Forum: Politik
Spionageverdacht gegen BND-Mitarbeiter: Der Maulwurf
Getty Images

Er speicherte Dokumente auf einem USB-Stick - und soll sie an die Amerikaner verkauft haben: Der Spionageverdacht gegen einen BND-Mitarbeiter sorgt für Aufregung in Berlin. Die Details irritieren selbst hartgesottene Experten.

Seite 2 von 30
philzero 04.07.2014, 17:02
10. Brauchen wir mal wieder ein Skandälchen?

Was soll denn diese maßlose Übertreibung hier? Spione und Gegenspione sind das Geschäft eines Nachrichtendienstes. Sehr gut, dass sie einen Spion erwischt haben. Dass es bei einer Organisation dieser Grössenordnung unmöglich ist, zu garantieren, dass es keine schwarzen Schafe gibt, ist doch klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exkoelner 04.07.2014, 17:04
11. Wie jetzt? Der BND ist aufgeflogen?

Der Verfassungsschutz, die "Schwester-Organisation" ist erst neulich "bekannt" geworden mit dem wiederholten Schreddern von Unterlagen, während ein Untersuchungsausschß des deutschen Bundestages diese angefordert hat ... die NSA-Affäre ist Dank Snowden umfassend geklärt, die USA halten sich an kein Recht, weder in den USA und schon gar nicht im Ausland, und erste Beamte im BND und des Verfassungsschutzes werden nervös, vielleicht wird "diese Regierung" ja doch mal abgewählt ... und präsentiert einen "Schuldigen"! - Wer glaubt denn so einen Quatsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rundungsfehler 04.07.2014, 17:05
12. da ist auch viel Positives zu finden, man muss nur richtig hinschauen

Zitat von Diederich Heßling
Ich denke, da ist auch viel Positives zu finden, man muss nur richtig hinschauen. Ich bin mir sicher, dass die Amerikaner gut beraten waren, ein "Ohr" im Ausschuß zu haben. So waren sie stets in der Lage, größeren Schaden zu vermeiden. Denn Gysi und Freunde verkennen gerne die reale Welt. ....
Wenn man genau hinschaut, dann sieht man das.

Im NSA-Untersuchungsausschuss gab Binney am Donnerstag Einblicke in seine Erfahrungen. Der frühere NSA-Mitarbeiter kritisierte die National Security Agency als gefährliche Datensammelmaschine. "Sie wollen Informationen über alles haben", sagte Binney. "Das ist wirklich ein totalitärer Ansatz, den man bislang nur bei Diktatoren gesehen hat."


Ich verstehe, dass es Menschen gibt, die auf so was stehen.
Deutschland gehen die Untertanen nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pohlstein 04.07.2014, 17:05
13. Deja Vu

Breaking News aus Berlin:

Nach dem neuen Spionagefall denkt Angela Merkel über ein No Spy Abkommen nach.

"Ich werde mal mit Barack Obama reden müssen. Spionieren unter Freunden - das geht gar nicht."

Der ehemals für BND zuständige Kanzleramtsminister Steinmeier zeigte sich betroffen und entsetzt: "Was, es gibt einen BND? Und unsere Freunde spionieren den auch noch mit Doppelagenten aus?" So etwas sei außerhalb seiner Vorstellungskraft gewesen. Er bitte um Verständnis, dass er jetzt erst mal einen Schnaps brauche.

Aus den Tiefen der bayerischen Güllegrube tönt Ex-Minister Friedrich. "Warum die Aufregung?' Wenn ein BND Agent auf beiden gegen den Terrorismus aufklärt, ist das doppelt sicher!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luenesir 04.07.2014, 17:05
14.

Die Koordinierung und Kontrolle der (deutschen) Geheimdienste obliegt dem Kanzleramt und hier in Persona dem Kanzleramtsminister. Assistiert vom Parlamentarischen Kontrollgremium.

Doch die Geheimdienst scheinen sich lieber selbst zu koordinieren (Zusammenarbeit BND und NSA bei Drohneneinsätzen) und tanzen der Kanzlerin scheinbar auf der Nase rum. Da ist die Vermutung nicht abwegig, dass der BNB vielleicht doch auch an der Überwachung des Kanzlerinnen-Handys beteiligt gewesen sein könnte. Wer weiß eigentlich was und wer weiß wirklich nichts oder will nichts wissen in diesem ganzen Wirrwar?

Die Verselbstständigung der Geheimdienst ist jedenfalls ein ernste Gefahr für jede Demokratie. Von wem geht in Deutschland eigentlich die Macht aus? Laut GG vom Volke, doch das ist einer frommer Wunsch. Wie wird die Zukunft aussehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jws1 04.07.2014, 17:06
15. Eine Frage

Hat er das Geld vom US-Geheimdienst hier als Einkommen versteuert? Wenn nicht, dann ist diese Strafe höher als für das eigentliche Vergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 04.07.2014, 17:09
16. Alles Lüge

Zitat von sysop
Er speicherte Dokumente auf einem USB-Stick - und soll sie an die Amerikaner verkauft haben: Der Spionageverdacht gegen einen BND-Mitarbeiter sorgt für Aufregung in Berlin. Die Details irritieren selbst hartgesottene Experten.
Was soll den wer beim BND noch ausspionieren was die Amerikaner nicht schon durch Datenweitergabe oder NSA Schnüffelei wüssten. Da will man doch nur einen unliebsamen Mitarbeiter loswerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe83 04.07.2014, 17:09
17.

Wahrscheinlich haben die Amerikaner doch Zugriff auf alle deutschen Dokumente. Mit oder ohne den Typen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giespel 04.07.2014, 17:10
18. So ein Unsinn

Warum sollten die Amis was kaufen, was ihnen sowiso frei Haus geliefert wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 04.07.2014, 17:12
19.

Zitat von halliburtonium
Ich denke, da ist auch viel Positives zu finden, man muss nur richtig hinschauen. Ich bin mir sicher, dass die Amerikaner gut beraten waren, ein "Ohr" im Ausschuß zu haben. So waren sie stets in der Lage, größeren Schaden zu vermeiden. Denn Gysi und Freunde verkennen gerne die reale Welt. Diese hört nicht den äusseren Grenzen der EU auf, oder wie sie es noch lieber sehen an den Grenzen der BRD. Nein, die Welt hat sich verändert... Was man verächten sollte, ist der VERKAUF der Informationen...
Eine "reale Welt" wurde auch mal von Leuten geschaffen und von anderen aufrechterhalten. Man kann auch eine reale Welt nach den Vortstellungen von Gysi und Freunden schaffen, wo es weder paranoide Geheimdienste gibt noch die reine Macht des Geldes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 30