Forum: Politik
Spionage-Panne in Russland: Jagd auf den Doppelagenten

Es gab einen Verräter in den eigenen Reihen: Ein Doppelagent der russischen Auslandsaufklärung SWR hat offenbar im Sommer*Anna Chapman und weitere elf Under-Cover-Agenten in den USA auffliegen lassen. Bei den Geheimdiensten geht jetzt die Angst*um - denn*Moskau sinnt auf Rache.

Seite 2 von 4
Erik Mattutat 11.11.2010, 22:43
10. .

Zitat von marvinw
dass hier ständig über "Panne bei dem russischen Geheimdienst" geredet wird. Dass aber diese Spionin gegen mehrere gescheiterte amerikanische Spionen getauscht wurde, wird hier gerne runtergespielt und verschwiegen. Na dann fragt man sich, wem es jetzt mehr peinlich ist? Oder ist es eine besondere Heldentat eine Frau zu erwischen?
Haben Sie da nicht etwas übersehen? Es war nicht nur Frau Chapman, sondern es waren mehrere russische Spione, mit denen der Tausch vollzogen wurde.

Natürlich können Sie bei Geheimdiensten jedes offenbar werden klandestiner Aktionen und jede Agentenenttarnung, sei es durch eigene Dummheit oder das Geschick der Gegenseite als "Panne" titulieren.

Warum Sie dann in diesem Zusammenhang so überempfindlich bezüglich der Verwendung des Begriffs "Panne" sind, lässt sich außer aus einer parteilichen Haltung heraus nicht erklären. Die amerikanischen Agenten hatten die Russen offenbar schon länger eingebuchtet. Die Hintergründe ihrer Verhaftung sind unbekannt, also kann man als Presseorgan auch nicht so richtig von der Panne berichten, die zu ihrer Enttarnung geführt hat.

Dass die Enttarnung der russischen Agenten in den USA auf einen Doppelagenten in der entsendenden Zentrale zurückgeht, ist eine Neuigkeit. Zusammen mit dem Hinweis, dass dort offensichtlich basale geheimdienstliche Sicherungsmaßnahmen missachtet wurden, legt dies die Verwendung des Begriffs "Panne" als sehr treffend nahe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlexN 11.11.2010, 22:59
11. Georgien?

Die medienwirksame Inszenierung des verrückten georgischen Clowns (der bereits eine Moskauer Invasion Georgiens inszenierte) im Windschatten der amerikanischen Spionage-Affäre unkritisch als bare Münze zu verkaufen - ich bin enttäuscht, Herr Bidder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaksonen 11.11.2010, 23:23
12. Jetzt erst?

Zitat von Erik Mattutat
Na, dann bin ich mal gespannt, wie all die Foristen, die uns hier im Juni erzählt haben, das könnten gar keine echten russischen Agenten gewesen sein und das Ganze sei nur ein PR-Gag des FBI oder der US-Regierung, uns diese neueste Entwicklung deuten. ...
Das war doch schon nach einer Woche klar, als ohne viel Federlesens die Agenten ausgetauscht wurden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der IV. Weg 12.11.2010, 02:16
13. die Wahrheit

ist

die Lüge ist der schlimmste Feind der Menschheit.

Warum braucht man sonst Spionage ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jacn 12.11.2010, 08:29
14. American Dream

Zitat von marvinw
dass hier ständig über "Panne bei dem russischen Geheimdienst" geredet wird. Dass aber diese Spionin gegen mehrere gescheiterte amerikanische Spionen getauscht wurde, wird hier gerne runtergespielt und verschwiegen. Na dann fragt man sich, wem es jetzt mehr peinlich ist? Oder ist es eine besondere Heldentat eine Frau zu erwischen?
Die Amis feiern sich nunmal gerne selbst und lieben Heldenstories. In Russland ist der Geheimdienst nunmal geheim. Sowas, denke ich, wird dort nicht an die große Glocke gehangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias51 12.11.2010, 08:58
15. vielleicht leiht er sich ja bei Obama...

Zitat von Epistemiker
Das Unken eines Herrn Putin ist üblicherweise todernst zu nehmen. Dem Betreffenden wäre dringend anzuraten, die Tasse Kaffee, die er fürderhin trinkt, nicht mehr aus den Augen zu lassen. Ganz egal auf welchem Hoheitsgebiet sich das Café befindet.
...n paar Drohnen für seine Auftragsmorde? Die USA machden doch vor, wie man unliebsame Zeitgenossen ins Jenseits befördert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imation 12.11.2010, 09:04
16. Sterben!?

Tja, wie war das:
"Soldaten dürfen sterben, Verräter müssen sterben."
Und die Russen bleiben diesem Leitsatz wohl treu.

Wobei ja allen Beteiligten klar sein dürfte das Spionage nie ein sauberes Geschäft ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blob123y 12.11.2010, 09:08
17. Eines der Hauptproblem dieser Russengeheimdienstleute

ist dass die miserable bezahlt werden und dadurch anfaellig fuer Geschenke werden und auch etwas dafuer bringen als Gegenleistung, ist ein "alter Hut" mit denen, ich hab in den 198x mit dutzenden dieser Leute zu tun gehabt, legal geschaeftlich und das war immer dasselbe sogar die Typen vom GRU haben da keine Scheu gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvinw 12.11.2010, 09:14
18. Ganz ruhig

Zitat von sponner_hoch2
Was erzählen sie denn da für einen Mumpitz? Es handelte sich um insgesamt russiche Agenten, nicht nur eine Agentin. Steht ja sogar im Artikel. Man(n) druckt halt nur bevorzugt Fotos von Anna Chapman ab, was ich nachvollziehen kann :-).
Zunächst einmal lernen Sie freundlich zu bleiben, wir sind hier nicht im Urwald und nicht im dritten Reich. Mumpitz oder nicht, auch amerikanische Spione wurden gefasst, geschrieben wird aber nur über die Panne bei den russischen Spionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvinw 12.11.2010, 09:15
19. Das bringt es auf den Punkt

Zitat von jacn
Die Amis feiern sich nunmal gerne selbst und lieben Heldenstories. In Russland ist der Geheimdienst nunmal geheim. Sowas, denke ich, wird dort nicht an die große Glocke gehangen.
Das bringt es wohl am besten auf den Punkt, ich frage mich warum ich es überhaupt gefragt haben. lol

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4