Forum: Politik
SPIEGEL-Umfrage zur Flüchtlingspolitik: Deutsche fühlen sich von Regierung übergangen
DPA

Die Flüchtlingspolitik bereitet vielen Deutschen Unbehagen: In einer SPIEGEL-Umfrage sagten zwei Drittel der Befragten, die Regierung gehe nicht ausreichend auf ihre Sorgen ein.

Seite 2 von 18
bonowe 13.12.2014, 17:40
10. Die Meinung der deutschen Bevölkerung ??

Warum sollte die deutsche Regierung sich in diesem Fall um die Meinung der Bevölkerung kümmern ? Macht sie doch sonst auch nicht !
Siehe TTIP CETA ,Fracking usw. .Und solange die deutschen privaten und öffentlichen "Qualitätsmedien" es weiterhin für wichtiger halten , sich um Schiedsrichterspray und Bobbycars zu kümmern, statt bei Fracking und TTIP ,CETA zur Hauptsendezeit mal breit zu informieren und sich kritisch zu äußern , schläft der deutsche Michel weiterhin tief und fest!
bonowe

Beitrag melden
elfieschlau 13.12.2014, 17:40
11. Irritierende Umfrage

Wüsste gerne, was das für eine Umfrage ist und wie die Fragen gestellt wurde. Welche Sorgen haben denn die Menschen genau? Wahrscheinlich würden auch 65 % das Gefühl haben, ihre Sorgen in Sachen Datenschutz, Gesundheitspolitik oder Steuerrecht würden von der Regierung nicht genügend ernst genommen. Was ist so besorgniserregend an den Flüchtlingen? Und wie viele Menschen machen sich Sorgen, dass abgefackelte Flüchtlingsheime ein furchtbares Signal aus Deutschland für die Welt sind? Etwas eigenartiger Schnellschnuss von SPO. Wie wär's mit einer Umfrage zur Frage, wie viele Menschen sich schämen, dass in Deutschland mal wieder Flüchtlingsheime brennen?

Beitrag melden
allonsenfants 13.12.2014, 17:42
12.

Das ist leider hier im Lande nichts Neues, denn der Regierung ist es schnurz-egal, was die Bürger meinen. Wichtig ist nur, dass die Wähler alle vier Jahre das Kreuz an der richtigen Stelle machen - danach ist ihre Meinung nicht mehr gefragt und sie sind bei Protesten nur noch "Stammtisch oder Straße", von denen man sich nicht bestimmen lässt.
Die absolute Herrschaft liegt de facto bei vielleicht zwei Parteien und nur geschätzt bei insgesamt einer Million Parteimitgliedern (nur geschätzt - die genaue Zahl kenne ich nicht). Diese Institutionen haben das politische Entscheidungsmonopol und dominieren ca. 64 Millionen Wähler. Ich halte das für untragbar, denn nach dem Parteiengesetz sollen die Parteien bei der politischen Willensbildung nur "mitwirken"!
Und die Staatsgewalt wird vom Volk durch "Wahlen und Abstimmungen" ausgeübt. Unter "Abstimmungen" fallen auch Referenden, die die Politik bisher nicht hat regeln wollen. Warum? - weil die Bürger natürlich unfähig sind und nur auf Demagogen reinfallen und weil eine gesetzliche Ausgestaltung sowie Einführung von "Abstimmungen" für die Etablierten erhebliche Machteinbuße bedeuten würde. Man stelle sich nur vor, welche Desaster und Fehlentscheidungen erspart geblieben wären, hätten die Bürger mitbestimmen dürfen.

Beitrag melden
kraichgau12 13.12.2014, 17:42
13. es ist ganz einfach..

regiert wie seit jahrzehnten weiter gegen das Volk,und das Volk(ja,das gibt es trotz den Bemügungen zur Verwässerung von innen und Einhegung von aussen weiterhin) zeigt Euch auf Zeit gewaehlten Chargen,wo der Souveraen steht,auf der Strasse naemlich gegen Euch

Beitrag melden
premiummails 13.12.2014, 17:43
14. JETZT meckern sie ... !

Es ist wieder mal typisch, wann die breit angelegten Proteste in Deutschland kommen: nicht, wenn unsere Regierung Milliarden an / für Banken u Spekulanten zahlt, nicht, wenn deutsche Soldaten in Afghanistan sind, nicht, wenn Frau Merkel einen neuen Ost-Krieg vorbereitet - nein, übergangen fühlen die Demonstranten 7 Bürger sich, weil auf einmal hier Leute leben wollen, die schon mit der Hälfte des BRD-Lebensstandards sehr zufrieden wären.

Beitrag melden
geht-es-noch 13.12.2014, 17:43
15. Merkel will TTIP gegen alle Widerstände durchkämpfen

Angela Merkel hat die CSU auf dem Parteitag auf das Freihandelsabkommen TTIP eingeschworen. Dieses sei für Deutschland so wichtig wie die EU oder der Nato-Doppelbeschluss. Die Rede Merkels ist interessanterweise bis jetzt nirgends im Original veröffentlicht, weder die CDU noch das BundeskanzlerInnnenamt hat es bisher für nötig befunden, die offenbar richtungsweisende Rede zu veröffentlichen. DWN

Beitrag melden
Tacitus73 13.12.2014, 17:47
16. Ist das so überraschend?

Die Regierung lässt ja auch nicht wirklich erkennen, dass sie die Sorgen der Bürger ernst nimmt. Und wird mal eine Andeutung in die Richtung gemacht (de Maiziere), dann wird derjenige gleich zurückgepfiffen. Man spricht von Rechtsruck, dumpfen Parolen, Rassismus, Ausländerhass. Richtig ist, dass Rechtsextreme sich die jetzige Lage zunutze machen und sich dadurch ermutigt fühlen. Und vielleicht sind es auch tatsächlich Rechtsradikale, die hinter der Pegida-Bewegung stecken. Das ist ein großes Problem. Die meisten Bürger aber, die mit der Pegida-Bewegung sympathisieren, sind nicht rechts. Sie stört, dass Regierung, Politik und Medien insgesamt kein Problembewusstsein und keine Lösungsstrategien erkennen lassen; drängende Fragen werden totgeschwiegen. Die Politik wird ihre Ratlosigkeit aber nicht ewig hinter einer Empörungshaltung verstecken können. Probleme wie radikaler Islamismus oder die zunehmende Einwanderung nach Europa müssen offen diskutiert werden dürfen.

Beitrag melden
donatellab 13.12.2014, 17:48
17. Das Volk sollte man ernst nehmen

Es war schon immer gefährlich, wenn die gewählte Volksvertretung den Willen des Wahlvolkes ignoriert hat oder so weit weg war, dass ihr die Bodenhaftung fehlte.

Manchmal hilft es dann, wenn diese Menschen aus ihrem Elfenbeinturm herausgeholt werden.

Beitrag melden
hoffi86 13.12.2014, 17:51
18. Volksvertreter? Haha

Seit wann vertreten sie denn das Interesse Deutscher Bürger? Erst heute war hier wieder zu lesen, das wir auf die kommenden Jahre, Jahr für Jahr 430 Millionen!!! Euro nach Afghanistan Pumpen, während in unseren Universitäten und Schulen der Putz von der Decke bröckelt, wir alle ständig auf maroden Strassen und Brücken unterwegs sind und jeder kleine Bürger die Energiewende tragen muss, sich aber die Großverbraucher schön von der Ökoumlage befreien lassen.. Deutschland schafft sich ab..

Beitrag melden
kl1678 13.12.2014, 17:52
19. das internet?

Zitat von hummel1
Thomas de Maizière über den Zulauf zu den Pegida-Demonstrationen: "Mich besorgt, wie schnell die Teilnehmerzahl bei den Demonstrationen innerhalb weniger Wochen in die Höhe geschnellt ist." Da sieht man mal welche Distanz zwischen den "Regierenden" und der Basis herrscht.(...)
Vielleicht hatte man bisher gehofft, ARD,ZDF und Bild würden dem Volk, so wie immer, die alternativlose Politik schon irgendwie beibringen. Aber irgendwie klappt das nicht mehr, wahrscheinlich als Folge des Internets. Auf der einen Seite hat man die totale Einsicht in die Gedanken aller, auf der anderen Seite verliert man die Kontrolle darüber, was all diese vernetzten Gehirne denken.

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!