Forum: Politik
Spitzenkandidat: CDU schickt McAllister ins Europa-Rennen
DPA

Seinen Job als niedersächsischer Ministerpräsident ist David McAllister seit einem knappen Jahr los - nun wartet eine neue wichtige Aufgabe auf den CDU-Politiker. Er soll seine Partei bei der Europawahl im Mai vertreten.

Seite 2 von 4
derweise 13.01.2014, 14:19
10. Die Union

Zitat von sysop
Seinen Job als niedersächsischer Ministerpräsident ist David McAllister seit einem knappen Jahr los - nun wartet eine neue wichtige Aufgabe auf den CDU-Politiker. Er soll seine Partei bei der Europawahl im Mai vertreten.
Die Union hat sich mit der Einführung des Euros selbst erledigt. Die Zukunft wird zeigen, dass die Union, eine vaterlandsverräterische Partei, nicht mehr nötig ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shareman 13.01.2014, 14:26
11. wenig hilfreich

Das wird der CDU auch nicht viel helfen. Nach diesem Holperstart der Groko wirds ne krachende Niederlage geben. Da wird auch der Stammtisch Wahlkampf der CSU nicht viel helfen. Die AfD wird - egal ob die CDU dagegenhält- dieses Mal ein Toppergebnis einfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inqui 13.01.2014, 14:27
12. Brüssel,

Zitat von sysop
Seinen Job als niedersächsischer Ministerpräsident ist David McAllister seit einem knappen Jahr los - nun wartet eine neue wichtige Aufgabe auf den CDU-Politiker. Er soll seine Partei bei der Europawahl im Mai vertreten.
das Endlager für abgelaufene Brennstäbe eben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wagnerf 13.01.2014, 14:29
13. Eine Wahl ist

Zitat von butalive76
Da sieht man mal wieder, was die CDU von Europa hält: Wahlverlierer und schlechte MP (u. a. auch Oettinger & Stoiber) werden nach Brüssel weggelobt, weil sie in Bund und Ländern nicht mehr brauchbar sind.
der Kern einer Demokratie. Es liegt in der Natur der Sache, dass es hier in der Gunst der Wähler Gewinner und Verlierer gibt. Wieso leiten Sie aus einer Wahlniederlage ab, dass jemand Inkompetenz ist und nie wieder eine eine politische Funktion übernehmen sollte? Sind Sie auch einer derer, die eine demokratische Wahl zwischen zwei Kandidaten als Kampfabstimmung bezeichnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1203191786232 13.01.2014, 14:34
14. Genau

Zitat von Hilfskraft
... stellt sich mir die Frage; was macht diesen Mann für diese Aufgabe kompetent? Nur, weil er gerade so rumsteht?
er muss weg von der Strasse, das ist doch ein guter Grund :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 13.01.2014, 14:46
15. unverändert

Also bleibt alles unverändert,die Leute auf dem Abstellgleis karrt man irgendwann nach Brüssel,...hat Pofalla eigentlich auch schon ein one Way Ticket nach Brüssel wenn das mit der Lokomotive nichts wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yovanka 13.01.2014, 14:53
16. Papst spricht...

Zitat von sysop
Seinen Job als niedersächsischer Ministerpräsident ist David McAllister seit einem knappen Jahr los - nun wartet eine neue wichtige Aufgabe auf den CDU-Politiker. Er soll seine Partei bei der Europawahl im Mai vertreten.
wie der Papst sagt, Brüssel ist Teil unserer "Wegwerfkultur".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 13.01.2014, 15:02
17. Mc Allister könnte einem fast leid tun

Mc Allister ist das große Opferlamm der CDU. Erst die Niederlage in Niedersachsen, und jetzt kommt - quasi mit Ansage - die zweite Klatsche bei den Europawahlen.

Da drängt sich wieder mal der Eindruck auf, dass EU-Mandate nichts anderes sind als Versorgungsposten für abgehalfterte oder glücklose Politiker. Kann der Mann nichts anderes ? Hat er das nötig ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reihensechser 13.01.2014, 15:04
18. Und wieder mal...

... hat Mutti einen potenziellen Nachfolger weggelobt (ob geeignet oder nicht, lasse ich hier mal offen).

Schade, ich hätte ihn gerne als Kanzler gesehen und mich auf die englischen Titelseiten gefreut. Sun: Wir haben Deutschland übernommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 13.01.2014, 15:08
19. ................

Zwei verhinderte Minsiterpräsidenten streben nach Brüssel,
McAllister und Juncker.
Zwei Politiker, diesich nachweislich nicht gerade als Vertreter der
Bürger, sondern der Banken erwiesen haben.
Gegen Juncker kamen zusätzlich sogar heftige Angriffe gegen Juncker aus dem Kreis der EU- Kommission.
(Neue Wirtschafts Nachrichten zitieren einen Kommissar, der Juncker als 'Trinker' bezeichnete, wobei er sicher nicht von Wasser sprach).

Eine EU aber, die hauptsächlich als 'Abschiebebahnhof' für ausgediente Politiker dient, kann auf Dauer nicht ereflolgreich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4