Forum: Politik
Spionage-Panne in Russland: Jagd auf den Doppelagenten

Es gab einen Verräter in den eigenen Reihen: Ein Doppelagent der russischen Auslandsaufklärung SWR hat offenbar im Sommer*Anna Chapman und weitere elf Under-Cover-Agenten in den USA auffliegen lassen. Bei den Geheimdiensten geht jetzt die Angst*um - denn*Moskau sinnt auf Rache.

Seite 1 von 4
Erik Mattutat 11.11.2010, 20:21
1. .

Na, dann bin ich mal gespannt, wie all die Foristen, die uns hier im Juni erzählt haben, das könnten gar keine echten russischen Agenten gewesen sein und das Ganze sei nur ein PR-Gag des FBI oder der US-Regierung, uns diese neueste Entwicklung deuten.

Geht die Macht der USA jetzt schon so weit, dass sie in Russland Liquidationsbefehle für russische Agentenführer geben kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvinw 11.11.2010, 21:07
2. Interessant finde ich eine Tatsache...

dass hier ständig über "Panne bei dem russischen Geheimdienst" geredet wird. Dass aber diese eine Spionin gegen mehrere gescheiterte amerikanische Spionen getauscht wurde, wird hier gerne runtergespielt und verschwiegen. Na dann fragt man sich, wem es jetzt mehr peinlich ist? Oder ist es eine besondere Heldentat eine Frau zu erwischen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phboerker 11.11.2010, 21:46
3. ...

Zitat von marvinw
dass hier ständig über "Panne bei dem russischen Geheimdienst" geredet wird. Dass aber diese Spionin gegen mehrere gescheiterte amerikanische Spionen getauscht wurde, wird hier gerne runtergespielt und verschwiegen. Na dann fragt man sich, wem es jetzt mehr peinlich ist? Oder ist es eine besondere Heldentat eine Frau zu erwischen?
Naja, bei Staaten mit so fragwürdiger Rechtssicherheit kann man wohl nicht immer unbedingt davon ausgehen, dass gefangene Spione auch tatsächlich solche sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvinw 11.11.2010, 21:58
4. Na ja...

Zitat von phboerker
Naja, bei Staaten mit so fragwürdiger Rechtssicherheit kann man wohl nicht immer unbedingt davon ausgehen, dass gefangene Spione auch tatsächlich solche sind.
D.h. Amerika würde den Tausch vollziehen ohne zu wissen ob die Personen tatsächlich Spionen sind? Na ja...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 11.11.2010, 22:09
5. Öhm

Zitat von marvinw
dass hier ständig über "Panne bei dem russischen Geheimdienst" geredet wird. Dass aber diese Spionin gegen mehrere gescheiterte amerikanische Spionen getauscht wurde, wird hier gerne runtergespielt und verschwiegen. Na dann fragt man sich, wem es jetzt mehr peinlich ist? Oder ist es eine besondere Heldentat eine Frau zu erwischen?
Ähm. Es ist ja auch falsch ;)

Es wurden mehrere Spione in den USA erwischt. Die Presse hat sich nur auf die gutaussehende Frau eingeschossen. Selbst in der Überschrift steht:

"Ein Doppelagent der russischen Auslandsaufklärung SWR hat offenbar im Sommer Anna Chapman und weitere elf Undercover-Agenten in den USA auffliegen lassen".

Und die ausgetauschten waren Russen - denen VORGWORFEN wurde, für die Amerikaner zu spionieren. Ohne Beweise. Und die USA haben vordergründig deshalb einem Austausch zugestimmt, da die Sache schnell aus der Welt sollte um ein diplomatisches Problem zu vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 11.11.2010, 22:14
6. Mumpitz

Zitat von marvinw
dass hier ständig über "Panne bei dem russischen Geheimdienst" geredet wird. Dass aber diese Spionin gegen mehrere gescheiterte amerikanische Spionen getauscht wurde, wird hier gerne runtergespielt und verschwiegen.
Was erzählen sie denn da für einen Mumpitz? Es handelte sich um insgesamt zwölf russiche Agenten, nicht nur eine Agentin. Steht ja sogar im Artikel.

Man(n) druckt halt nur bevorzugt Fotos von Anna Chapman ab, was ich nachvollziehen kann :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 11.11.2010, 22:18
7.

Zitat von marvinw
gegen mehrere gescheiterte amerikanische Spionen getauscht wurde,
Soweit ich mich an die Berichterstattung erinnere, handelte es sich dabei um Spione der Version "interner Informant". Diese russischen quasi Doppelagenten mit Weitergabe der ihnen zugänglichen vertraulichen Informationen leben naturgemäß gefährlicher als Deep Cover Agenten, die allgemeinere Informationen (nicht umsonst lautete der Tatvorwurf von Seiten des FBI vor allem auf Geldwäsche, da Spionagetatbestände wohl nicht wirklich vorlagen) abfischen und evtl. auf eine besondere Aufgabe warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Epistemiker 11.11.2010, 22:23
8. Auftragsmörder in Staatsämtern

Zitat von spon
"Verräter enden immer auf schlimme Weise", unkte er. "In der Regel krepieren sie entweder im Suff oder im Drogenrausch."
Das Unken eines Herrn Putin ist üblicherweise todernst zu nehmen. Dem Betreffenden wäre dringend anzuraten, die Tasse Kaffee, die er fürderhin trinkt, nicht mehr aus den Augen zu lassen. Ganz egal auf welchem Hoheitsgebiet sich das Café befindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 11.11.2010, 22:26
9. Titel

Zitat von marvinw
D.h. Amerika würde den Tausch vollziehen ohne zu wissen ob die Personen tatsächlich Spionen sind? Na ja...
Wenn's Leute sind, die in sensiblen Bereichen gearbietet haben, warum nicht? Wenn sie vorher keine Spiona für die USA waren, werden sie es danach wohl auf jeden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4