Forum: Politik
Spionage-Affäre: Maas sieht Freihandelsabkommen mit USA gefährdet
Getty Images

Die Spiona-Affäre könnte Konsequenzen für die Wirtschaftsbeziehungen zwischen USA und EU haben. Bundesjustizminister Maas sieht das geplante Freihandelsabkommen in Gefahr.

Seite 4 von 18
michaelslo 12.07.2014, 11:11
30. Was

meint Maas mit "Verhandlungen möglichst transparent führen. "? Zum einseitigen Vorteil des atl. Partners? Sozusagen als Wiedergutmachung wegen der Agenten-Heimschickung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaalam 12.07.2014, 11:12
31. Ihr seid lustig

dieses Spionieren wird nie aufhohren.Die Amis waren nur zu blöd um es richtig zu machen.Unsere super Regierung ist schuld sie läst es zu das alle Bürger überwacht werden egal aber wenn das Händy von Mursel angezapft wird dann brennt die Luft.Es ist nur noch peinlich ein Deutscher zu sein.Die Regierung hätte mal die Bürger schützen sollen und nicht sich aufregen wegen des Händys von unser Fdj Dame.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindleistungsträger 12.07.2014, 11:15
32. Nebenbei bemerkt

Zitat von kaeptnahab
"Mike Rogers. "Das ist Etwas, was wir von den Russen, den Iranern und Nordkoreanern erwarten, nicht etwas, was wir von den Deutschen erwarten" soso, und ich erwarte von der usa genauso, das sie nicht methoden anwenden, die mann ansich eher den von mike rogers zitierten staaten gerne unterstellt. Krude Vorstellung eines Vorssitzenden eines Geheimdienstausschusses. Naja, so dreht mann sich die Welt, wie mann sie braucht. Hier fehlt absolut das Gespür der Amis, was Toleranz, bzw. Akzeptanz eines westlichen Landes angeht. Aber anscheinend fehlt es bewusst.
Es zeigt einmal mehr, wie unglaublich ineffizient die Totalüberwachung ist. Die müssten eigentlich bestens über uns bescheid wissen. Aber die haben Null Checkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuenfringe 12.07.2014, 11:16
33. Ist das denn gut,

Zitat von Progressor
Freihandelsabkommen sind immer gut, egal mit wem. Sie fördern den problemlosen Warenaustausch und sorgen so für einen erhöhten Wohlstand.
um die Zeit schon dermaßen zu trinken? Hoffentlich setzen Sie sich nicht mehr hinters Steuer heute...

Statt dessen sollten Sie mal googlen, und zwar "nafta konsequenzen mexiko". Da sehen Sie, was die Freihandelszone dem mittelamerikanischen Staat gebracht hat, insbesondere der Bevölkerung: jedenfalls keinen Reichtum.

Beispiel? "Seit 1994 hat der lateinamerikanische Staat seine Exporte zwar verfünffacht und auch die Direktinvestitionen im Land stiegen um das Dreifache an. Dennoch wird bei genauerer Betrachtung deutlich, dass Freihandel allein für den überwiegenden Teil der Bevölkerung keine Verbesserung der Lebenssituation bringt. 50 der knapp 115 Millionen Mexikaner leben weiterhin in Armut. "
Quelle: http://www.informiert-euch.org/theme.../mexiko-nafta/

Und da gibt's jede Menge anderer Quellen, die das Gleiche besagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrgedanken 12.07.2014, 11:18
34. dacors

Zitat von Immanuel_Goldstein
Was heißt "gefährdet"? Das Freihandelsabkommen in der vorgesehenen, geheim ausgehandelten und verfassungfeindlichen Form ist schlichtweg unmöglich. Es darf und wird nie kommen, schon gar nicht ohne gleichzeitiges No-Spy-Abkommen.
das ist der einzige Hebel die freundschaftlichen Beziehungen zu reparieren. Freundschaften zwischen deutschen und US-Bürgern sind übrigens nicht geheim! warum sollten es Wirtschaftsbeziehungen sein???
alles sehr nebulös und seltsam... einen Grund wird es schon haben dass im Geheimen verhandelt wird, aber was soll das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sueme 12.07.2014, 11:20
35.

TTIP, TISA, ACTA/IPRED2, wenn all das daran scheitern sollte das der CIA Stationsleiter in Berlin schlampig gearbeitet hat, würde ich sogar ein handschriftliches Dankesschreiben nach Langley schicken. Alles Sachen die uns Bürgern mittelfristig nur zum Nachteil gereichen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psiloriti 12.07.2014, 11:22
36. Hoffentlich

findet diese Abkommen keinen Abschluss. Wenn es nur über das Aufdecken von Spionage und Überwachung läuft, dann bitte weiter so mit NSA, CIA und was da sonst noch so drei Buchstaben hat das Katz und Maus Spiel treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 12.07.2014, 11:25
37. Heißluft-Blabla.

Gabriel und Merkel, Herrscher von Obamas Gnaden in Deutschland, haben viel zu viel Angst und lügen sich lieber die "großen Vorteile" für die hiesige Wirtschaft zusammen. Das Gerede zeugt so von fehlendem Kontakt zum "Kleinen Mann", dass es schon wieder lesenswert ist - als Lachnummer. Da "Läuft die gesellschaftliche Zustimmung davon", es "verändere sich die Grundlage der deutsch-amerikanischen Freundschaft"... selten so etwas Einfältiges gehört. Die deutsch-amerikanische Freundschaft ist kaputt, weg, nada, nichts mehr. Sie wurde von amerikanischen Politkern zerstört, die Deutschland ausnutzen wollen, unter Beihilfe deutscher Politiker, die immer, wenn etwas kritisiert wurde, flugs die Wichtigkeit der deutsch-amerikanischen Freundschaft hervorgehoben haben.... Die Zustimmung der Bevölkerung läuft nicht so langsam davon, die ist vor einem Jahr mit fliegenden Fahnen davongalopiert! Mit Realitätsnähe haben solche Äußerungen nichts mehr zu tun, wenn sich bereits - horribile dictu - ein erheblicher Teil der Bevölkerung für eine Annäherung an Russland ausspricht. Beides ist nicht mehr nötig und nicht mehr wünschenswert. D und die EU sind alt genug, um ohne Untertanentum unter den USA oder einer anderen Großmacht zu bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GGArtikel5 12.07.2014, 11:26
38.

Zitat von Rheinpreuße
... der Endsieg des Kapitalismus über die Demokratie und muss von den Bürgern verhindert werden. Progressor hat in diesem Forum einige der Aspekte genannt, die unsere Politiker zu klären hätten, wenn ein solches Freihandelsabkommen Sinn haben sollte, und es gibt noch tausend andere. Aber niemand kümmert sich darum, weil es in Wahrheit nur darum geht, die 0,5% Billigarbeitsplätze zu schaffen, die unter weiterer Destabilisierung und Entsolidarisierung der Gesellschaft noch etwas mehr Profit in die Taschen der Konzerne wirtschaften sollen. Wenn man die haltlosen Versprechungen der Politik und der Wirtschaft und ihre dreisten Lügen von dem Szenario subtrahiert, bleibt lediglich eine weitere Ausplünderung und Auslieferung der Bürger übrig. Ein Blick nach Mexiko gibt Aufschluß.
Auch wenn ich angesichts der zutiefst undemokratischen EU skeptisch über den Erfolg bin, gibt es doch mittlerweile ein europäisches Bürgerbegehren gegen TTIP
http://www.heise.de/tp/artikel/42/42232/1.html

und mit einem Zitat von Mussolini: Faschismus ist „Die Fusion zwischen Großkonzernen und Staaten“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayram 12.07.2014, 11:27
39. Den Amateurspionen

gehört Dank, wenn das Freihandelsabkommen kippt. Was besseres könnte Deutschland und der EU gar nicht passieren. Ob die so vollmundig angepriesenen neuen Jobs, Realität werden, bleibt anzuzweiffeln. Von daher sollte unsere Regierung und die EU endlich den Mut haben, den USA ein klares nein offen ins Gesicht zu sagen. Lieber bezahle ich für mein Lieblingsprodukt e-Gitarren aus den USA, weiterhin etwas mehr. Bye bye TTIP und TISA,.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18