Forum: Politik
SPIEGEL-Umfrage: Grüne überzeugen nur bei einem Thema
Michael Kappeler/ DPA

Die Grünen wollen eine Partei für alle und alles sein. Nehmen ihnen die Wähler das ab? In einer SPIEGEL-Umfrage liegt die Partei bei fast allen Politikfeldern weit hinten - nur auf einem Gebiet ist sie spitze.

Seite 1 von 24
makromizer 01.10.2019, 12:46
2.

Tja, Umwelt ist halt nicht einfach ein Thema von vielen, sondern von einer Bedeutung, die andere Themen ziemlich nebensächlich erscheinen lassen, wenn es zu sehr vernachlässigt wird.
Schon beschämend für die restlichen Parteien, dass die Grünen so populär sind, obwohl man ihnen außer Umweltpolitik gar nicht viel zutraut. Aber so ist halt der Status Quo, was die anderen Parteien bezüglich Umweltpolitik liefern, ist einfach nur beschämend.
Mir fehlt in Deutschland sehr eine Partei, die Umweltschutz priorisiert, aber gleichzeitig verstärkt auf Verursacherprinzip setzt, statt linksgerichtete Gesellschaftsmodelle in den Mittelpunkt zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 01.10.2019, 12:48
3. Die Deutschen können es doch nicht vergessen haben...

Die Grünen waren bei Einführung der Agenda 2010 und der Hartz-Gesetze in der Regierung!!

Das mal zum Thema Sozialkompetenz dieser Partei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 01.10.2019, 12:52
4. Bemerkenswert

Bemerkenswert ist, dass die Kompetenzzuschreibung für Klima und Umwelt nicht darunter leidet, dass es die Grünen in dreißig Jahren nicht geschafft haben, ein auch nur annähernd ökologisch und ökonomisch stimmiges Energiekonzept vorgelegt zu haben. Dabei ist das doch eine der bei Ihnen selbstvermuteten Kernkompetenzen.

Komisch, dass nach dem Thema Intenret nicht gefragt wurde.
Da würde mich auch interessieren, warum die Grünen, wie in ihrem Programm gefordert, Facebook und WhatsApp zerschlagen wollen (allen Ernstes) und vor allem, wie sie das machen wollen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ark95630 01.10.2019, 12:53
5. Aberwitzig

Dass die Grünen bei den Themen Klima und Umwelt vorne liegen ist aberwitzig, insbesondere da Frau Baerbock ja nach eigenen Aussagen Strom im Netz speichern kann und Frau Merkel Zittern als klimawandelbedingt erkannt hat. Das sind also wahre Kernkompetenzen! Wie kann man diesen Blendern auf den Leim gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oillenspiegel 01.10.2019, 12:53
6. Ungenügend! Ehrenrunde.

Erinnert sich noch jemand an die Piraten? Die hatten auch nur ein Thema , allerdings halt ein nicht so populäres. In ferner Vergangenheit hat man Ablaßbriefe gekauft, heute wählt man eben grün. Und man kann beruhigt schlafen gehn, mit ökologisch bereinigtem Gewissen. Bedauerlicherweise besteht das regieren eines Staates aber nicht nur aus 'Umwelt', sondern aus 1000 anderen Problemen, die genauso berücksichtigt werden müssen. Mahlzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-rai 01.10.2019, 12:55
7. Zu viel Symbolpolitik inzwischen...

...und deshalb für mich leider nicht mehr wählbar. Ein wirklich überzeugendes Konzept für die Klimapolitik, das längerfristig ausgelegt sein muss, fehlt. Man kann jetzt nicht einfach einen Schalter umlegen und "gut is"! Das glauben wohl nur unsere jugendlichen Aktivisten, von deren Aufmerksamkeit die Grünen bisher automatisch profitierten. Bei anderen Parteien wird gerne gesagt - "15-20% - da sind dann 85-80 Prozent anderer Meinung". Das sollte dann auch hier gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 01.10.2019, 12:58
8.

Das macht aber doch gar nichts... den GRÜNEN wird, wohl zu Recht, Kompetenz auf einem Politikfeld zugeschrieben, das tatsächlich von zentraler Bedeutung ist, und offenbar nachvollziehbarerweise für viele Wähler/innen auch von wahlentscheidender, aber es gibt natürlich auch noch andere Politikfelder, und da ja nicht zu erwarten ist, dass die GRÜNEN allein werden regieren können, müssten diese Felder eben schwerpunktmässig die anderen Partner eines Mitte-links-Bündnisse beackern. Was spricht denn gegen eine sinnvolle Aufgabenverteilung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stumpen89 01.10.2019, 12:58
9. Unglaubwürdig

Es tut mir Leid, aber wenn die Partei der Steuervermeider von über 16 Prozent der Befragten als wirtschaftskompetent gesehen wird, kann etwas an der Umfrage nicht stimmen. Die FDP ist insofern wirtschaftskompetent, als dass sie Umverteilungspolitik vorantreibt, um die Armen ärmer und die Reichen reicher zu machen. Das ist nicht kompetent, sondern knallhart neoliberal ideologisch. Dito bei CDU und CSU. Und wenn die Linkspartei, die umweltpolitisch quasi das gleiche fordert wie die Grünen, mit 2,4 Prozent abgeschlagen auf dem letzten Platz landet, sind die Wähler schlicht und ergreifend absolut uninformiert. Meiner Meinung nach haben die Grünen eigentlich auf jedem Gebiet die besseren Antworten. Sie stoßen eben nur nicht ins Horn der neoliberalen Ideologen, die nicht wahrhaben wollen, dass unendliches Wachstum auf einem endlichen Planeten nicht möglich ist. Ich freu mich so sehr auf Kanzler Habeck, dass ich es kaum erwarten kann. Dann wird Deutschland endlich zukunftsfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24