Forum: Politik
Spionage-Affäre beim BND: CIA-Chef Brennan meldet sich im Kanzleramt
AFP

Nach Tagen des Schweigens in der Spionage-Affäre bemühen sich die USA um Schadensbegrenzung: CIA-Präsident Brennan telefonierte mit Berlin. Er hat viel zu erklären - denn auch in Washington wächst der Druck.

Seite 3 von 9
spon-facebook-1428895465 09.07.2014, 09:01
20. Eben nicht fr.unbequem

Zitat von fr.unbequem
Was für ein Affentheater! Wenn der BND-Mensch die Unterlagen gleich an die Russen verkauft hätte, würde Jeder hier die Achseln zucken und zur Tagesordnung übergehen. Die Amerikaner haben ihn nicht angeworben, er hat sie kontaktiert. Und natürlich werden die USA ebenso von ihren Verbündeten ausspioniert wie umgekehrt, so läuft nun mal das Geschäft:
Es kommt nicht drauf an, daß der BND-Mann die Amerikaner kontaktiert hat, entscheidend ist, daß sie ihn angeheuert haben. Das ist sehr wohl ein feindlicher Akt und die USA und ihre Fans sollten einfach zugeben, daß sie Deutschland als feindliche Macht begreifen, anstatt dieses verlogene Gefasel von den 'besonderen Beziehungen' zu wiederholen. Wir HABEN keine Beziehung zu den USA. Und jetzt würde die Öffentlichkeit sicher auch keine mehr haben wollen, vielen Dank.

Und was Israels Spionage in den USA angeht, das müssen diese beiden ja wohl selbst miteinander auskungeln, das geht uns nun wirklich nichts an. Übrigens hat auch der Fall Pollard zu einem gewaltigen Aufschrei in den USA geführt. Es ist also nicht so, daß die ertappten sogenannten Freunde nicht genau wüßten, was sie machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jber 09.07.2014, 09:06
21. So schlecht

haben die Amerikaner unsere Politclowns lange nicht mehr aussehen lassen. Es ist von historischer Amüsanz, dass gerade die Hardliner in der Union sich nun dem lauter werdenden Vorwurf des Landesverrates ausgesetzt sehen. Immerhin wird Herr Pofalla wenigstens als "Beender von Dingen" in die Geschichte eingehen, aber wieviel Zeit hat die Kanzlerin noch, bis sie unwiderruflich beschädigt ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polyphon 09.07.2014, 09:13
22. Sprecher der CIA?

Sollte wohl besser "Schweiger" heissen. Die Stelle kann getrost gestrichen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nana22 09.07.2014, 09:16
23. Andere Länder würden

ein paar Geheimdienstler aus der Berliner Botschaft nach Hause schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polyphon 09.07.2014, 09:17
24. Röttgen...

... hat heute im Interview im DLF seinen politischen Offenbahrungseid geleistet: Trennung der Affäre von der politischen Ebene, keine Konsequenzen, Verständnis für die Sichtweise der USA, keine Spionage unsererseits = totale Unterwerfung. Da hilft es auch nichts, die CIA Aktivitäten als "Dummheiten" zu bezeichnen. Der Mann ist ein Totalausfall und gehört politisch entsorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reever_de 09.07.2014, 09:20
25. Nicht Freund ...

Deutschland ist nicht "Freund" der USA wie England, Neuseeland oder Australien; die springen bei Bedarf auf den Kriegskarren der Amerikaner auf und bekommen zu Belohnung Zugriff auf Hightec-Militärgerät erster Klasse und Güte. Deutschland ist "Verbündeter", das ist ein himmelweiter Unterschied. Spätestens seit GAS-Gerd damals nicht mit in den Irak-Krieg wollte, sind wir eh nicht mehr "vertrauenswürdig" in den Augen der US-Militärs und damit legitime Beute für Ausspähen und Spionage! Anders ist das Verhalten der USA gegenüber Deutschland nicht zu erklären ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachsamer_bürger 09.07.2014, 09:21
26. Das wusste McCain nicht vorher?

---"Senator John McCain zu der Affäre: Die Geschichte sei "sehr bedauerlich", so McCain. "Das ist offenkundig etwas, an dem die Deutschen stark Anstoß nehmen. Und es wird unseren Beziehungen schaden." ---

Wie jetzt, hätte es denn den USA gefallen wenn der BND beim CIA oder NSA Agenten als Quellen hätte?
Wenn das so ganz ohne Probleme für die USA ist, könnten wir uns ja bedenkenlos der Freundschaft der USA vie eigener Agenten versichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus591 09.07.2014, 09:21
27. Brennan-non grata

Zitat von sysop
Nach Tagen des Schweigens in der Spionage-Affäre bemühen sich die USA um Schadensbegrenzung: CIA-Präsident Brennan telefonierte mit Berlin. Er hat viel zu erklären - denn auch in Washington wächst der Druck.
Den Mann zur unerwünschten Person(non grata) Deutschlands erklären!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benko 09.07.2014, 09:22
28. Natürlich

Das hääte ich mir denken können, man will selbstverständlich abwarten was die USA machen anstatt einmal im leben Handlungsfähigkeit zu zeigen. Diese Regierung ist das beschissenste was Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg erlebt hat, ein Haufen ahnungsloser Pfeifen. Man kann nur noch Hass empfinden für die handelnden Personen/Affen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 09.07.2014, 09:30
29. Konsequenzen hat Berlin vorerst zurückgestellt

Zitat von LondoMollari
Vermutlich wirds es schwer zu gehen wenn sich einem vor Lachen die Seiten krümmen. Dank NSA und CIA und deren Dekanden langer "Carte Blance" braucht hier kein Ami über irgend etws das unsere Politdarsteller zu sagen müssen meinen besorgt sein. Im .....
was sollten sie sonst tun? Ihre Befürchtungen scheinen sich irgendwie zu bestätigen! Wer > HAT < der > KANN < -- und was, wenn die wirklich so einige "Leichen" im "Keller" haben? Oder glaubt hier jemand, dass wir nur von echten Saubermänner-Frauen, regiert werden? Vielleicht würde eine „umfassende" Öffnung nach Osten, die Amis zum Nachdenken "zwingen"? Oki, die tun das Gleiche. Aber vielleicht nicht in diesen Ausmaßen! Nur, man sollte auch Freunden einmal echt aufzeigen, wo für alle, eine nicht überschreitbare Grenze besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9