfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4688741 04.11.2019, 16:23
6. Spahn agiert gut, aber auch ehrlich?

Die Frage ist, agiert Spahn eher zahm und sozialkompatibel, weil er endlich mehr als nur bellen und wirklich was bewirken kann? Hat er ein ehrliches Interesse an diesen Themen und wie er diese derzeit gestaltet?
Oder passiert das alles nur aus rein Macht-strategischen Gründen?
Aus früheren eher, sagen wir mal - sozial eiskalten - Aussagen, befürchte ich immer den Wolf im Schafspelz, wenn es denn absehbar irgendwann Richtung Kanzler geht. Hoffen wir mal, die Leute sitzen da keinem Etikettenschwindel auf. Clever ist er und agiert er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 04.11.2019, 16:24
7.

Als zu Guttenberg beim Plagieren erwischt worden ist, war er nicht so beliebt wie Giffey...
Warum eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carstens007 04.11.2019, 16:24
8. Ja, ist denn heute schon 1. April?

Der Mann ist doch ein absoluter Totalausfall: https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.beatmungspatienten-spahn-wehrt-sich-gegen-vorwurf-der-zwangseinweisung.178d2b17-dd83-49c1-91a2-f21ffecaf6e8.html

Und das ist nicht der erste Bockmist, den er so fabriziert hat.

Und zum Thema "Verbote von Behandlungen gegen Homosexualität" halte ich ihn doch etwas für befangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 04.11.2019, 16:25
9. Zumindest Herr Spahn liefert

Die Gesundheitsminister vor Herrn Spahn kannte man meistens nicht, weil auch nicht viel passiert ist. Herr Spahn schiebt etliche, dringende Themen an und bringt diese auch zum Abschluss. Bei ihm hat man das Gefühl, dass der auch persönlich arbeitet und nicht nur den Bürostuhl wärmt, wie die meisten anderen Minister der GroKo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8