Forum: Politik
SPIEGEL-Umfrage: Kramp-Karrenbauer stürzt weiter ab
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Das Amt der Verteidigungsministerin hat Annegret Kramp-Karrenbauer bisher wenig Sympathiepunkte eingebracht: Das zeigt eine SPIEGEL-Umfrage. Die CDU-Chefin fällt seit Monaten in der Gunst der Bürger.

Seite 1 von 15
claus7447 04.10.2019, 10:33
1. Überraschung!

Wer hätte es gedacht. Die doch so überaus im Saarland beliebte Putzfrau kommt nicht an. Ja wenn man dann noch mehrfach sich selbst ein Beinchen stellt. Es wird arm in der CDU mit Führungskräften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 04.10.2019, 10:35
2. Nun besseren Nachfolger für Merkel finden

Gut, dass AKK nicht mehr im Rennen ist. Allerdings muss die CDU nun schnell eine(n) Nachfolger(in) für Merkel finden.

Also nicht zu lange warten, bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pampuschka 04.10.2019, 10:37
3. Wenn Merkel jemanden loswerden will,

ernennt sie ihn zum Verteidigungsminster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 04.10.2019, 10:40
4. Der Absturz

Geht noch viel zu langsam. Ich wünsche ihr ein möglichst harte Landung. Diese Personalie, deren einzige Kompetenz unerträgliche Arroganz ist, ist symptomatisch für die Politseilschaften des Westens, die ein ganzes Land vergiftet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph.bohr 04.10.2019, 10:41
5. woher soll die Zustimmung kommen? Abstellgleis: Verteidigungsminist.

Frau AKK als Verteidigungsministerin einzusetzen war böse Absicht da mit Ihr wenig zu gewinnen ist und diese Position dann Endgültig unbeliebt macht.
Es wird der CDU alles nicht helfen - sie macht weiterhin sehr unglaubwürdige Politik. Neue Waffenexporte in Kriegsgebiete und mitten in der Nacht einen Klimabeschluss - schon Monate vorher angekündigt als Ende der Pille Palle Beschlüsse - der aber genauso bezeichnet werden muss.
Weniger Abgase und weniger CO2 erreicht man nicht mit Ablasshandel und CO2 Abgaben - wenn man gleichzeitig den Ausbau Windkraft faktisch abschafft und Photovoltaik behindert mit Steuern auf selbst verbrauchten und selbst erzeugten Strom. Wir haben keinen schnellen Brüter !!!!
Bei all dem zeigt sich auch die Täuschung der Wähler ganz offen. Wenn Frau Merkel sagt zukünftig eben keine Pille Palle Gesetze mehr machen zu wollen - gibt sie offen zu, genau dass getan zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 04.10.2019, 10:43
6. Völlige Fehleinschätzung

eine dümmere Entscheidung, als ausgerechnet dieses Amt anzutreten, konnte es nicht geben. Sämtliche Verteidigungsminister der vergangenen 25 Jahre sind in der Wählergunst abgestürzt oder mussten wegen Misständen oder Affären dieses Amt verlassen, nur Peter Struck machte da eine Ausnahme. Von Rudolf Scharping bis von der Leyen... eine einzige Abfolge von Pleiten Pech und Pannen. Warum sollte Frau Kramp-Karrenbauer, gegen jede Regel plötzlich eine Ausnahme machen. Ich glaube, dass kann aus der CDU heraus absolut niemand erklären. Wäre Kramp-Karrenbauer eine Konkurrentin für Merkel, würde man sagen: Oh, wieder mal ein geschickter Schachzug von ihr, um eine Konkurrentin kaltzustellen. Aber eigentlich wollte sie doch AKK als Nachfolgerin aufbauen wollte. Oder habe ich mich da getäuscht ? So eine drastische Fehleinschätzung ist ein kapitaler politischer Fehler. Frau Merkel war eine Schönwetterkanzlerin. Was ein Politiker drauf hat, sieht man erst in Zeiten der Krise. Ich halte Frau Merkel für die am meisten überschätzte Person in der Politk, sowohl in der nationalen, wie in der internationalen. Bei ihr ist nichts dahinter, kein Gestaltungswillen, keine Idee, zum Ende ihrer Amtszeiten steht sie blank da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 04.10.2019, 10:46
7. CDU: Partei des vorauseilenden Gehorsams

Mutti hat immer Recht. Wir kennen ja genügend Beispiele. VdL wurde ja schon als Nachfolgerin gehandelt, bis ihre Inkompetenz offensichtlich wurde. Entsorgt auf höhere PtPoion nach Peter-Prinzip.
AKK ist leider noch der schlimmere Fall. Da haben die Ja-Sager in der Partei wieder brav gefolgt.
Aber wer soll nun Kanzlerkandidat werden. Lasst sie Parteivorsitzende bleiben, aber nicht Kanzlerin. Nun die anderen Parteien sind ja auch am Boden, da könnte es so ein paar CDU Strategen einfallen, sie wirklich als Kanzlerkandidatin vorzuschlagen. Armes Deutschland. Immer noch nichts aus der Geschichte gelernt. Von Papen dachte auch, dass Adolf nur vorübergehend sei. Wo ist unser Kurz? Lasst doch Spahn Kanzler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 04.10.2019, 10:47
8. Ja bitte: macht AKK ein Ende

Eine Frau die eine halbe Stunden nur Politik-Geschwätz erbricht ohne jedweden Inhalt ist nicht gut für unser Land. Keine Kompetenz, keine Entscheidungen, keine Akzeptanz in ihrer eigenen Partei.
Da sollte die CDU jetzt schnellstens einen Kanzler-Kandidaten(in) aufbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-rai 04.10.2019, 10:47
9. Einfach unglaubwürdig geworden...

...mit der Übernahme des Verteidigungsministeriums, nachdem AKK als CDU-Chefin das ja zunächst ausgeschlossen hatte. Und eine fachliche Kompetenz für das schwierigste Ministerium mit seiner kruden Männerdominanz hat sie bisher nicht unter Beweis gestellt. Fazit: Selbst gemachter Absturz. Es wird schwer für die CDU. Und das kann für die Grünen von Vorteil sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15