Forum: Politik
Spionage-Affäre beim BND: Alle Spuren führen in die USA
AFP

In der BND-Spionageaffäre hegen die Ermittler kaum noch Zweifel an der Aussage des Festgenommenen. Der 31-Jährige gab demnach BND-Interna gegen Geld an den US-Geheimdienst. Die Regierung wird schon bald in der heiklen Causa reagieren müssen.

Seite 1 von 13
Spiegelleserin57 06.07.2014, 16:10
1. reagieren???

Zitat von sysop
In der BND-Spionageaffäre hegen die Ermittler kaum noch Zweifel an der Aussage des Festgenommenen. Der 31-Jährige gab demnach BND-Interna gegen Geld an den US-Geheimdienst. Die Regierung wird schon bald in der heiklen Causa reagieren müssen.
jetzt ist großes Getöse und dann verläuft wie immer die Aktion im Sand.
Wir haben eine große wirtschaftliche Abhängigkeit und die geht wohl auch bei vielen Politiker über das Wohl des Volkes. Auch der Hintergrund dass die Geheimdienste zusammenarbeiten wird das Reagieren im Keim ersticken. Dass Frau Merkel enttäuscht ist wie in einem anderen Artikel beschrieben tut nichts zur Sache. Was hat sich geändert seit ihr Handy abgehört wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 06.07.2014, 16:12
2.

Zitat von sysop
In der BND-Spionageaffäre hegen die Ermittler kaum noch Zweifel an der Aussage des Festgenommenen. Der 31-Jährige gab demnach BND-Interna gegen Geld an den US-Geheimdienst. Die Regierung wird schon bald in der heiklen Causa reagieren müssen.
Aber wieso denn reagieren? Die Snowden-Affähre hat man bereits über ein Jahr und zwei Wahlen erfolgreich aussitzen können. Warum denn jetzt reagieren?

Klar, ein paar Platitüden von wegen "Das geht aber nu nicht!" oder "Irgendwann werden wir vielleicht unter Umständen so tun als würden wir über Konsequenzen nachdenken." wird es geben. Aber eine Reaktion? Wozu denn? Seit wann ist es die Aufgabe der deutschen Regierung, die Rechte deutscher Bürger zu schützen, deren Interessen zu vertreten oder deren Meinungen zu berücksichtigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr_EBIL 06.07.2014, 16:15
3. perfekter Zeitpunkt für Vertuscher

Gerade nachdem Binney und Drake im Untersuchungsausschluss aussagten, dass der BND nur der "Wurmfortsatz des NSA" sei, bzw. "Massenüberwachung die Demokratie bedroht", gerade jetzt findet der BND einen kleinen US-Spion, welcher zuvor jahrelang seiner Tätigkeit nachging.

Ist der BND also doch nicht der Wurmfortsatz der NSA?

Wers glaubt wird seelig!

Aber es werden sich genug deutsche Schlafschafe finden, die sich jetzt über den Spion aufregen und darüber den Untersuchungsausschluss oder die etwas komplizierten Sachverhalte und Folgen der Massenüberwachung vergessen oder sowieso nie verstehen werden.

Wie würde Bush sagen? Mission accomplished!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s-n-a-f-u 06.07.2014, 16:17
4.

Zitat von sysop
In der BND-Spionageaffäre hegen die Ermittler kaum noch Zweifel an der Aussage des Festgenommenen. Der 31-Jährige gab demnach BND-Interna gegen Geld an den US-Geheimdienst. Die Regierung wird schon bald in der heiklen Causa reagieren müssen.
Wie diese Causa einer Kanzlerin aussehen wird, die nur zwei Schlagworte beherrscht, kann man sich gut vorstellen. Raten wir mal: Das ist alternativlos oder das ist nicht akzeptabel!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
personalprivacy 06.07.2014, 16:18
5. Stell sich offenbar die Frage:

Sind wir in der Lage den Zeugen zu schützen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridolinfunke 06.07.2014, 16:18
6.

... und Frau Merkel isst Chilli in China...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozdoc 06.07.2014, 16:23
7. Angriff auf unsere Grundordnung

Dass die USA auf dem Boden der BRD nachrichtendienstlich tätig sind liegt auf der Hand und in der Natur der Sache. Das Ausspionieren von unbescholtenen Bürgen, des BND und von Ausschüssen des Bundestags ist allerdings eine neue?, beängstigende Dimension.Dies stellt einen Angriff auf unsere freiheitlich demokratische Grundordnung dar und dem muss mit aller Konsequenz entgegen getreten werden.Frau Merkel zeigen Sie endlich nachhaltig Härte gegenüber den USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 06.07.2014, 16:23
8. BND Spionage nur im Vatikan?

Bei wem spioniert der BND? Bei keinem einzigen sogenannten Freund? Ich gehe davon aus, dass der BND schon seit Gehlens Zeiten sehr stark mit CIA/NSA zusammnenarbeitet. Schliesslich wurden ihm und vielen anderen BND-Mitarbeitern damals ihre aktive Nazivergangenheit seitens der Amerikaner verziehen bzw. mit Information als Nachbezahlung verlangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 06.07.2014, 16:23
9. Wurmfortsatz

Zitat von Dr_EBIL
Gerade nachdem Binney und Drake im Untersuchungsausschluss aussagten, dass der BND nur der "Wurmfortsatz des NSA" sei, bzw. "Massenüberwachung die Demokratie bedroht", gerade jetzt findet der ... Ist der BND also doch nicht der Wurmfortsatz der NSA? Wers glaubt wird seelig!
Ein BND-Mitarbeiter, der an die NSA Dokumente verkauft, wofür man dort nur laut pfeifen muss, damit sie in den USA auf dem Schreibtisch liegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13