Forum: Politik
Spionage: FDP-Politiker macht Cyber-Attacke auf seinen Mail-Account öffentlich
DPA

Oliver Luksic ist FDP-Chef im Saarland und Mitglied des Bundestages. Im Juni reiste er nach Moskau - mit seinem regulären Handy statt einem besonders gesicherten. Jetzt bekam er Besuch vom Verfassungsschutz.

Seite 1 von 3
biesi61 04.12.2018, 19:43
1. Alle Details im Artikel sind mehr oder weniger offen.

Aber für eine klare Beschuldigung Russlands reicht es allemal. Vielleicht sollte Herr Luksic demnächst mal in die USA reisen. Da müsste er nicht nur mühsam mutmaßen, da könnte er absolut sicher sein, dass seine gesamte elektronische Kommunikation komplett überwacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andiommsen 04.12.2018, 19:48
2.

Das ist doch wohl ein Witz, oder? Zitat: "Bundestagsvizepräsident Oppermann, sein Mobiltelefon von den Behörden prüfen zu lassen. Oppermann will das demnächst tun". Wie war das mit NEULAND und so? Ich hab einen Trojaner oder Virus, arbeite mit der IT weiter und kümmere mich "demnächst" um die Beseitigung? Kopfschütteln, armes Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinblattvormmund 04.12.2018, 19:57
3. Fragen über Fragen

Frage 1: War sein Mobiltelefon, wie es dem Mindeststandard geschuldet ist, mittels Wischgeste oder PIN gesperrt?
Frage 2: Was genau ist passiert? Auch wenn mein Smartphone einem Dritten in die Hände fällt, kennt er nicht automatisch mein Kennwort.
Die Aussage, "dass es einen Cyberangriff auf seinen privaten E-Mail-Account gegeben habe - "einen Angriff aus Russland" ist zunächst völlig nichtssagend. Beim Buzzword "Cyber" kräuseln sich mir sowieso regelmäßig die Nackenhaare, denn dieser Begriff wird meist von denen verwendet, die überhaupt nichts von dem Thema verstehen.
Was wir nun also wissen: Irgendwas (was genau?) ist irgendwie (wie genau?) gewesen. Aha. Vielen Dank für die Infos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SGA 04.12.2018, 20:00
4. Länderliste und Verhaltensregeln

Ich habe jahrelang in einer Bundesoberbehörde im Wirtschaftsministerium gearbeitet und da gab es von der Dienstreisestelle bzw. dem Auswärtigen Amt Listen mit risikobehafteten Ländern und dementsprechend Verhaltensregeln. Dazu gehörte z.B. dass man das Dienstnotebook bei der IT gegen ein "leeres" tauschen musste und auch Ersatz-Diensthandys gestellt wurden. Wer sich aber nicht informiert und gutgläubig durch die Welt reist, dem ist einfach nicht mehr zu helfen. Traurig, dass solche Leute über die Zukunft unseres Landes entscheiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen_2 04.12.2018, 20:19
5. Nachlässig

Es sollte Pflicht sein, als Bundestagabgeordneter nur ein gesichertes Handy zu nutzen. Aber offensichtlich unterschätzt man hier weiterhin die Gefahren. Es muss ja nicht immer „der Russe“ sein, der gerne mithört.
Bei den Rechnern wird es vermutlich nicht besser aussehen - jede Wette das manch „wichtiger“ Abgeordnete jegliche Restriktionen seitens der IT ablehnt und auf alles und jeden im Netz und Mailverkehr zugreifen möchte.
Was soll schon passieren wenn man auf einen Link klickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 04.12.2018, 20:43
6. Da hat sich aber einer weit rausgelehnt

aus dem Fenster. Ich zitiere sinngemäß: wahrscheinlich ist dass sich jemand an meinem Handy zu schaffen gemacht hat. Dafür gibt es keinerlei Belege. Wahrscheinlicher dürfte ein Klick auf einen Link sein. Wenn ich so sehe wer alles in meiner Bekanntschaft auf Links klickt dann kann es einem Himmelangst werden um die Internetsicherheit. Aber Rentner geben ja auch Wildfremden Tausende von Euro weil der Schwiegersohn gerade sein Bein verliert. Sorry, aber das übersteigt mein Vorstellungsvermögen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herumnöler 04.12.2018, 20:49
7. Alternativlos?

Warum unternimmt ein drittrangiger Politiker überhaupt solche Reisen? Und wozu benötigt er in RUS ein Handy? Es gibt dort Telefonzellen, wenn er schon quasseln muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 04.12.2018, 21:27
8.

Zitat von biesi61
Aber für eine klare Beschuldigung Russlands reicht es allemal. Vielleicht sollte Herr Luksic demnächst mal in die USA reisen. Da müsste er nicht nur mühsam mutmaßen, da könnte er absolut sicher sein, dass seine gesamte elektronische Kommunikation komplett überwacht wird.
Russland sind immer die Guten und per se unschuldig, hat mir in ihrem Kommentar noch gefehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catharsis 04.12.2018, 22:31
9. Eher Drohgebärde als Spionage

Wie der FDP-Mann schon sagte, haben mehrere der Mitfahrer ihr Handy in der Kabine eingeschlossen - aber nur er bekommt den Hack. Da ich eine zeitlang unter Russen leben musste, kenne ich deren „Umgangsformen“ (Hacken inklusive) ein wenig: ME wurde er wegen seiner kritischen Einstellung Russland gegenüber gezielt attackiert. Er sollte vielleicht mal veröffentlichen/überlegen, was er kurz vor dem Hack bzgl. Russland geäußert/geschrieben hat. Das Hacken als Drohgebärde könnte die Folge von (Dauer-)Spionage sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3