Forum: Politik
Spionage-Affäre: Maas sieht Freihandelsabkommen mit USA gefährdet
Getty Images

Die Spiona-Affäre könnte Konsequenzen für die Wirtschaftsbeziehungen zwischen USA und EU haben. Bundesjustizminister Maas sieht das geplante Freihandelsabkommen in Gefahr.

Seite 11 von 18
ecbert 12.07.2014, 14:44
100. Politikermeinung und Volkeswille

sind leider oftmals völlig gegensätzlich. Wenn Herr Maas erst jetzt merkt, dass fast niemand das Freihandelsabkommen mit den USA will stellt das nur fest, das Politiker überhaupt nicht mehr wissen -oder wissen wollen- was das Volk will. Aber solange alle ihr Wahlkreuzchen immer an der gleichen Stelle machen sind wir ja selber schuld wenn Politiker sich nicht um unsere Meinung kümmern !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluebill 12.07.2014, 14:57
101. Das Freihandelsabkommen

ist in Wahrheit ein weiteres Instrument, unser Land den Interessen amerikanischer Großkonzerne untertan zu machen. Die harmlose Bezeichnung verheimlicht, daß massiv Rechte ausgehebelt werden sollen. Die Bevölkerung ist dagegen, aber wen interessiert das? Hauptsache, unsere Profi-Duckmäuser-Selbstverkäufer in Brüssel haben ihre Pöstchen gesichert. Mein Vorschlag: das sogenannte Freihandelsabkommen in die Tonne treten, ein wirklich faires Handelsabkommen entwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makeup 12.07.2014, 15:19
102. ----ihr habt diese Regierung gewählt

und jetzt bekommt ihr die Quittung
- das Freihandelsabkommen kommt
- eure Lebensversicherungen verlieren an Wert
- wir geben unsere Daten freiwillig an die Amerikaner
Alles zum Wohle des Volkes. Danke Mutti

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorsicht 12.07.2014, 15:22
103.

Zitat von dr.könig
Das Freihandelsabkommen wird kommen, genau wie das G 8 im Gymnasium gekommen ist. Die Mehrheit des Volkes ist nur störender Urnenpöbel und wird nicht gefragt.
Ich fürchte sie behalten recht. Man sollte trotzdem alles tun, um das TTIP und TISA- Abkommen zu verhindern. Sie würden endgültig unsere bereits angeschlagene Demokratie zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grobian24 12.07.2014, 15:23
104. Nur Politiker

wollen dieses Abkommen noch! Jeder halbwegs denkende Mensch weiß das es dabei um Vorteile für die Konzerne und Nachteile für die Verbraucher geht.
So einfach ist das! Aber es wäre nicht das erste mal das wir von unseren Vertretern verkauft werden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superfake2012 12.07.2014, 15:27
105. Es sollten ja eigentlich die Inhalte des Abkommens sein...

... die es in Frage stellen, oder eben auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortinbrass 12.07.2014, 15:47
106. Was bildet sich dieser Herr Rogers ein ?

Da hat der US-Geheimdienstkoordinator James Clapper im letzten Dezember den zuständigen Fachausschuss des US-Repräsentantenhauses angelogen, und diese Lüge mit dem Ausschussvorsitzenden Mike Rogers einen Tag vorher abgesprochen. Zu einem Dialog mit uns gehört auch die Voraussetzung, offen und ehrlich zu sein. Außerdem waren diese Terror-Hinweise vor allem im US-Interesse, da fast immer auch US-Einrichtungen als Anschlagsziele betroffen waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kohle&Reibach 12.07.2014, 16:10
107. Freihandelsabkommen mit USA?

Zitat von sysop
Die Spiona-Affäre könnte Konsequenzen für die Wirtschaftsbeziehungen zwischen USA und EU haben. Bundesjustizminister Maas sieht das geplante Freihandelsabkommen in Gefahr.
Natürlich über die Köpfe der Bürger hinweg,
wie auch schon bei der Euroeinführung usw. usw.
Das ist Diktatur life.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpanofsky 12.07.2014, 16:24
108.

Das Freihandelsabkomen als Katze im Sack für europäische Bürger ist unabhängig vom angelsächsischen Spionagexzess nicht zutsimmungsfähig.
Da interessiert es mich persönlich kein Stück, wenn hundert Wirtschaftsprofs das Jammern kriegen. Deren Expertise ist ohnehin äußerst zweifelhaft, bis so gut wie nicht vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 12.07.2014, 16:26
109. Spionage-Affäre

Amerika hat töricht gehandelt. Dass das ganze öffentlich geworden ist, erbost die Amerikaner. Doch sie haben kein Recht uns zu diktieren, dass Spionageangelegenheiten künftig nur noch über private geheime Kanäle zu laufen haben. Allein das ist schon dreist und vergrößert noch die Distanz der Deutschen zur amerikanischen Administration. Man erkennt glasklar ein Auseinanderdriften der Rechts- und Werteauffassungen in beiden Ländern. Eine Übereinstimmung gab es im Grunde nie, es war nur Fassade. Irgendwie klingt es zunehmend lächerlich, wenn deutsche Politiker den Begriff Freundschaft zu den USA überhaupt noch in den Mund nehmen. Jetzt ist offenbar geworden, dass die Realität was anderes abbildet. Auch das Wort Partnerschaft ist in diesem Zusammenhang blanke Illusion, denn sie kann immer nur auf Augenhöhe stattfinden. Leere Begriffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 18