Forum: Politik
SPIEGEL-Umfrage zur Flüchtlingspolitik: Deutsche fühlen sich von Regierung übergangen
DPA

Die Flüchtlingspolitik bereitet vielen Deutschen Unbehagen: In einer SPIEGEL-Umfrage sagten zwei Drittel der Befragten, die Regierung gehe nicht ausreichend auf ihre Sorgen ein.

Seite 1 von 18
Badischer Revoluzzer 13.12.2014, 17:22
1. Aha, plötzlich

sieht man, daß die Protestler Bürger und Wähler sind und keine rechten Chaoten. Und plötzlich, wenn es um Stimmen geht, wird man hellhörig und befragt die Menschen, was sie auf die Straßen und zu Protesten treibt. Wir leben schon in einer seltsamen Demokratie.

Beitrag melden
knürken 13.12.2014, 17:23
2.

Um sich eine derart eingeschränkte Sicht auf die aktuellen Entwicklungen leisten zu können, muss man wahrscheinlich Minister sein. Ich sehe hier eher "Schnittmengen" mir der Gesamtbevölkerung dieses Landes.

Beitrag melden
frietz 13.12.2014, 17:26
3.

welche Regierung der letzten 30 Jahre ging auf die Sorgen und Probleme des VOLKES ein? Wenn etwas gemacht wurde, sollte es der Wirtschaft dienen. "Reformen" waren meist mit Einschnitten und Kürzungen bei Bürger verbunden.

Beitrag melden
BoMo_UAE 13.12.2014, 17:28
4. Umfrage

Wie reprenstativ ist/war denn die Umfrage? Wieviele Leute wurden befragt und aus welchen sozialen Schichten? Wie ist deren Bildungshintergrund und wo leben sie? Die Prozentjongliererei ohne fundierte Auswertung ist hochgradig manipulierend und unserioes.

Beitrag melden
hummel1 13.12.2014, 17:29
5. Oh Wunder!

Thomas de Maizière über den Zulauf zu den Pegida-Demonstrationen: "Mich besorgt, wie schnell die Teilnehmerzahl bei den Demonstrationen innerhalb weniger Wochen in die Höhe geschnellt ist." Da sieht man mal welche Distanz zwischen den "Regierenden" und der Basis herrscht. Vielleicht sollte ich mich als Berater bewerben zu einer exorbitanten Vergütung. Das hat doch ein Blinder kommen sehen wenn man nicht mit Scheuklappen durch die Welt läuft. Am besten ist man in Kürze erneut überrascht über Politik Verdrossenheit und eine geringe Wahlbeteiligung. Der ganzen Welt schenken wir Gehör, auf die ein oder andere Weise, aber bei uns selbst herrscht allumfassende Ignoranz. Das Perfide daran ist, dass man das Verhalten der Politiker überall beobachten kann. Kann ich nix für, geht mich nix an, gut, das es einen Anderen trifft. Die die tatsächlich Verantwortung übernehmen wollen werden schon auf halber Strecke durch das Prinzip lahm gelegt. Ein Horde von Ja-Sagern, Duckmäusern und Aussitzern.

Beitrag melden
winki 13.12.2014, 17:32
6. ... unbehagen ... übergangen.

Nicht nur in Sachen Flüchtlingspolitik. Die Regierenden in der EU und ganz besonders die Frau Merkel machen doch schon seit langem Politik am Volk vorbei. Wir sind doch nur noch zum Bezahlen da. Beispiele gibt es jede Menge. Ich nenne nur das geplante TTIP-Abkommen der EU mit den USA, das völlig zerstörte Verhältnis mit Russland und das was der Westen auf Betreiben der USA in der Ukraine angezettelt hat. Alles Ereignisse, die von der Masse des Volkes nicht gewollt sind.

Beitrag melden
usmc-patrol 13.12.2014, 17:37
7. Mutti wird unruhig .

Das Ding mit der SPD und der Linken und die ganze Kritik damit im Zusammenhang mit der SED bewahrt die CDU nicht vor dem Niedergang deren Glaubwürdigeit. Auch wenn sie auf dem Partei-Tag der CDU-Abwinker bejubelt wird, beim Volk hat sie keine Trumpf-Karten mehr in der Hand.

Langsam kommt die Euro-Rettung und die Volks-Enteignung sowie die Verarmung breiter Bevölkerungsteile im Magen hoch.Die Hand-Bremse zu ziehen, wird zu spät sein.Das Volk ist eben DAS Volk auch im Westen !

Beitrag melden
EinGangLion 13.12.2014, 17:38
8. soweit ich es überblicken kann, der erste...

... Artikel, in dem nicht besserwisserisch aus dem "goldenen Redaktionskäfig" kommentiert und geurteilt wird, sondern mal ein weniger "herumgefragt"...

Finde ich gut,
weiter so,

EinGangLion

Beitrag melden
kuddikurt 13.12.2014, 17:40
9. Den Bürger nicht mitnehmen

Es ist schon so dass die deutsche Regierung ständig den Bürger übergeht. Es war beim Euro so, der dem normalen Bürger nur Nachteile brachte und bei der Öffnung der Grenzen im Schengen Raum. Leider räumen aus Osteuropäischen Ländern uns professionelle Diebe die Wohnungen leer. Es finden keine Kontrollen statt und der normale Bürger ist wieder der Dumme. Der Bürger wird von der Regierung überhaupt nicht mitgenommen. Jeder Flüchtling muss hier hin kommen können, das muss aber dann auch eine gemeinsame Aufgabe sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!